https://www.faz.net/-irk-ahb4g

Arbeitsrecht : Eine Lösung für die Pflege zu Hause

  • -Aktualisiert am

Pflegekräfte kommen in Deutschland schnell an ihr Limit Bild: Moritz Küstner / Agentur Focus

Bisher arbeiten viele Pflegekräfte in einer rechtlichen Grauzone. Das funktioniert nur, weil keiner hinschaut. Was die Politik jetzt tun sollte. Ein Gastbeitrag.

          2 Min.

          Wenn es irgendwann erforderlich ist, möchten die meisten Menschen nicht im Heim, sondern zu Hause betreut und gepflegt werden – im vertrauten Umfeld und am liebsten durch vertraute Personen. Zuweilen zählt man dafür auf die Hilfe von Betreuerinnen. Doch die häusliche 24-Stunden-Betreuung braucht eine neuen, passenden Rechtsrahmen. Denn die Grenzen des Arbeitszeitrechts und des Mindestlohngesetzes machen diese Betreuung im Rahmen eines Arbeitsverhältnisses zurzeit unmöglich oder doch prohibitiv teuer. Denn Mindestlohn ist auch geschuldet für die Bereitschaftszeit, also die Zeit, wo die Betreuerin nicht arbeitet, aber sich im Haus aufhalten muss, und diese Zeit gilt auch als Arbeitszeit, sodass bei 48 Stunden pro Woche Arbeits- und Bereitschaftszeit Schluss ist. Deshalb greift die Praxis auf Selbständige zurück, und die sind dann ohne jeden gesetzgeberischen Schutz. Das Arbeits- und Sozialrecht greift nicht.

          Ob die Betreuerinnen tatsächlich selbständig sind, ist oft – vorsichtig ausgedrückt – sehr fraglich. Das funktioniert bislang vor allem deswegen, weil niemand so genau hinschaut. Der Zoll kommt nicht in die Wohnungen der Hochbetagten zur Betriebsprüfung. Das kann er nicht, und das sollte er auch nicht. Das Bundessozialgericht hat in einer Entscheidung von letzter Woche deutlich gemacht, dass es auch in der ambulanten Pflege in vielen Fällen von abhängiger Beschäftigung ausgeht (Az.: B 12 R 17/19 R; B 12 R 6/20 R).

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Dafür: Winfried Kretschmann will eine Impfpflicht für ganz Deutschland

          Gutachten aus Stuttgart : Impfpflicht ja, Impfzwang nein

          Die Impfpflicht in Deutschland wird vermutlich kommen. Aber ist sie auch rechtens? Baden-Württembergs Ministerpräsident hat sie früh gefordert - und eine Kanzlei sie prüfen lassen. Das ist ihr Ergebnis.
          Neuer Impfstoff, neue Hoffnung: Eine Mitarbeiterin in London arbeitet am Novavax-Vakzin.

          Vakzin Novavax : Der Impfstoff für Impfskeptiker

          An Impfstoffen gegen das Coronavirus wird weiterhin intensiv geforscht. Der neue Hoffnungsträger von Novavax könnte sogar eine neue Zielgruppe erreichen – denn statt auf mRNA setzt er auf einen anderen „Totimpfstoff“.
          Der entscheidende Moment: Magnus Carlsen bringt sein Bauernopfer.

          Schach-WM : Der ominöse Springerzug des Magnus Carlsen

          Schach-Weltmeister Magnus Carlsen verblüfft bei der WM mit einem Zug, der dem ersten Anschein nach zuvor noch nie gespielt wurde. Doch sein Gegner Jan Nepomnjaschtschi wirkt gefasst. Warum?