https://www.faz.net/-1qk-paj1

Bildergalerie : MTV Music Video Awards: 99 Probleme, vier Preise

  • Aktualisiert am

Bestes R&B-Video: Alicia Keys Bild: AP

Keine entblößte Brust, keine Küsse zwischen Frauen: Skandalfrei ging am Sonntag abend die Verleihung der MTV Video Music Awards über die Bühne. Dafür gab es glückliche Hip-Hopper und wahlwerbende Politikertöchter.

          Bei den MTV Video Music Awards hat in diesem Jahr der Hip-Hop dominiert: Der in sechs Kategorien nominierte Rapper Jay-Z erhielt bei der großen Show des Musiksenders am Sonntag abend in Miami vier der begehrten Trophäen für sein Video „99 Problems“, darunter für das beste Rap-Video.

          Mit dem Preis für das beste Video des Jahres verließen Outkast die Bühne. Außerdem wurde ihr Clip zu „Hey Ya“ mit den Preisen für das beste Hip-Hop-Video, die beste künstlerische Leitung und die besten Spezialeffekte geehrt. Ausgezeichnet wurden in der bunten Bühnen-Show auch die Bands No Doubt, Franz Ferdinand, Black Eyed Peas, Jet, Yellowcard und Maroon 5 sowie die Sängerin Alicia Keys.

          „Naughty Girl“ Beyoncé siegte

          Jay-Z, der in seinem umstrittenen Video „99 Problems“ unter einem Kugelhagel stirbt, präsentierte sich bei der Preisverleihung in einem eleganten weißen Tropenanzug samt Strohhut. Schließlich war seine Freundin ganz in der Nähe: Die Rhythm-and-Blues-Künstlerin Beyoncé Knowles bekam für „Naughty Girl“ den Preis für das beste Video unter den weiblichen Kandidaten. Die Gruppe No Doubt wurde für das beste Pop-Video ausgezeichnet. Der Sänger Usher featuring Lil John and Ludacris bekam den Preis für das beste Tanzvideo.

          Bestes R&B-Video: Alicia Keys Bilderstrecke

          Latino-Diva Jennifer Lopez eröffnete die Preisverleihung; weitere Moderatoren waren unter anderen Sean „P. Diddy“ Combs, Gwyneth Paltrow, Will Smith, Paris Hilton, Lenny Kravitz, Shakira, Ashley Simpson. Zum Auftakt gab Usher seinen Song „Confessions Part II“ zum Besten, während ein Wasserfall über die Bühne strömte. In einem goldenen Kleid begleitete Christina Aguilera den Sänger Nelly bei „Tilt'cha Head Back“. Alicia Keys schmetterte „If I Ain't Got You“ und wurde dabei spontan von Lenny Kravitz und Stevie Wonder begleitet.

          Alles blieb gesittet

          Das Publikum war jedoch vor allem gespannt darauf, ob es auch in diesem Jahr einen Skandal von der Video-Award-Verleihung z vermelden geben würde - im vergangenen Jahr hatte Madonna in gewohnt provokativer Manier auf der Bühne abwechselnd mit Britney Spears und Christina Aguilera geknutscht. Auf einer anderen MTV-Veranstaltung Anfang dieses Jahres entblößte Popsänger Justin Timberlake Janet Jacksons nackte rechte Brust. Doch diesmal ging alles gesittet über die Bühne.

          Viele Musiker nutzten allerdings die Gelegenheit, die jungen Zuschauer zur Teilnahme an der Präsidentschaftswahl im November aufzurufen. Außerdem meldeten sich die Töchter von George W. Bush per Videoschaltung und warben für ihren Vater. Die Töchter von Bushs Herausforderer John Kerry tauchten sogar persönlich auf der Bühne auf, um ihren Vater anzupreisen.

          Miami im Ausnahmezustand

          Miami war wegen der Video-Preisverleihung des Musiksenders im Ausnahmezustand; bereits eine Woche lang hatten sich Partys, Konzerte und Werbeveranstaltungen aneinandergereiht. Stars und Sternchen rollten am Sonntag abend in ihren überdimensionalen Luxuslimousinen am Veranstaltungsort an.

          Zum Unmut vieler Stars zogen die Video Awards so viele gutsituierte Gäste an, daß die Zahl der Luxus-Suites in den Hotels von Miami schnell ausgebucht war. Teenie-Star Ashley Simpson hoffte dafür zumindest auf kleine Werbegeschenke. Sie habe keine Ahnung, was in den Überraschungspäckchen für die Stars drin sei, sagte sie laut MTV. „Aber ich wollte unbedingt einen Mercedes G-Klasse haben, deshalb habe ich mir gestern einen gekauft. Vielleicht ist ja im Überraschungspaket auch einer drin.“ Was Simpson zu diesem Zeitpunkt noch nicht wußte: In dem Päckchen waren Geschenke im Wert von 16.000 Dollar, darunter eine Schweizer Uhr, ein iPod, ein Skateboard, eine Schokoladenversion des Video-Award „Moonman“ und Hotel-Gutscheine.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson vergleicht sich selbst mit dem „unglaublichen Hulk“, der sich aus seinen Fesseln befreit.

          Brexit um jeden Preis : Der wütende Hulk

          Großbritannien werde sich aus seinen „Fesseln“ befreien wie die ultra-starke Comicfigur, wenn es bis 31. Oktober keinen Brexit-Deal gebe, erklärt Johnson. Auch gegen die Anordnung des Parlaments. Vor neuen Gesprächen mit der EU zeigt er sich dennoch „sehr zuversichtlich.“
          Mein Freund, der Baum: Markus Söder im Hofgarten hinter der Staatskanzlei

          Klimaretter Söder : „Wir haben den Umweltschutz erfunden“

          CSU-Chef Söder zweifelt die Kompetenz der Grünen bei Klima- und Naturschutz an. Die wahre Umweltpartei sei die CSU mit ihrem Urmotiv, die Schöpfung zu bewahren. Für das Klimapaket der Großen Koalition stellt er allerdings umstrittene Bedingungen.
          Zukunftstechnologie Flugtaxi: Am Stau am Boden ändern sie nichts

          Mythos Innovation : Bloß nichts Neues!

          Bemooste Innenstädte und fliegende Umweltsünder: Statt im Kampf gegen die Klimakatastrophe nach konkreten Lösungen zu suchen, schiebt die Politik Scheininnovationen vor. Warum nutzen wir nicht verfügbare Technologien? Ein Gastbeitrag.