https://www.faz.net/-isd-9mxq3
Verlagsspezial

Impressum : Zukunft Stahl

Verlagsspezial
Frankfurter Allgemeine Zeitung

          Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH
          Hellerhofstraße 2–4
          60327 Frankfurt am Main, 2019

          Geschäftsführer:
          Thomas Lindner (Vorsitzender), Dr. Volker Breid
          Telefon 0049 (0)69 7591-0
          E-Mail: info@faz.net

          Amtsgericht Frankfurt am Main HRB 7344
          Ust.-Idnr. DE114232723

          Verantwortlich für Anzeigen:
          Ingo Müller

          Verantwortlicher für den Inhalt:
          FAZIT Communication GmbH
          Frankenallee 71–81
          60327 Frankfurt am Main  

          Geschäftsführung: Peter Hintereder,
          Hannes Ludwig

          Redaktion: Dirk Mewis, Christina Lynn Dier (verantwortlich)

          Produktion: Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH,
          F.A.Z. Creative Solutions, Frankfurt am Main

          Diensteanbieter der Internetseiten www.faz.net (einschließlich fazarchiv.faz.net) ist die Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH.

          Weitere Detailangaben siehe
          FAZ.NET-Impressum

          Topmeldungen

          : Die Stahlproduktion soll grüner werden

          Bisher gehören CO2-Emissionen zur Stahlherstellung wie der Verbrennungsmotor zum Auto. Jetzt arbeiten die Produzenten mit Hochdruck an umweltfreundlicheren Verfahren. Für die Branche beginnt ein Rennen gegen die Zeit.
          Autos: Leichte und crashsichere Fahrzeuge wären ohne hoch-  und neuerdings ultrahochfeste Stahlbleche kaum möglich.

          : Kollaboration in Stahl

          Ob Verbrenner oder E-Fahrzeug: Wirtschaftlicher Fahrzeugleichtbau in der Großserienfertigung ist ohne innovative Stähle nicht darstellbar. Stahlhersteller und Stahlverarbeiter kooperieren, um Blechdicken durch den Einsatz neuer hoch- und höchstfester Stähle weiter zu reduzieren und selbst massiv umgeformte Komponenten gewichtsparend zu fertigen.

          : Stahlsorten nach Rezept

          Grundlagenforschung betreiben heißt, sich erst einmal nicht um den wirtschaftlichen Nutzen oder mögliche praktische Anwendungen einer neuen Erkenntnis zu kümmern. Weil man beim Max-Planck-Institut für Eisenforschung (MPIE) aber den engen Kontakt zur Stahlindustrie braucht, rücken auch deren Bedürfnisse schon früh in den Blick der Wissenschaftler.