https://www.faz.net/-irk-a7rdx

Mehr Lohngleichheit : Frauen können auf höhere Gehälter hoffen

Thüringen, Erfurt: Das Behördenschild am Bundesarbeitsgericht (Archivbild). Bild: dpa

Das Bundesarbeitsgericht in Erfurt hat den Weg für mehr Lohngleichheit geebnet. Die Gehaltsauskunft kann nun als Indiz für eine Diskriminierung aufgrund des Geschlechts dienen.

          1 Min.

          Der 8. Senat am Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt hat eine wichtige Entscheidung getroffen, wonach die erteilte Gehaltsauskunft nach dem Entgelttransparenzgesetz als Indiz für eine Diskriminierung aufgrund des Geschlechts dienen kann. Liegen die Gehälter der Männer höher als die einer Frau in gleicher beruflicher Position, muss der Arbeitgeber dafür sachliche Gründe vortragen – oder das Gehalt seiner Mitarbeiterin anpassen. Das entschieden die Richter am Donnerstag.

          Marcus Jung
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Im Ausgangsfall streiten eine Abteilungsleiterin und die Landschaftliche Brandkasse Hannover, die das Mutterunternehmen der VGH Versicherungen ist, über die Zahlung des Differenzbetrags für mehrere Monate. Über mehrere Auskünfte wusste die Klägerin, dass sie im Median aller männlichen Abteilungsleiter „in der VGH“ deutlich unter der Vergütung von 6292 Euro im Monat sowie der übertariflichen Zulage von 600 Euro lag.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Umrüsten: Auch Berlin-Schöneberg braucht bald mehr Wärmepumpen.

          Quasi-Pflicht : Der teure Wärmepumpen-Hype

          Mit den neuen Heizungen soll alles besser werden – effizienter und grüner in jedem Fall. Doch viele Gebäude sind dafür überhaupt nicht geeignet. Was die Kosten des Heizens betrifft, warnen Fachleute vor einer bösen Überraschung.
          Viele Menschen fühlen sich isoliert und einsam. Die Pandemie schränkt das Leben zu stark ein.

          Allensbach-Umfrage zu Corona : Das Gefühl, in einer Endlosschleife festzuhängen

          Eine Mehrheit in Deutschland meint, Corona habe die Gesellschaft zum Schlechteren verändert. Lediglich jeder Vierte geht davon aus, dass sich 2022 das Leben wieder normalisiert. Der Anteil derjenigen, die bereit wären, gegen die Corona-Maßnahmen zu protestieren, wächst.