https://www.faz.net/asv/ey-entrepreneur-of-the-year-das-sind-die-gewinner-2022-18493592.html
Anzeigensonderveröffentlichung

EY Entrepreneur Of The Year : Das sind die Gewinner 2022!

Dr. Henrik Ahlers, Vorsitzender der Geschäftsführung, EY Deutschland und Jean-Yves Jégourel, Country Managing Partner EY Deutschland bei der Begrüßung auf der EY Entrepreneur Of The Year 2022. Bild: Matthias Rüby

EY verleiht die „Entrepreneur Of The Year“-Awards an die besten deutschen Start-ups, Mittelständler und Familienunternehmen

          4 Min.

          Der „EY Entrepreneur Of The Year 2022“ in der Verti Music Hall in Berlin

          Eine einzigartige Auszeichnung für unternehmerische Exzellenz

          Eine Auszeichnung für die besten Unternehmen Deutschlands: Zum 26. Mal würdigte das Prüfungs- und Beratungsunternehmen EY am 24. November 2022 in der Verti Music Hall in Berlin die Finalisten und Gewinner des diesjährigen „Entrepreneur Of The Year“-Wettbewerbs in Deutschland. Das EY-Führungsduo Dr. Henrik Ahlers und Jean-Yves Jégourel zeichnete gemeinsam mit Nachrichtensprecherin Judith Rakers, die den festlichen Abend moderierte, die Preisträger aus. In diesem Jahr schafften es 36 Unternehmen in die Endrunde. Der „EY Entrepreneur Of The Year“ findet in 60 Ländern der Welt statt und gehört zu den renommiertesten Auszeichnungen für unternehmerische Exzellenz.

          Unter dem Applaus der 420 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur ging der „EY Entrepreneur Of The Year“-Award in der Kategorie „Familienunternehmen“ an Isabel Grieshaber von der VEGA-Grieshaber KG in Schiltach. In der Kategorie „Nachhaltigkeit“ erhielten Ulrich und Sandra Prediger sowie Holger Tumat von der JobRad Holding GmbH in Freiburg den Preis, in der Kategorie „Innovation“ Dr. Joachim Kuhn von der va-Q-tec AG in Würzburg und in der Kategorie „Junge Unternehmen“ bekam ihn Lena Jüngst von der air up GmbH in München. Der „Ehrenpreis für außergewöhnliches unternehmerisches und gesellschaftliches Engagement“ ging an Daniel Hager von der Hager Group SE in Blieskastel. Das Unternehmen va-Q-tec wird darüber hinaus Deutschland beim „EY World Entrepreneur Of The Year“ 2023 in Monaco vertreten, wo die weltbeste Unternehmerin bzw. der weltbeste Unternehmer des Jahres gewählt wird. Der zum zweiten Mal vergebene „Entrepreneur Of The Year“-Publikumspreis ging an Tobias Rieker und Amin Oumhamdi von der MARKT-PILOT GmbH aus Esslingen.

          Gruppenbild der Gewinner
          Gruppenbild der Gewinner : Bild: Matthias Rüby

          „Erfolgreiche Familienunternehmen schaffen es, auf radikale Veränderungen kreativ zu reagieren. Sie finden Wege, sich von angestammten Absatz- und Beschaffungsmärkten, von traditionellen Produkten oder auch von einzelnen Kapitalgebern unabhängig zu machen und Alternativen zu finden. Kurz: Sie haben die Kraft und Resilienz, Krisen zu bewältigen und ihr Unternehmen in die Zukunft zu führen – und das über Generationen hinweg.“

          Dr. Henrik Ahlers, Vorsitzender der Geschäftsführung von EY Deutschland

          Passend dazu sprach der Ausnahme-Abenteurer und Psychiater Dr. Bertrand Piccard, der zusammen mit seinem Freund Brian Jones als erster Mensch die Erde nonstop in einem Ballon umkreiste, zum Thema „Pioniergeist − ein Schlüssel zum Erfinden der Zukunft“.

