https://www.faz.net/-j0z
Verlagsspezial
Die Sanierung bestehender Gebäude kommt nur schleppend voran – obwohl dieser Sektor eine Schlüsselrolle für das Erreichen der Klimaziele spielt. EU und Bundesregierung wollen nun dafür sorgen, dass die Sanierungsquote erheblich steigt.
Feuchteschwankungen ausgleichen: An den zum Raum weisenden Wandoberflächen sollten offenporige Materialien wie Holz oder diffusionsoffene Lehmputze und Farben verwendet werden.

: Vom Mythos der atmenden Wände

Eines der am häufigsten geäußerten Bedenken gegenüber einer Wärmedämmung der Fassade ist, dass gedämmte Wände nicht mehr richtig atmen könnten. Was ist dran an diesem Vorwurf?
Energieeffizienz im Blick: Angaben zum Energieausweis müssen schon in Immobilienannoncen genannt und der Ausweis bei der Besichtigung vorgelegt werden.

: Ein klares „Ja, aber“ für den Energieausweis

Seit Anfang Mai ist der Energieausweis aussagekräftiger. In vielen Regionen der Republik dürfte er trotzdem derzeit nur eine geringe Bedeutung haben – denn bei einem knappen Immobilienmarkt stehen der Preis und die Lage im Vordergrund. Doch die Energieeffizienz nimmt eine immer wichtigere Rolle ein.
Stephan Mayer ist Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister des Innern, für Bau und Heimat sowie Abgeordneter im Deutschen Bundestag.

: „Die beste Energie ist die, die wir gar nicht erst produzieren“

Der Gebäudesektor gilt als ein wichtiger Stellhebel beim Erreichen der ehrgeizigen Klimaziele. Ein Interview mit Stephan Mayer, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister des Innern, für Bau und Heimat sowie Abgeordneter im Deutschen Bundestag.
Bernd Hertweck ist Vorstandsvorsitzender der Wüstenrot Bausparkasse AG.

: „Ohne das Engagement der Immobilienbesitzer wird die Energiewende nicht gelingen“

Die Corona-Pandemie hat auch Auswirkungen auf die Wohnsituation vieler Menschen: Mieter denken derzeit noch intensiver als zuvor über den Bau oder Kauf eigener vier Wände nach. Warum das Thema der energetischen Sanierung dabei eine so wichtige Rolle spielt, erklärt Bernd Hertweck, Vorstandsvorsitzender der Wüstenrot Bausparkasse AG, im Interview.
Förderung: Am 1. Juli tritt die zweite Stufe der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) in Kraft. Energetische Sanierungen sowie Neubau oder Kauf energieeffizienter Immobilien wird teilweise einfacher und attraktiver.

: Dämmen mit staatlicher Unterstützung

Am 1. Juli tritt die zweite Stufe der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) in Kraft. Die Förderung von energetischer Sanierung sowie Neubau oder Kauf energieeffizienter Immobilien wird teilweise einfacher und attraktiver.

Anzeige

Seite 1/1

  • Werterhalt: Damit ein Gebäude nicht an Substanz verliert, muss es sowohl optisch als auch technisch auf einem möglichst aktuellen Stand gehalten werden.

    : Wertverlust eingedämmt

    Wer sein Haus energetisch auf Vordermann bringt, trägt nicht nur zum Klimaschutz bei, sondern steigert auch den Wert der Immobilie. Ein Aspekt, dem in Zukunft wohl noch mehr Bedeutung zukommen wird als bisher.
  • Materialvielfalt: Die wichtigsten Fragen, die sich Wohneigentümer beantworten müssen, wenn sie ihr Haus gegen Wärmeverlust schützen wollen, sind, welche Materialien sie dafür verwenden möchten und wie viel es davon braucht.

    : Viel hilft nicht immer viel

    Ein Dämmstoff muss nicht besonders dick sein, um seine Wirkung zu entfalten. Was ist vorgeschrieben, was wirtschaftlich sinnvoll, und wo fängt Luxus an?
  • Wärmedämmverbundsysteme: Um die Energiebilanz ihrer Immobilie zu verbessern, ist für Eigentümer die Außendämmung der Fassade üblicherweise das erste Mittel der Wahl.

    : Doppelt gedämmt hält länger

    Wenn Wärmedämmverbundsysteme in die Jahre kommen, ist die Aufdoppelung wirtschaftlich und ökologisch oft sinnvoller als der Rückbau. Aber auch die Recycling-Methoden werden immer besser.