https://www.faz.net/-irg-9v692

Einspruch exklusiv : „Der EuGH will den Datenschutz mit harter Hand durchsetzen“

Stefan Brink auf einer Pressekonferenz in Stuttgart am 4. November 2019. Bild: dpa

Mit Stefan Brink verabschiedet sich ein prominenter Fürsprecher des Datenschutzes aus datenschutzrechtlichen Bedenken von Twitter. Kann es sinnvoll sein, sich auf diese Weise selbst aus der Debatte zu nehmen? Ein Gespräch.

          5 Min.

          Herr Brink, Sie haben angekündigt, Twitter zum 31. Januar verlassen zu wollen. Warum?

          Constantin van Lijnden

          Redakteur für Frankfurter Allgemeine Einspruch.

          Von wollen kann eigentlich keine Rede sein. Ich war, trotz gelegentlich gemischter Gefühle, insgesamt gerne dort und habe den Austausch mit Kollegen und der Öffentlichkeit als Bereicherung empfunden, für mich persönlich wie auch für das Anliegen eines modernen, kommunikativen Datenschutzes. Aber ich sehe keine Möglichkeit mehr, meinen Account dort rechtskonform weiter zu betreiben, also habe ich keine andere Wahl, als ihn einzustellen.

          Sie behaupten, dass Twitter gegen die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) verstößt?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Entscheiden ist die Einsicht, welche Verträge notwendig oder überflüssig sind: Hier heißt das Gebot der Stunde nicht Altersvorsorge, sondern Risikoabsicherung und Eigenheimfinanzierung.

          Die verlorenen Jahre : Was Gutverdiener finanziell oft falsch machen

          Bei Abschlüssen von Geldanlagen, Krediten und Versicherungen hapert es oft an der Einsicht, welche Verträge notwendig oder überflüssig sind: Gedanken an die Altersvorsorge taugen nicht, wenn das finanzielle Gerüst im Hier und Jetzt nicht passt.
          In Schieflage: Hauptsitz der Awo Frankfurt an der Henschelstraße

          Awo Frankfurt : Dokument der Maßlosigkeit

          Der Bundesverband der Arbeiterwohlfahrt fasst in seinem Zwischenbericht nüchtern zusammen, was die Sonderprüfung des Kreisverbands Frankfurt ergeben hat. Die beschriebenen Zustände grenzen ans Absurde.
          „Ich soll innerhalb von einer Stunde Stellung nehmen. Ich habe Besseres zu tun“, schrieb Drosten über die Anfrage der „Bild“

          „Bild“ gegen Drosten : Die versuchte Vernichtung

          Die Kampagne der „Bild“-Zeitung gegen den Virologen Christian Drosten legt vor allem eines offen: Das Desinteresse vieler an den Fakten für eine angemessene Pandemie-Politik.