https://www.faz.net/-iqd-9ism5
Anzeigensonderveröffentlichung

Barrierefrei wohnen : Was tun, wenn die Treppe zum Hindernis wird?

  • -Aktualisiert am

Treppen-Schrägaufzug HIRO 320 für Rollstuhlfahrer Bild: © HIRO LIFT

Es gibt viele Gründe, warum die Treppe zum Hindernis werden kann. Ein Treppenlift ist dann oftmals die beste Lösung, um im gewohnten Umfeld bleiben zu können.

          3 Min.

          Herr Schumann wohnt in einem Reihenhaus mit vier Etagen in Würzburg. Er hat Multiple Sklerose, schon im frühen Erwachsenenalter traten die ersten Symptome auf. Bis zur richtigen Diagnose dauerte es allerdings noch viele Jahre, denn die Krankheit ist nicht leicht zu erkennen. Gegen das merkwürdig störende Kribbeln in den Beinen sollte er besonders viel Paprika essen, riet ihm zunächst sein Hausarzt. Nicht umsonst wird Multiple Sklerose auch die Krankheit der tausend Gesichter genannt. Inzwischen lebt Herr Schumann seit 35 Jahren mit MS. Viele Beschwerden sind schlimmer geworden, doch er hat gelernt, damit umzugehen und die entsprechenden Vorkehrungen getroffen. Trotz der stark eingeschränkten Beweglichkeit ist er dank seines Treppenliftes nach wie vor mobil und kann seinen Alltag aktiv gestalten und wie gewohnt seinem Beruf nachgehen.

          Das Leben schreibt viele Geschichten und nicht immer ist es ein langer Prozess wie bei Herrn Schumann. Ein Schlaganfall, eine überraschende Diagnose oder ein Unfall kann das ganze Leben von heute auf morgen auf den Kopf stellen. Sowohl den Betroffenen als auch den Freunden und Angehörigen fällt es dann besonders schwer, sich auf die neue Situation einzustellen. Wer nicht zufällig schon in einem barrierefreien Haus wohnt, steht oftmals vor einer besonderen Herausforderung: Die Waschmaschine steht im Keller, das Schlafzimmer ist im Obergeschoss und schon die paar Stufen zum Hochparterre sind ein Hindernis, das ohne fremde Hilfe nicht mehr überwunden werden kann. Oftmals wird man sich dessen erst so richtig bewusst,wenn man vor dem ersten Treppenabsatz steht und nicht hoch gehen kann.

          Barrierefreies Wohnen dank Treppenlift

          Viele Betroffene ignorieren dieses Problem solange es nur geht. Sie meiden die Treppe oder versuchen, diese auf allen Vieren oder sich am Geländer hochziehend zu bewältigen. Wenn jedoch klar ist, dass man in den eigenen vier Wänden wohnen bleiben möchte und dass man dabei die Treppe langfristig nicht mehr sicher ohne fremde Hilfe bewältigen kann, dann kommt man in der Regel nicht um bauliche Maßnahmen herum. Ein Treppenlift gibt nicht nur dem Benutzer, sondern auch den Angehörigen das sichere Gefühl, dass vom Treppensteigen keine Gefahr mehr ausgeht. Wer sich also frühzeitig um eine barrierefreie Lösung kümmert, erspart sich so manches Leid. Bei der Investition in einen Treppenlift gibt es allerdings einiges zu bedenken:

          Im Gegensatz zu vielen anderen Haushaltshilfen kann man einen Treppenlift nicht einfach im Geschäft kaufen. Die Lifte werden in der Regel speziell an die baulichen Begebenheiten der Treppe angepasst und sind dementsprechend individuelle Maßanfertigungen. Ein Beratungstermin vor Ort ist zwingend notwendig, damit der Hersteller sich ein Bild vom Treppenhaus machen kann. Heutzutage lässt sich die Treppe dazu innerhalb kürzester Zeit digital ausmessen. Anhand dieser Informationen findet der Berater die optimale Lift-Lösung und kann vor Ort ein verbindliches Angebot erstellen. Dieses ist in der Regel notwendig, wenn die Pflegeversicherung einen Zuschuss zum Treppenlift zahlen soll.

          Pflegeversicherungen zahlen Zuschüsse für den barrierefreien Umbau

          Wer pflegebedürftig ist, kann bei notwendigen Umbaumaßnahmen mit der finanziellen Unterstützung durch die Pflegeversicherung rechnen. Das gilt beispielsweise für den Umbau des Bades mit einem ebenerdigen Zugang zur Dusche ebenso wie für die Installation eines Treppenliftes. Die Höhe des Zuschusses liegt bei maximal 4.000 Euro für jede pflegebedürftige Person, die auf die jeweilige Maßnahme angewiesen ist. Ein pflegebedürftiges Ehepaar beispielsweise kann von der Pflegeversicherung einen Zuschuss von bis zu 8.000 Euro erwarten, eine Senioren-Wohngemeinschaft mit vier oder mehr Bewohnern kann mit einer Unterstützung von maximal 16.000 Euro für eine barrierefreie Umbaumaßnahme rechnen. Auch die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) und andere Institutionen bieten Zuschüsse oder Finanzierungsmöglichkeiten für den barrierefreien Umbau an. Weitere Informationen zum Thema Zuschüsse und Fördermöglichkeiten finden sich Sie hier.

          Ein Treppenlift ist eine Investition in die Zukunft

          Herr Schumann hat sich rechtzeitig für die Investition in einen Treppenlift entschieden, als seine Beine nicht mehr so wollten wie er. Das Büro ist im Untergeschoss, Schlafzimmer und Bad im Obergeschoss, im Erdgeschoss sind befinden sich Wohnzimmer und Küche. Ohne Treppenlift könnte er in seinem Haus nicht mehr leben:

          „Seit zwei Jahren läuft mein HIRO Lift nun schon zu meiner vollsten Zufriedenheit. Er hat mir die vorher stark eingeschränkte Beweglichkeit in der Wohnung zurückgegeben und somit auch mehr Anteil am Familienleben. Inzwischen ist er für mich die wichtigste Einrichtung im Haus geworden. Ohne ihn käme ich nicht mehr zurecht.“

          Der Treppenlift ist die wichtigste Einrichtung im Haus von Herrn Schumann.
          Der Treppenlift ist die wichtigste Einrichtung im Haus von Herrn Schumann. : Bild: © HIRO LIFT

          Herr Schumann arbeitet als freiberuflicher Übersetzer und berichtet in seinem autobiografischen Werk „35 Jahre mit Multipler Sklerose“ über seinen Lebensweg mit der Krankheit der tausend Gesichter (ISBN 978-3-96111-611-9).

          HIRO LIFT ist Deutschlands größter Hersteller von Treppenliften und bietet zudem eine breite Modellpalette an Schrägaufzügen und Senkrechtliften an, die sich nachträglich in nahezu jede bauliche Begebenheit integrieren lässt.

          Hier gelangen Sie zur Startseite des Ressorts "Best Ager" - Für Senioren und Angehörige.

          Topmeldungen