https://www.faz.net/-irk-a79wp

Die Karrierefrage : Wie finde ich im Lockdown ein Praktikum?

  • -Aktualisiert am

Keine Jobmessen: Während der Pandemie ist es noch schwieriger als sonst passende Praktikumsstellen zu finden. Bild: dpa

Vor dem Berufseinstieg Erfahrungen in Unternehmen oder im Ausland zu sammeln ist in der Pandemie schwierig. Praktika werden abgesagt oder sie sind nicht existent. Einige Universitäten bieten aber Auswege an.

          5 Min.

          Praktikumsplätze sind Mangelware, und Unternehmen nur aus dem Homeoffice kennenzulernen ist keine gute Alternative: für Studierende und Berufseinsteiger, die im In- oder Ausland erste Erfahrungen im Arbeitsalltag sammeln möchten, ist die Lage seit Monaten schwierig. Auf der Internetplattform praktikum.info sank beispielsweise das Angebot im März um 18 Prozent und lag im Oktober noch 13 Prozent unter dem Vorjahresniveau.

          Nahezu unmöglich sind in diesen Tagen Praktika im Ausland: Wie viele andere Studierende musste das die 25 Jahre alte Christina Elshoff im Frühjahr erfahren. Kurz vor ihrem Berufseinstieg wollte sie passend zu ihrem Master in Internationalen Beziehungen noch einmal Auslandserfahrung sammeln und hatte sich deshalb um einen Praktikumsplatz in New York bemüht. Mitte März hatte sie anfangen sollen, sie war schon vorher hingeflogen. Doch kurz vor dem Start wurde das Praktikum abgesagt, sie musste zurückreisen. „Ich war zwar enttäuscht, aber ich war auch sicher, dass ich bald zurückkommen würde“, sagt Elshoff. Nach einigen Wochen wurde ihr allerdings klar, dass ein Praktikum in den Vereinigten Staaten wohl so bald nicht mehr möglich sein würde. Elshoff war ernüchtert, nicht nur hätte sie dieses Praktikum liebend gerne gemacht, auch hatte sie ihre Masterarbeit in Zusammenhang damit geplant. Jetzt musste sie alles umstellen: Ein neues Thema für die Masterarbeit musste her und auch ein neuer Praktikumsplatz.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Schnelle Produktion: Ein Brückenträger für Genua, geschweißt in der Werft, montiert auf der Baustelle

          Brücken vom Dock : Wie Italiens Werften Brücken bauen

          Deutschland hat stillgelegte Werften und kaputte Brücken. Was man daraus machen kann, zeigt Italien in vorbildlicher Manier. Der Schiffsbaukonzern Fincantieri denkt die Stahlverarbeitung breiter.
          Durch ein neues Missbrauchsgutachten schwer belastet: der damalige Papst, Benedikt XVI., am 17. Oktober 2005 im Petersdom im Vatikan

          Missbrauch im Erzbistum München : Die Lüge Benedikts

          Ein Gutachten über sexuellen Missbrauch im Erzbistum München belastet den emeritierten Papst. Fragen wirft vor allem ein Sitzungsprotokoll aus dem Jahr 1980 auf.