https://www.faz.net/-irf-a475f

Einspruch exklusiv : Auf dem Weg zu einem europäischen Lieferkettengesetz

  • -Aktualisiert am

Ein Bauer arbeitet zwischen Kakaobohnen auf einer Farm im Südwesten der Elfenbeinküste, 12. Juni 2015. Bild: dpa

Die EU plant ein Gesetz zur Einhaltung menschenrechtlicher Sorgfaltspflichten bei Zulieferbetrieben in Drittstaaten. Ein Vorschlag des Rechtsausschusses geht deutlich weiter als das in Deutschland diskutierte Lieferkettengesetz – und könnte eine nationale Regelung überflüssig machen. Ein Gastbeitrag.

          3 Min.

          Die EU-Kommission ließ bereits im April dieses Jahres durch Didier Reynders, Kommissar für Justiz, vermelden, dass sie im Frühjahr 2021 einen Entwurf zu menschenrechtlichen und umweltbezogenen Sorgfaltspflichten in der Lieferkette vorlegen wolle. Erfasst werden sollen Unternehmen jeglicher Branchen, wobei nach ersten Aussagen keine Begrenzung auf die jeweiligen Ebenen in der Liefer- und Wertschöpfungskette vorgesehen ist.

          Die Initiative der EU-Kommission beruht auf einer von ihr in Auftrag gegebenen Studie des British Institute of International and Comparative Law aus 2019 zu unternehmerischen Sorgfaltspflichten in der Lieferkette. Im Rahmen dieser Studie wurden 334 Unternehmen weltweit befragt, was sowohl kleine und mittelständische als auch große multinationale Unternehmen aller Sektoren umfasste. Nach den Ergebnissen der Studie unterziehen derzeit etwa ein Drittel der befragten Unternehmen ihre Geschäftstätigkeit einer umfassenden Sorgfaltsprüfung hinsichtlich der Einhaltung von Menschenrechten und Umweltstandards. 16 Prozent der Unternehmen erfassen mit dieser Prüfung ihre gesamte Liefer- und Wertschöpfungskette.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Sicher ist sicher: Wenn nicht immer genug Abstand gehalten werden kann, empfiehlt es sich, die Maske auch im Büro zu tragen.

          Corona am Arbeitsplatz : „Tröpfchen fliegen bis zu 20 Meter weit“

          Nicht jeder kann sich vor der Pandemie ins Homeoffice flüchten. Der Arbeitsmediziner David Groneberg erklärt, wie groß die Corona-Gefahr im Büro ist, welches Raumklima die Viren mögen und was man alles noch nicht weiß.
          Polizisten in Essen kontrollieren den Mercedes zweier junger Männer.

          Forscher im Interview : „Mit Demokratie kommen Clans nicht gut zurecht“

          Früher dachte man bei Clans an schottische Hochlandbewohner, die einander die Köpfe einschlagen. Heute denkt man an Drogenhandel und Schweigegelübde. Ein Interview mit Clan-Forscher Ralph Ghadban, der sagt: „Junge Frauen spielen eine entscheidende Rolle“.