https://www.faz.net/einspruch/debatte-zur-aufhebung-des-abtreibungsrechts-aus-roe-v-wade-18144698.html

Einspruch Exklusiv : Abtreibung in den USA: Mehr Sachlichkeit bitte!

  • -Aktualisiert am

Unterstützer und Gegner von liberalen Abtreibungsregelungen beharren auf ihrem Standpunkt. Bild: AP

Die jüngste Entscheidung des amerikanischen Supreme Courts zur Abtreibung sorgt für viel Empörung – auch auf F.A.Z. Einspruch. Unser Gastautor Christian Funck widerspricht. Er meint: Die Aufhebung von Roe v. Wade war überfällig.

          11 Min.

          Es war vor allen Dingen Entsetzen, mit dem deutsche Medien auf das Urteil des Obersten Gerichtshofs der USA (Supreme Court) in dem Fall Dobbs v. Jackson Women's Health Organization reagierten. Wenn sich auch bislang kein Konsens darüber herausgebildet hat, in welche Zeiten die USA nun zurückgefallen seien – zu den Favoriten zählen die Steinzeit, das Mittelalter und die (19?)50er-Jahre –, so bestand bei kommentierenden Beobachtern doch weitgehend Einigkeit darüber, dass den Vereinigten Staaten durch die Aufhebung von Roe ein Rückschritt in finsterste Vergangenheiten drohe. Dabei wäre Sachlichkeit statt Empörung hilfreich: Was beinhaltet Roe v. Wade eigentlich? Um was ging es in dem aktuellen Verfahren Dobbs v. Jackson Women’s Health Organization? Und wie ist die Entscheidung des Supreme Courts juristisch einzuordnen?

          In Roe v. Wade ging es 1973 um die Verfassungsmäßigkeit eines texanischen Abtreibungsverbots. Dieses sah nur zur Rettung des Lebens der Mutter eine Ausnahme vor. Für weitere Fälle, wie beispielsweise den Fall einer Vergewaltigung, waren keine Ausnahmen vorgesehen. Ähnliche Gesetze gab es damals in 30 der 50 US-Bundesstaaten.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Blamabler Eintracht-Auftakt : Niederträchtig und verstörend

          Eintracht Frankfurt hat zum Bundesligaauftakt gegen den FC Bayern ein in vielen Belangen blamables Bild abgegeben. Es herrscht Handlungsbedarf: auf dem Rasen und in der Führungsetage.
          Sinnblind den Faden verloren: Stephanie Müther (links, 2. Norn) und Kelly God (3. Norn) am Beginn der „Götterdämmerung“.

          Bayreuther Festspiele : Ein Stinkefinger fürs um Deutung bemühte Publikum

          Abschied von der Lesbarkeit der Welt: Nach der „Götterdämmerung“ entlädt sich in Bayreuth der geballte Hass des Publikums auf Valentin Schwarz, den Regisseur des neuen „Rings“. Doch dieses Fiasko erzählt viel über unsere Situation.
          Die genauen Ursachen für die Entstehung des Nationalstaates Ukraine mögen in der Forschung umstritten sein – Unterstützer gab es immer: Eine gemischte Demonstrantengruppe fordert 1990 in Kiew die Unabhängigkeit.

          Osteuropaforschung : Die Verdammten der russischen Erde

          Würde die Osteuropäische Ge­schich­te einseitig zugunsten der Opfer imperialer Aggression Partei ergreifen, riskierte sie einen Rückfall: Ein Gastbeitrag zu Chancen und Risiken einer „Dekolonisierung“.