https://www.faz.net/einspruch/einspruch-exklusiv-verdient-kuenstliche-intelligenz-irgendwann-die-anwaltszulassung-17997931.html

Einspruch Exklusiv : Verdient Künstliche Intelligenz irgendwann die Anwaltszulassung?

  • -Aktualisiert am

Hat der Anwaltsberuf ein Ablaufdatum? Bild: obs

KI’s erstellen Schriftsätze, treffen Urteilsprognosen und analysieren Klauselwerke. Dabei übertreffen sie menschliche Anwälte in puncto Genauigkeit, Schnelligkeit und Effizienz um ein Vielfaches. Warum das nicht genügt, um diese ersetzen zu können, zeigt ein Ausflug in die Philosophie des Geistes.

          8 Min.

          Wenn „alles, was digitalisiert werden kann, auch digitalisiert wird“ (Carly Fiorina), scheint der Anwaltsberuf ein Auslaufmodell zu sein. Vielleicht erleben wir das Verschwinden menschlicher Anwälte nicht mehr selbst. Eventuell bleibt es uns also erspart, die maximale Disruption am eigenen Leib erfahren zu müssen. Was für die eigene Erwerbsbiographie sicher schön ist, erweist sich als für die Theoriebildung nutzlos. Daraus, dass unsere Lebensspanne zu kurz ist, um eine potentielle Übernahme der Roboteranwälte mitzuerleben, folgt schließlich nicht, dass es keine Übernahme geben wird. Wer das Automobil im späten 19. Jahrhundert für ein dem Pferd hoffnungslos unterlegenes Kuriosum gehalten hatte, könnte Zeit seines Lebens keines Besseren belehrt worden sein. Dennoch entdecken wir auf unseren Straßen heutzutage Kraftfahrzeuge und „Pferdestärken“, aber keine Pferde.

          Für die Jurisprudenz mag einem der reißerische Titel The End of Lawyers? zu denken geben. Er ziert das opus magnum von Legal Tech-Pionier Richard Susskind. Falls wir dieser Prognose Glauben schenken dürfen, könnte es Anwälten irgendwann einmal ähnlich wie Salamikrämern, Sesselträgern, Lichtputzern oder humanen Computern ergehen: Ihre Berufe verschwinden.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Nicht mehr ganz so glänzend: Neue Tesla-Autos in der staubigen Grünheider Landschaft

          Tesla-Fabrik in Grünheide : Nicht mehr ganz so Giga

          Die Produktion stockt, die Personalsuche auch: Bei Tesla läuft es nicht rund. Jetzt formiert sich auch noch Widerstand gegen die Erweiterung des Werks, denn der Wald, der dort jetzt steht, war nie als Gewerbefläche gedacht.
          Verletzte sich auf dem von vielen Reitern gelobten Kurs: Allstar, hier mit Reiterin Rosalind Canter

          Chaos bei Reit-Veranstaltung : Blut und Tränen

          Ein totes Pferd sorgt für Bestürzung beim CHIO in Aachen, dem eigentlich größten Fest der Reiterei. Auch um die deutsche Dressur-Größe Isabell Werth gibt es reichlich Wirbel.
          Betrügerisch und böse: Leonardo DiCaprios Filmfigur in „The Wolf of Wall Street“ basiert auf dem echten Börsenmakler Jordan Belfort.

          Geschlechtergerechtigkeit : Männer kosten ein Vermögen

          Wie Männer sich verhalten, ist für die Gesellschaft irre teuer. Ein Männerberater beziffert die volkswirtschaftlichen Kosten typisch männlicher Verhaltensweisen auf über 63 Milliarden Euro im Jahr. Trotzdem sind Männer auch für etwas gut.