https://www.faz.net/-iy2-a4hfp
Anzeigensonderveröffentlichung

Künstliche Intelligenz : Alltagsbeispiel: Netflix

Bild: Allianz Global Investors

          3 Min.

          Künstliche Intelligenz geht in Serie − vielleicht auch schon in Ihrem Wohnzimmer

          Sie haben schon mal von Netflix¹ gehört? Weil Sie Serien mögen oder weil Sie die Eigenproduktionen schätzen? Was Sie vielleicht nicht wissen, ist, dass Sie als Netflix-Kenner ganz nahe an Künstlicher Intelligenz dran sind – oder an technologischen Innovation, wie der übergeordnete Megatrend heißt. Damit meinen wir nicht, dass Netflix als erster Produzent seine Serien ausschließlich online zur Verfügung gestellt hat – obwohl das schon eine Revolution für sich war – oder die automatische Empfehlung bestimmter Filme auf Basis der bisher gesehenen. Nein, das wirklich Bahnbrechende an Netflix ist, dass der große Erfolg nicht durch Zufall entstanden ist, sondern akribisch vorbereitet wurde.

          Mit akribischer Datenanalyse zum Serienhit „House of Cards“

          So wurde z.B. die Serie „House of Cards“, die Netflix selbst produziert hat, am Reißbrett entworfen. Und damit sind wir schon ganz tief im Thema Digitalisierung und Künstliche Intelligenz. Stellen Sie sich vor, mehr als 130 Millionen Netflix-Abonnenten weltweit²  loggen sich abends nach der Arbeit ein und schauen sich Serien an. Sie entscheiden aus dem Bauch heraus, ob ihnen eine Serie gefällt. Brechen sie sie ab? Schauen sie sie fertig? Schauen sie direkt eine Folge nach der anderen und bleiben bis in den Morgen wach? Sind sie gefesselt von dem, was sie sehen? Sehen sie sich manche Szenen eventuell sogar öfter an? Welche anderen Filme gefallen ihnen?

          Wie auch immer die Abonnenten Filme und Serien schauen, Netflix wertet ihr Verhalten aus, hinterlegt Algorithmen und findet so heraus, welche Faktoren eine Serie oder einen Film erfolgreich machen. Diese werden dann genutzt, um eine neue Serie genau so zu konzipieren, dass sie gar nicht anders kann, als zum Verkaufsschlager zu werden.

          Künstliche Intelligenz für personalisierte Filme bei gleichzeitiger Kostensenkung

          Der Vorteil für Abonnenten: passgenaue Unterhaltung.
          Der Vorteil für Netflix: ein gesunkenes Produktionsrisiko im Vergleich zu herkömmlich produzierten Filmen.
          Die Folge: Statt eine Staffel zu drehen und den Erfolg abzuwarten, kann Netflix direkt zwei Staffeln „House of Cards“ drehen und Kosten sparen, nicht nur beim Film-Set, sondern auch beim Marketing. Denn hier kommt Netflix das ausgeklügelte Empfehlungsmanagement zugute: Geschätzte 1 Mrd. US-Dollar konnte Netflix an Marketingkosten einsparen. Durch die genaue Analyse der Filmgewohnheiten treffen die Filmempfehlungen zumeist den Geschmack der Abonnenten, die Kunden bleiben – 75 % der Abonnenten verlassen sich auf die immer besser werdenden Empfehlungen. Dieses eingesparte Geld kann ausgegeben werden, um neue Serien oder Filme zu produzieren oder in die weitere Verbesserung der Technik zu investieren.³

          Künstliche Intelligenz gehört bereits heute zum Alltag

          Künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen sind also schon heute serientauglich und ein entscheidender Faktor für den zukünftigen Unternehmenserfolg. Netflix gilt damit als Paradebeispiel. Es ist zwar nicht das einzige Unternehmen, das sich in dem Segment tummelt, aber es hat sich in kurzer Zeit an die Spitze der Streaming-Dienste gekämpft und dazu beigetragen, dass das klassische Fernsehen immer weiter verdrängt wird – 46 % der 14- bis 29-Jährigen nutzten 2018 Video on Demand, bei den 30- bis 49-Jährigen war es etwa ein Drittel. Insgesamt hat Netflix in Deutschland einen Marktanteil von 20 % und rangiert damit derzeit auf Platz 2 hinter Amazon.¹,⁴

          Das klare Ziel: weiteres Wachstum

          Um seine Marktposition weiter auszubauen investiert Netflix kräftig in Technologie und Entwicklung: Waren es im ersten Quartal 2013 noch ca. 91 Mio. US-Dollar, lagen die Ausgaben im dritten Quartal 2018 bei 327 Mio. US-Dollar. Dieses Geld wird unter anderem in andere Unternehmen investiert, die ihrerseits Künstliche Intelligenz vorantreiben.

          Neben dem technologischen Wachstum ist auch die regionale Expansion von Bedeutung – und damit auch die Berücksichtigung von demographischen Megatrends: Nach Serien in Europa und Asien hat Netflix im Dezember 2018 die erste afrikanische Serie angekündigt⁵ und reagiert damit auf die wachsende Nachfrage in noch jungen und stark digitalaffinen Märkten. Für weitere Nachfrage dürfte also gesorgt sein.

          Sie interessieren sich für Künstliche Intelligenz allgemein und Investitionsmöglichkeiten? Dann besuchen Sie uns auf unserer Website!

          Investieren birgt Risiken. Der Wert einer Anlage und Erträge daraus können sinken oder steigen.

          Investoren erhalten den investierten Betrag gegebenenfalls nicht in voller Höhe zurück. Die dargestellten Einschätzungen und Meinungen sind die des Herausgebers und/oder verbundener Unternehmen zum Veröffentlichungszeitpunkt und können sich – ohne Mitteilung darüber – ändern. Die verwendeten Daten stammen aus verschiedenen Quellen und wurden als korrekt und verlässlich bewertet, jedoch nicht unabhängig überprüft; ihre Vollständigkeit und Richtigkeit sind nicht garantiert. Es wird keine Haftung für direkte oder indirekte Schäden aus deren Verwendung übernommen, soweit nicht grob fahrlässig oder vorsätzlich verursacht. Bestehende oder zukünftige Angebots- oder Vertragsbedingungen genießen Vorrang. Die Vervielfältigung, Veröffentlichung sowie die Weitergabe des Inhalts in jedweder Form ist nicht gestattet; es sei denn dies wurde durch Allianz Global Investors GmbH explizit gestattet. Dies ist eine Marketingmitteilung herausgegeben von Allianz Global Investors GmbH, www.allianzgi.de, eine Kapitalverwaltungsgesellschaft mit beschränkter Haftung, gegründet in Deutschland; Sitz: Bockenheimer Landstr. 42-44, 60323 Frankfurt/M., Handelsregister des Amtsgerichts Frankfurt/M., HRB 9340; zugelassen von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (www.bafin.de).  #719756. Stand: Januar 2019