https://www.faz.net/-isk-9odlm

Reiserecht : Karlsruhe mahnt Unfallschutz an

Bild: dpa

Der Bundesgerichtshof hat die Haftung von Reiseveranstaltern bei Pauschalreisen verschärft.

          hw. BERLIN, 25. Juni. Der Bundesgerichtshof hat die Haftung von Reiseveranstaltern bei Pauschalreisen verschärft. In dem Fall war der sieben Jahre alte Sohn der Urlauberin gegen eine Balkontür gelaufen und hatte sich dabei Schnittverletzungen zugezogen. Die Kläger hatten erfolglos Reisepreis, Entschädigung und Schmerzensgeld verlangt. Doch das Landgericht in der Vorinstanz habe nicht streng genug geprüft, entschieden die Karlsruher Richter jetzt. Es genüge nicht allein, dass die Glastür mit Markierungen versehen war, um vor den Gefahren durch splitterndes Glas zu warnen. Entscheidend sei, ob die Tür so den maßgeblichen örtlichen Bauvorschriften entsprach und damit so sicher war, wie Hotelgäste es erwarten dürften. Anderenfalls sei von einer besonderen Gefährdungslage auszugehen – und dann müsste die Tür besonders gekennzeichnet sein. Die spanischen Bauvorschriften muss nun das Berufungsgericht ermitteln (Az.: 8 O 49/17).

          Topmeldungen

          Soli und Negativzinsen : Die Koalition der Verzweifelten

          Der Soli wird zur verkappten Reichensteuer. Zudem entdeckt die Koalition jetzt auch noch den Sparer und will Negativzinsen verbieten. Wetten, dass das weder CDU noch SPD hilft?

          Overtourism : Urlaubsziele vor dem Touristen-Kollaps

          Ob Venedig oder Barcelona – viele Städte werden von Touristen überrannt. Auch in Deutschland gibt es Probleme: 2018 kamen 1,6 Millionen Touristen allein aus China. Lösungen gibt es nicht.
          Bugatti Veyron auf einer Automesse – Das Modell war auch bei den von Schweizer Behörden gesuchten Verdächtigen beliebt

          Milliarden-Raub : Verdächtige lebten in Saus und Braus

          Internationale Kriminelle haben den Staatsfonds von Malaysia ausgeraubt. Schweizer Ermittler sind den veruntreuten Milliarden auf der Spur – ein Krimi, der von einem mysteriösen Araber handelt und von superschnellen Luxusautos.
          Angeklagt: Der Unternehmer Alexander Falk (Mitte) wartet am Mittwoch mit seinen Anwälten im Frankfurter Landgericht auf den Prozessbeginn.

          Prozess gegen Alexander Falk : „Damit diese Bazille nicht mehr existiert“

          Hat Alexander Falk, der Erbe des Stadtplan-Verlags, den Auftrag erteilt, einen Anwalt zu töten? Vor Gericht bestreitet er das. Und was auf den ersten Blick ein logischer Schluss ist, beginnt beim Blick auf die Details zu wackeln.