https://www.faz.net/-irf-9oujk

Einspruch exklusiv : Teuer, altmodisch, ineffizient

  • -Aktualisiert am

Bild: dpa

Das EU-Justizbarometer misst Effizienz und Qualität nationaler Justizsysteme. Für viele Fragen hat Deutschland erst gar keine Daten geliefert; bei vielen anderen schneidet es dürftig ab.

          3 Min.

          Als forensisch tätiger Rechtsanwalt ärgere ich mich wie vermutlich fast alle Kollegen über die oft sehr schleppende Fallbearbeitung durch deutsche Gerichte. Nur zwei Beispiele aus meiner eigenen Tätigkeit: In einer Arzthaftungssache hat die erste Instanz 7,5 Jahre für ein Grund- und Teilurteil benötigt. Jahrelang passierte bei diesem Prozess trotz Nachfragen fast nichts. In einer sozialrechtlichen Sache kommt es im Herbst 5,5 Jahre nach Klageerhebung zur ersten mündlichen Verhandlung in der ersten Instanz.

          Lange Zeit dachte ich, dass Deutschland im internationalen Vergleich immer noch gut abschneiden würde. Ein Blick in das EU-Justizbarometer 2019 lässt daran zweifeln. Das Justizbarometer liefert Indikatoren unter anderem zur Effizienz der nationalen Justizsysteme. Hierzu wurden bei den Mitgliedstaaten Daten abgefragt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „Man sollte sich Rückzugsräume bewahren, in denen man auch ungestört kommunizieren kann“, rät Psychiater Jan Kalbitzer Paaren im Homeoffice.

          Psychiater über den Lockdown : „Lebt so, dass ihr eine Affäre haben könnt“

          Homeoffice, Kinderbetreuung, Müdigkeit, Stress: Vielen geht es gerade nicht gut. Psychiater Jan Kalbitzer glaubt, wir haben in der Pandemie viel zu lang auf „Durchhalten“ gesetzt, anstatt den Alltag anzupassen – und gibt Tipps für den verschärften Lockdown.
          Beamte der Bundespolizei kontrollieren am Frankfurter Flughafen Passagiere, die aus sogenannten Hochrisikoländern nach Deutschland kommen.

          Frankfurter Flughafen : Viele Passagiere ignorieren Corona-Regeln

          Unter den Reisenden am Frankfurter Flughafen ist die Zahl der Verstöße gegen die Corona-Regeln deutlich höher als gedacht. Da hilft es wenig, dass der Flughafenbetreiber Fraport das TÜV-Siegel „Sicher gegen Corona“ weiter führen darf.