https://www.faz.net/-irf-a4984

Einspruch exklusiv : Gesetz zum Emmissionshandel beschlossen

  • -Aktualisiert am

Heizen und Tanken werden ab 2021 teurer Bild: dpa

Der Bundestag hat den Gesetzentwurf zum Emmissionshandel beschloss, der ab 2021 mit einem Preis von 25 Euro pro Tonne Co2 beginnen soll. Er enthält auch eine Kompensationsregel, um ein Abwandern der Industrie ins Ausland zu verhindern. Ein Gastbeitrag.

          2 Min.

          Der Bundestag hat heute den Regierungsentwurf für ein erstes Gesetz zur Änderung des Brennstoffemissionshandelsgesetzes (BEHG) in der vom Umweltausschuss geänderten Fassung mit den Stimmen von CDU/CSU, SPD und Grünen angenommen. Das Änderungsgesetz wurde in weiten Teilen unverändert, aber insbesondere mit einer zusätzlichen Entschließung des Bundestages bezüglich des „Carbon Leakage“-Problems beschlossen.

          Der bundesdeutsche Emissionshandel startet damit im nächsten Jahr mit einem Zertifikatspreis von 25 Euro pro ausgestoßener Tonne CO2. Der Preis erhöht sich in den kommenden Jahren schrittweise, ab 2026 werden Zertifikate in einem Preiskorridor von mindestens 55 Euro und höchstens 65 Euro pro Tonne CO2 versteigert. Damit ist nun endlich klar, in welcher Größenordnung sich der CO2-Preis künftig bewegen wird.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Sicher ist sicher: Wenn nicht immer genug Abstand gehalten werden kann, empfiehlt es sich, die Maske auch im Büro zu tragen.

          Corona am Arbeitsplatz : „Tröpfchen fliegen bis zu 20 Meter weit“

          Nicht jeder kann sich vor der Pandemie ins Homeoffice flüchten. Der Arbeitsmediziner David Groneberg erklärt, wie groß die Corona-Gefahr im Büro ist, welches Raumklima die Viren mögen und was man alles noch nicht weiß.
          Polizisten in Essen kontrollieren den Mercedes zweier junger Männer.

          Forscher im Interview : „Mit Demokratie kommen Clans nicht gut zurecht“

          Früher dachte man bei Clans an schottische Hochlandbewohner, die einander die Köpfe einschlagen. Heute denkt man an Drogenhandel und Schweigegelübde. Ein Interview mit Clan-Forscher Ralph Ghadban, der sagt: „Junge Frauen spielen eine entscheidende Rolle“.