https://www.faz.net/-iv6-9v0i9
Anzeigensonderveröffentlichung
Anzeigensonderveröffentlichung

Name

Lucas Häming

Job

Einkäufer International

Ort

Neckarsulm

m goldenen Licht der Nachmittagssonne flitzt Nacho über die Wiese. Auch wenn der fünfjährige Labrador offensichtlich viel Spaß dabei hat, ist dies mehr als nur ein Spaziergang. Nacho ist in Sachen Produktentwicklung unterwegs. Schon auf dem Weg zur Wiese hinter dem Bürogebäude zieht er an der Leine – und das ist gut so, denn Lucas Häming testet die neuen Artikel der Haustierserie, die nächsten Winter in den weltweiten Lidl-Filialen landen sollen. Hält das Geschirr? Wie fühlt sich die Leine in der Hand an? Auch die Bälle und Spielzeuge gehen durch den Härtetest eines 40-Kilo-Hundes. Nachos Favorit: ganz klar das kleine schwarze Gummi-Schweinchen, das bei jedem Druck einen lauten Grunzer von sich gibt.

Name

Lucas Häming

Job

Einkäufer International

Ort

Neckarsulm

Ausprobieren gehört dazu
Der 29-jährige Lucas ist Einkäufer bei Lidl International und seit drei Jahren in diesem Job tätig. Mehrere hundert Artikel sucht er pro Jahr aus, derzeit unter anderem im Bereich Heimtiere. „Natürlich muss ich wissen, ob die Produkte, die ich aussuche, auch im Alltag taugen.“ Und wenn das zu einem Spaziergang in den Weinbergen führt, warum nicht? Den passenden Hund hat er sich von einer Kollegin geliehen.

„Als Einkäufer bin ich komplett für meine Artikel verantwortlich, von der Idee bis zur Produktion, Qualitätsprüfung und dem Moment, in dem er schließlich in die Filialen kommt“
erklärt er zwischen zwei Würfen mit dem bunten Hundeball.
Und die Voraussetzungen für den Beruf als Einkäufer? „Man muss auf jeden Fall kommunikativ sein“, erklärt Lucas. Und es schadet nicht, wenn man Spaß am Verhandeln hat. „Das muss man sportlich sehen. Wir legen allerdings immer Wert auf eine langfristige Zusammenarbeit mit unseren Lieferanten, da geht es nicht um die maximale Ersparnis: Was zählt, ist die beste Qualität für den Kunden.“ Die Karriere im Einkauf war für Lucas Häming kein Zufall: „Ich habe schon im Studium gemerkt, dass mir dieser Bereich liegt“, erzählt er, „ich kann gut auf Leute zugehen, anpacken, Pläne umsetzen. Reine Zahlenschieberei, das ist nichts für mich.“ Nach dem Master of Science in International Business and Management im britischen Plymouth war es daher logisch, sich nach einem Trainee-Programm in einem internationalen Unternehmen umzusehen.

„An Lidl hat mich besonders die Vielfalt gereizt. Schon im Trainee-Programm habe ich vom Filialgeschäft bis zum Marketing viele Bereiche kennengelernt – und natürlich auch den Einkauf. Da war ziemlich schnell klar: Dort will ich arbeiten.“
Nicht minder wichtig war ihm die große Bandbreite an Produkten: „Was ich nicht wollte, wusste ich auch: zum Beispiel immer nur Maschinenteile oder ähnliches kaufen.“
Auf der Suche nach neuen Ideen
Zurück im Büro wird diese Aussage geradezu greifbar: neben Schreibtisch, Laptop und Telefon stapeln sich die potentiellen Artikel an den Wänden. Auch der Schreibtisch gegenüber verschwindet schier zwischen den Spielzeugprodukten des Kollegen. Vor der Bürotür warten E-Roller, Hanteln, Inlineskates und allerhand andere Sportgeräte darauf, genauer unter die Lupe genommen zu werden. Auch Lucas schraubt immer wieder mal an seinen Artikeln – zum Beispiel um festzustellen, ob man das lästige Klack-Geräusch der Hunde-Laufleinen nicht verhindern oder zumindest abschwächen kann.
Doch wie findet Lucas Häming die neuen Produkte? „Die Grundideen arbeiten wir im Einkauf zusammen mit der Sortimentsentwicklung aus.“ Dabei spielt die Trendforschung eine große Rolle: Was wird in den nächsten Monaten und Jahren interessant? „Natürlich wollen wir einen möglichst großen Kundenkreis ansprechen.“ Wichtig ist aber auch die simple Frage: Was gibt es schon? „Sobald wir neue Ideen für Produkte haben, stellt sich uns die Frage, ob sich diese für Lidl eignen. Wie können wir mit unseren Produktentwicklern geeignete neue Produkte umsetzen und bestehende verbessern? Dann arbeiten wir zusammen mit den Importeuren, Lieferanten und Entwicklern Ideen aus, holen erste Muster und Angebote ein.“ Mehrmals im Jahr werden die neuen Produkte schließlich auf einer Inhouse-Messe den Non-Food-Einkäufern der Lidl-Länder vorgestellt und die Themen und Artikel für das nächste Jahr ausgesucht.

