https://www.faz.net/-1qk-9iijl

Verschwundener Gießener : Bundesregierung will Auskunft von Ägypten

  • Aktualisiert am

Verschwunden in Ägypten: Das Auswärtige Amt fordert Aufklärung. Bild: dpa

Ein deutscher Staatsbürger ist bei einem Besuch in Ägypten verschwunden. Nun fordert die Bundesregierung Aufklärung über den Verbleib des 18 Jahre alten Mannes.

          Die Bundesregierung hat die ägyptischen Behörden nach dem Aufenthaltsort eines 18 Jahre alten Mannes aus Gießen gefragt, der im Dezember während eines Besuchs in Ägypten verschwunden war. Die Sprecherin des Auswärtigen Amtes, Maria Adebahr, sagte am Mittwoch in Berlin, die deutsche Botschaft in Kairo stehe „in ganz engem Kontakt“ mit den ägyptischen Behörden. Man bemühe sich mit Nachdruck, „um Aufklärung des Verbleibs“ des jungen Mannes. Er besitzt nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur die deutsche und die ägyptische Staatsbürgerschaft.

          Bereits am Dienstag hatte das Auswärtige Amt bestätigt, dass ein 23 Jahre alter Mann aus Göttingen in Ägypten in Gewahrsam genommen worden war. Es habe bisher keinen Haftbesuch gegeben, sagte die Sprecherin. Die Bundesregierung bemühe sich aber intensiv um Zugang zu dem Mann, „um unsere Unterstützung dort auch deutlich zu machen“. Den Angehörigen zufolge teilten ihnen Mitarbeiter des Auswärtigen Amtes mit, die ägyptische Regierung plane die Abschiebung des 23-Jährigen nach Deutschland.

          Die beiden Männer wollten im Dezember völlig unabhängig voneinander und an unterschiedlichen Tagen in Ägypten einreisen. Sie galten dann als verschwunden. Offizielle Angaben aus Ägypten gibt es trotz vielfacher Anfragen nicht. Da sie zwei Staatsbürgerschaften haben, behandeln die ägyptischen Behörden sie als Ägypter.

          Einen Anlass, die Reise- und Sicherheitshinweise für Ägypten zu ändern, sieht das Auswärtige Amt derzeit nicht.

          Topmeldungen

          Urheberrecht und Uploadfilter : Große Hehler

          Die Urheberrechtsreform schadet nicht den großen Playern, sondern nur den kleinen, behauptet ein Ökonom. Dabei lässt er ein paar sehr wichtige Punkte außer Acht.

          Unternehmen berichten : Die Angst vor dem Wassermangel wächst

          Das globale Wasserziel ist noch lange nicht erreicht. Dafür sind auch Unternehmen verantwortlich. Sie selbst sehen sich immer stärker wasserbezogenen Risiken ausgesetzt – doch der Verbrauch steigt weiter.
          Der amerikanische Notenbank-Präsident Jerome Powell

          FAZ Plus Artikel: Amerikanische Notenbank : Das Ende der geldpolitischen Normalisierung

          Die Anleiherenditen fallen, weil die amerikanische Zentralbank Federal Reserve Angst vor einem Konjunktureinbruch hat. Sie will ihren Leitzins deswegen in diesem Jahr nicht mehr erhöhen. Doch nicht alle teilen diese Sicht.

          Brüssel : Eine kleine Atempause im Brexit-Streit

          Die EU-Staaten haben sich auf zwei Szenarien im Brexit-Prozess verständigt – und den Austritt erst einmal aufgeschoben. Eine Lösung des Streits ist aber nicht in Sicht.