https://www.faz.net/-irf-9p2bl

Einspruch exklusiv : Privateigentum bedeutet Freiheit

  • -Aktualisiert am

Schriftzug an einem Berliner Mietshaus im Juli Bild: EPA

Ob im Wohnungswesen oder im Internet: Das physische wie geistige Eigentum gerät zusehends in Verruf. Zu Unrecht, denn die Alternativen sind ineffizienter und unfreiheitlicher.

          4 Min.

          Kritik an Eigentumsrechten jedweder Art hat derzeit Konjunktur: Im Wohnungsbereich wird das Sacheigentum für soziale Schieflagen verantwortlich gemacht, die Netzkultur wird angeblich durch das Urheberrecht bedroht, während im Umfeld der Biotechnologie das Patentrecht Attacken aus ethisch-moralischer Sicht erlebt. Zugegeben: Der schleichende Akzeptanzverlust bei privaten Eigentumsrechten ist teils hausgemacht. Man denke nur an sprunghafte Preissteigerungen auf dem Wohnungsmarkt oder zweifelhafte Massenabmahnungen im Urheberrecht. Dessen ungeachtet ist Eigentum nicht eine beliebig verhandelbare soziale Wohltat zugunsten einer (ohnehin) privilegierten Bürgerschicht, sondern die Grundlage privaten Wirtschaftens und breiten Wohlstands. Die Schaffung, der Erhalt und der Zugang zu Vermögenswerten werden über privates Eigentum weitgehend effizient organisiert. Aus gutem Grund baut das Privatrecht einer freien Gesellschaft auf das Eigentumsrecht. Droht dies aus den Augen verloren zu gehen?

          Um über mögliche Auswüchse zu diskutieren, muss man sich die Grundfunktionen von Eigentumsrechten vor Augen führen. Eigentum an körperlichen Gegenständen (Sachen) verkürzt zwar Freiheiten anderer, dies jedoch mit doppelter Rechtfertigung: Zum einen dient Sacheigentum von jeher der freien Persönlichkeitsentfaltung – Eigentum schafft eine Sphäre, innerhalb derer individuelle Freiheit vor dem Zugriff anderer und des Staates geschützt ist. Bei Wohnungen und Häusern wird dies besonders deutlich: „My home is my castle.“ Zum anderen führt aber diese „Zuweisung eines eigenverantwortlich zu gestaltenden Handlungsspielraums“ (Gerhard Wagner) auch zu wichtigen ökonomischen Effekten.
          Auf der Produktionsebene schafft Eigentum einen Anreiz, in die Schaffung und Erhaltung von Wirtschaftsgütern zu investieren. Ohne Eigentum kein Wohnungsbau und keine notwendigen Unterhaltungsmaßnahmen. Ökonomen sprechen von der Tragödie der Allmende, wenn eine frei zugängliche Gemeindewiese übernutzt wird, weil jeder sein Vieh auf die Weide treibt, sich aber niemand um das Maß der verträglichen Nutzung und die Pflege kümmert. Diskutiert man über Mietpreise für Wohnungen darf man nicht vergessen, dass auch und gerade Wohnungen errichtet und unterhalten werden müssen. Grundsätzlich ist Wohnungseigentum also nichts Verwerfliches, sondern eine wichtige Voraussetzung dafür, dass Wohnraum geschaffen und unterhalten wird. Staatliche Akteure neigen dazu, diese Aufgaben weniger effizient zu erledigen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Passanten mit Mund- und Nasenschutz in Berlins Tauentzienstraße

          Auf Cluster schauen : Zeit für einen Strategiewechsel gegen Corona?

          Viele Gesundheitsämter sind immer noch darauf konzentriert, Einzelkontakte nachzuverfolgen. Die Verbandschefin der Ärzte im Öffentlichen Dienst will einen anderen Weg gehen und Infektionscluster in den Blick nehmen.
          Trump beim Spatenstich mit Foxconn-Vertretern

          Foxconn-Fabrik in Wisconsin : Trump und sein „achtes Weltwunder“

          Amerikas Präsident inszeniert sich gerne als Retter der Industrie. Ein einstiges Vorzeigeprojekt mit Foxconn im Rostgürtel droht nun aber zu scheitern. Auf Trumps Wirtschaftspolitik wirft das ein wenig schmeichelhaftes Licht.
          Ende Juli in Leipzig: Der Immobilienunternehmer Christoph Gröner (zweiter von links) ersteigert das Bild „Der Anbräuner“ von Neo Rauch.

          Kunst und Populismus : In den Feedbackschlaufen des Zorns

          Neo Rauch hat den Kritiker Wolfgang Ullrich in ein Bild verwandelt, das zur Trophäe der neuen Rechten wurde. Ullrichs Buch darüber zeigt, wie in den Kämpfen um Deutungshoheit Kultur, Politik und Ökonomie verschmelzen.