1/5 Kurze Besprechung mit den Kollegen: Kommen die neuen Produkte gut an? Und welche Vorteile haben sie?
Motivation durch Erfolg
Probleme gibt es natürlich auch immer wieder: „Es kann passieren, dass in der Produktion eines Lieferanten eine Maschine ausfällt. Dann müssen wir uns darum kümmern und eine Lösung finden.“, erklärt Lucas. Aber auch beim Transport können Schwierigkeiten auftreten. „Vor einiger Zeit ist im Rotterdamer Hafen ein Container mit unseren Fahrradhelmen ins Wasser gefallen. So etwas kann man natürlich nicht vorhersehen und auch auf die Schnelle nicht nachproduzieren. Wir haben dann die Waren aus den verschiedenen Ländern umverteilt“, berichtet Lucas. Und das sind nicht die einzigen Herausforderungen für den Einkäufer:

„Langfristig müssen wir uns immer wieder auf neue Situationen einstellen: Die Märkte ändern sich, es kommen neue Konkurrenten auf den Markt, und auch die Lebenszyklen der Produkte werden kürzer. Das müssen wir beachten, wenn wir dem Kunden stets das passende Angebot in bester Qualität bieten wollen. Die Nachhaltigkeit unserer Produkte steht dabei immer im Fokus.“
In Sachen Motivation ist für ihn klar: Gute Verkaufszahlen sind wichtig, aber letztlich „ist es einfach ein tolles Gefühl, zu sehen, wie die Kunden im Markt meine Artikel in die Hand nehmen und natürlich auch kaufen“. Die von ihm zusammengestellten und von Nacho getesteten Haustierartikel später in der Lidl-Filiale zu finden ist übrigens nicht schwer: Immer wieder mal ertönt ein lautes Grunzen durch die Gänge. Der Drang, schnell mal das Schweinchen zu drücken, scheint bei Hund und Mensch gleichermaßen ausgeprägt – nicht nur bei Nacho kommen die kleinen Quietschetiere besonders gut an.
Bring Farbe ins Sortiment und Produkte ins Regal
Du entscheidest darüber, was unsere Kunden einkaufen können. Als Junior Einkäufer bzw. (Junior) Buyer lernst du innerhalb eines individuell festgelegten Entwicklungsprogramms deinen Einkaufsbereich sowie alle wichtigen Schnittstellen kennen, bekommst die wichtigsten Verhandlungs-Skills beigebracht und wirst dabei von einem persönlichen Paten und der Personalabteilung betreut.
Mit unserem Buyer-Programm legst du den Grundstein für deine Karriere. Du übernimmst anschließend die komplette Verantwortung für deine eigene Warengruppe, zum Beispiel im Bereich Non-Food – Textil oder Food – Eigenmarke. Am deutschen Hauptsitz, der Lidl Dienstleistung, gestaltest du die Produktwelt der deutschen Filialen. An unserem internationalen Hauptsitz, der Lidl Stiftung, bieten wir dir die Möglichkeit, auch mit unseren Kollegen aus über 30 Ländern zusammenzuarbeiten und so für die internationale Vielfalt zu sorgen.
Bei uns erwarten dich eine moderne Ausstattung und sympathische Kollegen, die für eine gute und produktive Atmosphäre sorgen. Klingt gut?

Eine Content Marketing-Lösung der F.A.Z. Media Solutions Manufaktur.
Für LIDL.

Quelle: LIDL

Veröffentlicht: 03.01.2020 10:42 Uhr