https://www.faz.net/-iyv-a6ldk
Anzeigensonderveröffentlichung
Anzeigensonderveröffentlichung

Erste Allgemeine Verunsicherung

Die innovative Technik des kontaktlosen Bezahlens sorgt bei manchen Karteninhabern noch für Verunsicherung. Die wichtigsten Fragen und Antworten im Überblick.

Woher weiß ich, ob ich mit meiner Girocard kontaktlos bezahlen kann?
Werfen Sie einfach einen Blick auf Ihre Karte. Trägt sie das Wellen-Symbol irgendwo auf der Karte? Meistens direkt neben dem Chip. Dann kann sie auch für das kontaktlose Bezahlen genutzt werden.

Ist kontaktloses Bezahlen genauso sicher wie die bisherige Kartenzahlung?
Ja, auf jeden Fall. Rechtmäßig ist eine Zahlung nur, wenn der Kunde sie aktiv autorisiert. Das ist der Fall, wenn er seine PIN eingibt oder – bei PIN-freien Zahlungen – wenn er seine Karte aktiv und willentlich an das Terminal hält. Für alle anderen Transaktionen haftet grundsätzlich die Bank. Spannender Fakt: Der Europäische Gerichtshof hat gerade erst ein Urteil diesbezüglich in Österreich gefällt. In Deutschland waren die Kunden schon immer vor missbräuchlichen Zahlungen geschützt. Grundsätzlich gilt: Bei Verlust der Karte sollten Sie sich umgehend bei der Sperrzentrale des eigenen Kreditinstituts melden! Für viele Institute gilt der zentrale Sperrnotruf 116 116.

Ist kontaktloses Bezahlen genauso sicher wie die bisherige Kartenzahlung? Ja, auf jeden Fall.

Kann es vorkommen, dass eine Zahlung doppelt von meinem Konto abgebucht wird?
Nein, das ist technisch nicht möglich. Kontaktlosfähige POS-Terminals können nicht mehrere Zahlungen gleichzeitig durchführen. Als Sicherheitsmaßnahme muss jede Transaktion entweder abgeschlossen oder abgebrochen werden, bevor eine andere erfolgen kann.

Kann es passieren, dass ich im Vorbeigehen an einem Terminal eine Zahlung auslöse, ohne es zu wollen?
Nein, das ist ausgeschlossen. Die Daten werden beim kontaktlosen Zahlen nur bei wenigen Zentimeter Abstand zwischen Karte und dem Bezahlterminal übertragen. So werden unbeabsichtigte Zahlungen verhindert. Außerdem muss zuvor der Zahlbetrag in die Kasse eingegeben und die Kartenzahlung aktiviert worden sein. Durch bloßes Vorbeigehen an einem Lesegerät wird daher keine Zahlung ausgelöst.

Wieso muss ich manchmal meine PIN eingeben, obwohl ich unter dem Kontaktloslimit von 50 Euro geblieben bin?
Aus Sicherheitsgründen wird die Geheimzahl auch bei kleineren Beträgen in bestimmten Abständen abgefragt. Das kartenausgebende Institut kann dabei entscheiden, ob die Anzahl der aufeinanderfolgenden kontaktlosen Transaktionen ohne PIN beschränkt wird (maximal sind dann fünf Transaktionen erlaubt) oder ob der Gesamtbetrag der kontaktlosen Transaktionen begrenzt wird (maximal 150 Euro). Diese Regeln wurden auch nicht willkürlich gewählt, sondern basieren auf einer EU-Verordnung.

Kann ich auch komplett auf die PIN-Eingabe verzichten?
Ja, wenn Sie die digitale Girocard in einem Smartphone nutzen, das ein biometrisches Authentifizierungsverfahren wie den Fingerabdruck-Scan unterstützt. Sie geben dann jede Bezahlung ab dem ersten Cent mit der gewohnten Entsperrfunktion des Smartphones an der Kasse frei.

Was kann ich tun, wenn eine kontaktlose Zahlung abgelehnt wurde?
Vielleicht waren Sie einfach nur zu schnell beim Heranführen und Entfernen der Karte oder des Smartphones an das Bezahlterminal. Wenn der notwendige Datenaustausch nicht abgeschlossen wurde, bricht das Bezahlterminal die Transaktion automatisch ab. Dies ist kein Fehler, sondern eine Sicherheitsvorkehrung, um ungewollte Zahlungen zu verhindern. Versuchen Sie es einfach noch einmal.

Zurück zur Artikelübersicht

Diesen Artikel teilen

Über die girocard

Banken und Sparkassen in Deutschland haben rund 100 Millionen girocards ausgegeben. Die Marke „girocard“ steht für den übergeordneten Rahmen der Deutschen Kreditwirtschaft für ihre zwei bewährten Debitkarten-Zahlungssysteme: das girocard Verfahren (ehemals „electronic cash“) als Debitkarten-Zahlverfahren und das „Deutsches Geldautomaten-System“. Mit der Verwendung der persönlichen Geheimzahl PIN (Personal Identification Number) garantiert die Deutsche Kreditwirtschaft stets den sicheren und einfachen Einsatz der girocard. Der Name und das Logo girocard wurden 2007 von der Deutschen Kreditwirtschaft eingeführt.

Mehr erfahren
Eine Content-Marketing-Lösung von REPUBLIC.

Quelle: F.A.Z.

Veröffentlicht: 15.12.2020 16:06 Uhr