https://www.faz.net/-irg-a3iav

Einspruch exklusiv : Den Missbrauch gemeinsam bekämpfen!

  • -Aktualisiert am

Härtere Strafen: Sexueller Missbrauch an Kindern soll nach den Vorschlägen der CDU zukünftig neu sanktioniert werden. Bild: Picture-Alliance

Weltweit wird am meisten Material sexuellen Kindesmissbrauchs in Europa gespeichert. Bei der Bekämpfung dieser Straftaten muss die EU deshalb stärker zusammenarbeiten. Ein Gastbeitrag.

          4 Min.

          Der Mehrwert der EU besteht in der Zusammenarbeit. Denn das geeinte Europa lebt von seiner Vielfalt, aber eben auch von seinen gemeinsamen Werten und Regeln. Daraus ziehen wir unsere Stärke. Gerade im Kampf gegen den sexuellen Missbrauch von Kindern und Jugendlichen, der sich zu großen Teilen online und über alle Länder verteilt abspielt, ist eine grenzüberschreitende Zusammenarbeit unerlässlich. Allerdings wird das vorhandene Potential bislang bei weitem nicht ausgenutzt. Es ist daher an der Zeit, dass die EU-Staaten bei der Strafverfolgung mutigere Schritte gehen. Die EU-Kommission hat hierfür gute Vorschläge vorgelegt.

          Europa ist ein großer Markt. Rund 450 Millionen Menschen wohnen in einer der wohlhabendsten Regionen der Welt. Das zieht auch Kriminelle von innen wie außen an, die die neuen Technologien für ihre Zwecke einsetzen. Nicht nur im Bereich des Betruges, der Cyber-Erpressung mit Viren oder anderen Vermögensstraftaten, sondern auch im Bereich der Kinderpornografie und des Kindesmissbrauchs.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung

          : blackweek20

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

           Der Sarg des getöteten Wissenschaftlers am Sonntag in der iranischen Stadt Mashhad

          Mord an Atomwissenschaftler : Ein Stich ins iranische Herz

          Der „Vater“ des iranischen Atomprogramms wird Opfer eines Anschlags. Kaum jemand zweifelt daran, dass Israel dahinter steckt. Das Attentat ist auch ein Fingerzeig für Joe Biden und seinen Umgang mit Iran.
          Hier soll Impfstoff abgefüllt werden: im Werk des Impfstoffherstellers IDT Biologika in Dessau-Roßlau

          Wer? Wann? Wo? : Was Sie über die Corona-Impfung wissen müssen

          Bald soll es losgehen mit der Impfung: Kann man sich aussuchen, welchen Impfstoff man bekommt? Wie wirken mRNA-Vakzine? Was ist mit Nebenwirkungen? Und muss man sich aktiv um einen Impftermin kümmern? Die wichtigsten Fragen und Antworten.