https://www.faz.net/-isk-9wozp

Nach Kindesmissbrauch : Sicherungsverwahrung für Pfadfinder-Leiter

  • Aktualisiert am

Der Angeklagte sitzt mit einer Jacke über dem Kopf zu Prozessbeginn im Saal des Freiburger Landgerichts. Bild: dpa

Im Prozess um den Leiter einer evangelischen Pfadfindergruppe ist der Angeklagte in Freiburg verurteilt worden. Das Gericht sieht in ihm eine Gefahr für die Allgemeinheit.

          1 Min.

          Wegen hundertfachen sexuellen Kindesmissbrauchs ist ein ehemaliger Betreuer von Pfadfindern zu acht Jahren Gefängnis verurteilt worden. Zudem ordnete das Landgericht Freiburg am Mittwoch anschließende Sicherungsverwahrung an. An zwei der vier Opfer soll der 42 Jahre alte Mann zudem insgesamt 18.000 Euro Schmerzensgeld bezahlen. Der ehemalige Leiter einer evangelischen Pfadfindergruppe in Staufen bei Freiburg hatte sich nach Überzeugung des Gerichts von Januar 2010 bis August 2018 an vier Jungen vergangen. Diese waren zum Zeitpunkt der Taten sieben bis vierzehn Jahre alt.

          Der frühere Mitarbeiter der evangelischen Kirche habe die Taten vor Gericht unter Ausschluss der Öffentlichkeit gestanden, sagte der Vorsitzende Richter. Er habe sich des Kindesmissbrauchs in 124 Fällen schuldig gemacht. Da von ihm eine Gefahr für die Allgemeinheit ausgehe, sei Sicherungsverwahrung angeordnet worden.

          Von 1999 bis 2011 war der Kirchenmitarbeiter der Anklage zufolge mit drei Jahren Unterbrechung Gruppenleiter der evangelischen Pfadfindergruppe in Staufen. Dort habe er zwei der Opfer kennengelernt. Zu den beiden anderen Jungen habe er Kontakt über Freizeitaktivitäten sowie auf einem Campingplatz gehabt. Die Polizei hatte den 42 Jahre alten Deutschen Ende Februar 2019 festgenommen. Er sitzt seither in Untersuchungshaft. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Die am Prozess Beteiligten können Revision einlegen.

          Topmeldungen

          In den Fußstapfen? Jens Spahn und Angela Merkel

          Corona-Krise : Spahn im Fahrstuhl

          Die Bekämpfung der Corona-Pandemie ist zu einer Schicksalsfrage für Bundesgesundheitsminister Jens Spahn geworden. Sie kann ihn nach ganz oben tragen – oder in den politischen Keller.
          Ein Mann mit Maske spaziert über den Max-Joseph-Platz in München - dort ist das Tragen des Mundschutzes noch keine Pflicht.

          Liveblog zum Coronavirus : Jena plant eine Maskenpflicht

          Australien greift hart gegen Regelverstöße durch +++ EU-Milliardenspritze für Kampf gegen Corona +++ Frankreich mit mehr als 3000 Todesopfern +++ Niedersachsen nimmt keine Patienten in Pflegeheimen mehr auf +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.
          Der Maschinenbauverband VDMA teilt mit, 84 Prozent seiner Betriebe litten unter Beeinträchtigungen ihres Betriebsablaufs.

          Corona-Hilfen : Werden die Mittelständler vergessen?

          Für mittelgroße Betriebe reichen die Hilfen des Staates nicht, beklagen Verbände und Politiker. Einige Bundesländer bessern schon nach.