https://www.faz.net/-irg-9usmq

Einspruch exklusiv : Ein Recht auf Zufall

  • -Aktualisiert am

Bild: dpa

Ob Straftäter gefasst oder Ansprüche bewiesen werden können, hing bislang oft vom Zufall ab. Moderne Technologie könnte das zumindest in einigen Bereichen ändern. Aber wollen wir das?

          5 Min.

          Das Dasein bewusst zu gestalten und nicht dem Zufall zu überlassen, gilt gemeinhin als zivilisatorische Errungenschaft. Der Heidelberger Philosoph Wilhelm Windelband stellte bereits 1870 fest, „. . . dass alles wissenschaftliche, moralische, alles künstlerische Leben ein unermüdlicher und wenigstens in einigen Punkten stets siegreicher Kampf gegen die Zufälligkeit ist“. Vor allem in den Rechtswissenschaften teilte man Windelbands Abneigung gegen den Zufall. Otto Depenheuers Mahnung aus dem Jahre 1992, „dass nicht der Zufall [es] ist, ja, dass er es nicht einmal sein dürfe, der über das, was für den einzelnen rechtens sein soll, entscheidet“, wurde offenbar allgemein akzeptiert. Zwar wird manchmal gemurrt über die Begründungszwänge, die aufgrund der detailreichen Rechtsprechung zum Verhältnismäßigkeitsgebot immer weiter zugenommen haben. Aber der Grundgedanke, Recht an rationale Kriterien zu binden und nicht dem Zufall zu überlassen, was recht ist, schien bis in die jüngste Zeit unumstößlich.

          Das Vordringen der Künstlichen Intelligenz (KI) bringt nun aber Bewegung in die Debatte. Wenn Timo Rademacher, Juniorprofessor für das Recht der neuen Technologien an der Leibnitz Universität Hannover, vom „rechtlichen Wert des Zufalls in der KI-Gesellschaft“ spricht, klingt das nach einem Paradigmenwechsel. Ist es also Zeit für mehr Zufälligkeit? Kann Zufall ein legitimes Steuerungsinstrument sein? Gibt es gar ein Recht auf Zufall?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „Ich soll innerhalb von einer Stunde Stellung nehmen. Ich habe Besseres zu tun“, schrieb Drosten über die Anfrage der „Bild“

          „Bild“ gegen Drosten : Die versuchte Vernichtung

          Die Kampagne der „Bild“-Zeitung gegen den Virologen Christian Drosten legt vor allem eines offen: Das Desinteresse vieler an den Fakten für eine angemessene Pandemie-Politik.
          Ein Arbeiter in der mexikanischen Stadt Ecapetec reinigt eine Trage nach der Einäscherung eines Corona-Toten.

          Corona in Mexiko : Sehenden Auges in die Katastrophe

          In Mexiko steigt die Zahl der Corona-Toten weiter, und der Gesundheitsminister selbst gesteht ein, dass die offiziellen Infiziertenzahlen zu niedrig sind. Doch der Präsident strebt Lockerungen an.
          Entscheiden ist die Einsicht, welche Verträge notwendig oder überflüssig sind: Hier heißt das Gebot der Stunde nicht Altersvorsorge, sondern Risikoabsicherung und Eigenheimfinanzierung.

          Die verlorenen Jahre : Was Gutverdiener finanziell oft falsch machen

          Bei Abschlüssen von Geldanlagen, Krediten und Versicherungen hapert es oft an der Einsicht, welche Verträge notwendig oder überflüssig sind: Gedanken an die Altersvorsorge taugen nicht, wenn das finanzielle Gerüst im Hier und Jetzt nicht passt.