https://www.faz.net/-irk-a4osz

Zeiterfassung und Homeoffice : Das Ende der Vertrauensarbeitszeit

Homeoffice-Gesetz: Wird dadurch die Vertrauensarbeitszeit gleich mit abgeschafft? Bild: dpa

Das umstrittene Homeoffice-Gesetz des Arbeitsministers würde ein beliebtes Arbeitszeitmodell abschaffen – durch die Hintertür. Müssen wir bald alle wieder stempeln?

          4 Min.

          Die jüngsten Gesetzespläne von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) für ein „Recht auf Homeoffice“ gehen nicht nur dem Koalitionspartner CDU/CSU zu weit. „Neue Gängelung, neue Bürokratie“ – so kommentiert etwa Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer die Pläne. Vordergründig geht es darum, unter welchen Umständen sich Arbeitnehmer künftig zum Arbeiten nach Hause zurückziehen dürfen, auch wenn es dem Arbeitgeber nicht ins Konzept passt. Daneben aber wirft Heils Gesetzentwurf ein weiteres, bisher wenig beachtetes Streitthema auf: Er sieht eine verschärfte Pflicht zur Aufzeichnung der täglichen Arbeitszeit vor – und zwar nicht nur während der Arbeit daheim, sondern auch im Büro.

          Dietrich Creutzburg

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Mit scharfer Kritik daran meldet sich der FDP-Arbeitsmarktfachmann Johannes Vogel zu Wort: „Durch die Hintertür soll die Arbeitszeiterfassung massiv ausgeweitet werden“, sagte er der F.A.Z. Das geplante neue Regelwerk fürs Arbeiten zu Hause enthalte ganz nebenbei eine „Generalklausel“ zur Erfassung der Arbeitszeit „aller Beschäftigten, die irgendwann mal, aber regelmäßig mobil arbeiten“. Der Entwurf aus dem Arbeitsministerium sei damit „faktisch der Tod der Vertrauensarbeitszeit, auch für diejenigen, die diese wollen“, warnte er. Dass Arbeitnehmer und Arbeitgeber auf eine detaillierte Buchführung in Sachen Arbeitszeit einvernehmlich verzichten, wie das Schätzungen zufolge derzeit in etwa einem Fünftel der Arbeitsverhältnisse der Fall ist, wäre damit künftig verboten.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Smartphone-App : Was bringt das EKG-Gerät für die Hosentasche?

          Nur 55 Gramm wiegt die Erfindung einer Firma Cardio Secur, die Diagnosen von Herzkrankheiten erleichtern soll. Die neue Technik verspricht viel. Kardiologen warnen jedoch davor, sich zu sehr auf sie zu verlassen.