https://www.faz.net/-isk-9xdmx

Aufsehenerregender Prozess : Verfahren gegen kasachischen Präsidenten-Enkel

Gibt sich nach außen als erfolgreicher Tech-Unternehmer: Nurali Aliyev (rechts) Bild: Getty

In London friert ein Gericht Vermögenswerte in Millionenhöhe ein – darunter Luxusimmobilien. Ihr Besitzer soll ein bekannter Tech-Unternehmer aus Kasachstan sein.

          2 Min.

          In London besitzen Hunderte Superreiche luxuriöse Immobilien, darunter nicht wenige, die auf höchst fragwürdige Weise ihre Vermögen erworben haben. Einer ist nun ins Visier der Justiz geraten: Nurali Aliyev, der Enkel des langjährigen Machthabers von Kasachstan, Nursultan Nasarbajew. In einem aufsehenerregenden Verfahren hat ein Londoner Gericht in dieser Woche auf Antrag der National Crime Agency drei Immobilien von Aliyev „einfrieren“ lassen.

          Philip Plickert

          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London.

          Es geht um eine herrschaftliche Villa in bester Lage in der sogenannten „Milliardärsstraße“ im Stadtteil Hampstead, die einen unterirdischen Swimmingpool und ein eigenes Kino umfasst, sowie zwei Luxusapartments in Chelsea und Highgate. Alles zusammen soll 80 Millionen Pfund wert sein. Offiziell sind die Immobilien auf obskure Briefkastenunternehmen in Steueroasen registriert, hinter denen nach Recherchen der BBC Aliyev stehen soll.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Trumps Gegner : Obama ist wieder da

          Viele vermissen einen Staatsmann wie Barack Obama. Im Zuge der Unruhen gilt das umso mehr. Der frühere Präsident steht für ein anderes Amerika und teilt gegen seinen Nachfolger Donald Trump aus. Kann das gutgehen?
          Proteste in Mailand Ende Mai

          Corona in der Lombardei : Alles, nur kein Massengrab

          Nirgendwo in Italien starben so viele an Corona wie in der Lombardei. Längst wird debattiert, wer dafür die Verantwortung trägt - der Regionalpräsident steht längst unter Polizeischutz.