https://www.faz.net/-irk-a7g3l

Arbeiten in der Pandemie : Homeoffice auf Befehl

Szene aus einem Corona-Homeoffice Bild: Sieber, Laila

Die Coronazahlen sind anhaltend hoch, trotzdem gehen anders als im Frühjahr viele Menschen ins Büro. Dürfen Vorgesetzte ihren Mitarbeitern das Arbeiten zu Hause verordnen?

          3 Min.

          Die Debatte über das Homeoffice und die Corona-Pandemie – beinahe scheint das zusammenzugehören. Während lange über ein Recht auf Homeoffice diskutiert wurde, geht es nun seit Kurzem um das genaue Gegenteil: um eine Homeoffice-Pflicht in der derzeitigen Pandemie-Phase. Denn obwohl die Corona-Ansteckungszahlen im Schnitt deutlich höher sind als im Frühjahr, bleiben deutlich weniger Arbeitnehmer so konsequent daheim wie damals – das zeigen Daten der Hans-Böckler-Stiftung ebenso wie Mobilitäts-Statistiken von Google. Deshalb forderten zwischenzeitlich Teile der Linken einen „richtigen Lockdown“, die Grünen eine „Corona-Arbeitsschutzverordnung“, die jedem, der es nur irgend kann, Homeoffice ermöglicht und ansonsten Bußgelder androht. Weniger radikal sieht es die Regierung, die aber zumindest die Arbeitgeber „dringend“ bittet, Homeoffice-Möglichkeiten zu schaffen.

          Nadine Bös
          Redakteurin in der Wirtschaft, zuständig für „Beruf und Chance“.
          Marcus Jung
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Eine Verpflichtung fürs Homeoffice träfe ins Mark der unternehmerischen Eigenverantwortung. Arbeitgeberverbänden wie Gewerkschaften geht das entschieden zu weit: „Die Industrie appelliert an alle Unternehmen, Homeoffice soweit wie möglich zu nutzen, und viele tun dies bereits. Das Schweißen aus dem Homeoffice hat bisher jedoch niemand erfunden“, sagte Siegfried Russwurm, Präsident des Bundesverbands der Industrie, der F.A.Z. „Pauschal strengere Vorgaben der Politik für mehr Homeoffice wären deshalb nicht sinnvoll. Was geht und was nicht, welche Arbeitsplätze dauerhaft im Homeoffice sein können und welche Arbeiten schlichtweg nicht von zuhause zu erledigen sind, weiß niemand besser als die Betriebsparteien vor Ort.“

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Die Polizei ermittelt gegen den tschechischen Bugatti-Fahrer, der über die A2 raste und sich dabei filmte.

          Bugatti-Fahrer auf der A2 : Nicht immer in der Spur

          Mit 417 Stundenkilometern ist ein Bugatti-Fahrer über die A2 gerast. Der Fall wirft viele rechtliche Fragen auf. Hat er gefährlich in den Straßenverkehr eingegriffen – oder ist er ein Rennen gefahren?