https://www.faz.net/-irg-9usmg

Einspruch exklusiv : Was sind die Ergebnisse des Fachkräftegipfels wert?

  • -Aktualisiert am

Bundeskanzlerin Angela Merkel mit ihren Ministern am 16. Dezember im Kanzleramt Bild: dpa

Das Fachkräfteeinwanderungsgesetz tritt am 1. März in Kraft. Ein Blick auf den aktuellen Stand der Umsetzung, und auf einige offene Baustellen.

          3 Min.

          Nachdem Bundeskanzlerin Merkel den Fachkräftegipfel explizit in ihrem Podcast erwähnt hatte, war klar: Dieser Gipfel soll Ergebnisse liefern. Diese Ergebnisse hält nun auf gut zweieinhalb Seiten eine Absichtserklärung fest. Doch bei allem guten Willen: Eine Absichtserklärung ist keine Vereinbarung, sondern eher programmatischer Natur. Kritisch zu sehen sind vor allem die folgenden vier Punkte:

          Fachkräfteeinwanderungsgesetz tritt am 1. März in Kraft

          Die Verkündung des Fachkräfteeinwanderungsgesetzes (FEG) liegt vier Monate zurück. Um den beteiligten Behörden (Ausländerbehörden, Auslandsvertretungen, Bundesagentur für Arbeit, Anerkennungsstellen) die Zeit zur Einarbeitung in die Neuerungen und Umstellungen zu geben, tritt das Gesetz erst verzögert zum 1. März 2020 in Kraft.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Entscheiden ist die Einsicht, welche Verträge notwendig oder überflüssig sind: Hier heißt das Gebot der Stunde nicht Altersvorsorge, sondern Risikoabsicherung und Eigenheimfinanzierung.

          Die verlorenen Jahre : Was Gutverdiener finanziell oft falsch machen

          Bei Abschlüssen von Geldanlagen, Krediten und Versicherungen hapert es oft an der Einsicht, welche Verträge notwendig oder überflüssig sind: Gedanken an die Altersvorsorge taugen nicht, wenn das finanzielle Gerüst im Hier und Jetzt nicht passt.
          Kampf gegen einen unberechenbaren Feind: Auf der Intensivstation des Uniklinikums Tübingen wird ein Covid-19-Patient versorgt.

          Behandlung von Covid-19 : Immer wieder neue Rätsel

          Ein Radiologe wertet Hunderte computertomographische Aufnahmen von Covid-19-Patienten aus. Was er sieht, stellt bisherige Erkenntnisse in Frage. Auch andere Mediziner ziehen erste Bilanzen: Warum das Virus immer noch so schwer einzuschätzen ist.