https://www.faz.net/-irf-9osij

Urheberrecht : Fairer Gebrauch des Originals

Für seine Serie mit Porträt des Popstars Prince hatte Andy Warhol ein Foto aus dem Jahr 1981 als Vorlage gewählt. Ohne Wissen der Fotografin, die ihr Urheberrecht verletzt sah und vor Gericht zog.

          2 Min.

          In einem zwei Jahre währenden Streit vor Gericht zwischen der Andy Warhol Foundation for the Visual Arts und der amerikanischen Fotografin Lynn Goldsmith hat jetzt ein Bundesrichter in New York entschieden, wie „The Art Newspaper“ berichtet. Tatsächlich könnte dieses Urteil, hätte es Bestand, grundsätzliche Auswirkungen haben für künstlerisches Schaffen und mithin auch für den Kunstmarkt. Bei dem Prozess ging es um die Klage von Goldsmith, die unter anderem auf Fotografien von Pop-Größen spezialisiert ist. Andy Warhol hatte ihr Foto des Musikers Prince aus dem Jahr 1981 als Vorlage für seine Porträt-Serie zu Prince von 1984 benutzt, bearbeitet in der bekannten Weise seiner Siebdrucke.

          Rose-Maria Gropp
          Redakteurin im Feuilleton, verantwortlich für den „Kunstmarkt“.

          Die Vorgeschichte ist, dass Lynn Goldsmith der Zeitschrift „Vanity Fair“ 1984 eine Lizenz erteilt hatte, ihr Prince-Foto als Quelle für eine Illustration Andy Warhols zu benutzen. Daraus entstand Warhols Serie von sechzehn Prince-Porträts. Im Jahr 2016 dann genehmigte die Warhol Foundation, die den Nachlass des im Februar 1987 verstorbenen Künstlers verwaltet, die Veröffentlichung eines dieser Porträts für 10.000 Dollar dem Verlag Condé Nast, in dem auch „Vanity Fair“ erscheint, auf dem Cover einer Ausgabe kurz nach dem frühen Tod von Prince im April 2016. Im Prozess sagte Lynn Goldsmith, sie habe von Warhols Werken erst aus Bildern im Internet erfahren, die nach dem Tod von Prince dort eingestellt wurden. Allerdings waren Warhols Porträts, von denen wohl zwölf verkauft sind, laut „The Art Newspaper“ in Museen ausgestellt, davon vier Siebdrucke im Andy Warhol Museum in Pittsburgh.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Demonstranten knien in Frankfurt vor einer Polizeikette

          Impfgegner und Anthroposophie : Höhere Einsichten dank Rudolf Steiner?

          Nach eigener Einschätzung verfügen sie über Spezialwissen, das allen anderen abgeht. Die Milieus der Anthroposophen und der „Querdenker“ haben viele Berührungspunkte. In der Pandemie macht das vieles schwerer.
          Eine Solarthermie-Anlage auf dem Dach wird mit einer Flüssiggasheizung kombiniert.

          Nachhaltig Wohnen : Unruhe unter Dämmern

          Die Dämmstoffindustrie ist alarmiert. Bauminister rücken von der einseitigen Ausrichtung an der Gebäudedämmung ab. Die Koalitionäre in Berlin sprechen von technologieoffenen Maßnahmen. Ein Paradigmenwechsel steht an.