          Zwischen Innovation und Tradition, Resilienz und Disruption

          Was die diesjährigen Besten der Besten auszeichnet
          Was die diesjährigen Besten der Besten auszeichnet : Bild: Matthias Rüby

          Die einen haben ihr Unternehmen im Hörsaal gegründet, die anderen blicken auf eine über drei Generationen dauernde Firmengeschichte zurück, und wieder andere sind vom passionierten Fahrradfahrer zum erfolgreichen Unternehmer geworden: die Geschichten der Preisträger des diesjährigen „EY Entrepreneur Of The Year“-Wettbewerbs könnten unterschiedlicher nicht sein. „Und trotzdem haben alle Gewinner eine ähnliche DNA“, sagt EY-Partner Wolfgang Glauner, der für den Bereich Familienunternehmen verantwortlich ist. „Sie sind innovativ, wachstumsstark und besitzen Zukunftspotenzial. Sie legen großen Wert auf ihre Mitarbeiterführung und übernehmen gesellschaftliche Verantwortung. Und sie zeichnen sich dadurch aus, dass sie langfristig denken und handeln und mit Disruptionen klarkommen.“ Ein Blick auf die Preisträger lohnt sich allemal.

          Vom Hörsaal direkt ins Unternehmertum

          v.l.n.r.: Dr.-Ing. E.h. Manfred Wittenstein (Ehrenvorsitzender des Aufsichtsrats, WITTENSTEIN SE und Vorsitzender der Jury), Laudator: Sarna Röser, Mitglied der Geschäftsführung, Röser FAM GmbH & Co. KG, Bundesvorsitzende DIE JUNGEN UNTERNEHMER), Lena Jüngst (air up GmbH), Judith Rakers (Moderatorin), Wolfgang Glauner (Family Enterprise Markets Leader, EY)
          v.l.n.r.: Dr.-Ing. E.h. Manfred Wittenstein (Ehrenvorsitzender des Aufsichtsrats, WITTENSTEIN SE und Vorsitzender der Jury), Laudator: Sarna Röser, Mitglied der Geschäftsführung, Röser FAM GmbH & Co. KG, Bundesvorsitzende DIE JUNGEN UNTERNEHMER), Lena Jüngst (air up GmbH), Judith Rakers (Moderatorin), Wolfgang Glauner (Family Enterprise Markets Leader, EY) : Bild: Matthias Rüby

          Air up aus München hat sich den Award in der Kategorie „Junge Unternehmen“ geholt. Die Münchner haben ihr revolutionäres Trinksystem während des Studiums entwickelt und ihr Start-up quasi im Hörsaal gegründet – und den Getränkemarkt komplett aufgemischt. Ihre Idee ist disruptiv, ihr Ansatz nachhaltig, ihr Wachstumspotenzial international.

          v.l.n.r.: Dr.-Ing. E.h. Manfred Wittenstein (Ehrenvorsitzender des Aufsichtsrats, WITTENSTEIN SE und Vorsitzender der Jury), Laudator: Ev Bangemann (Mitglied der Geschäftsleitung und Managing Partner Markets, EY Deutschland), Dr. Joachim Kuhn (va-Q-tec AG), Judith Rakers (Moderatorin), Laudator: Martin Dürrstein (Vorsitzender des Vorstands, DÜRR DENTAL SE), Wolfgang Glauner (Family Enterprise Markets Leader, EY)
          v.l.n.r.: Dr.-Ing. E.h. Manfred Wittenstein (Ehrenvorsitzender des Aufsichtsrats, WITTENSTEIN SE und Vorsitzender der Jury), Laudator: Ev Bangemann (Mitglied der Geschäftsleitung und Managing Partner Markets, EY Deutschland), Dr. Joachim Kuhn (va-Q-tec AG), Judith Rakers (Moderatorin), Laudator: Martin Dürrstein (Vorsitzender des Vorstands, DÜRR DENTAL SE), Wolfgang Glauner (Family Enterprise Markets Leader, EY) : Bild: Matthias Rüby

          Das Würzburger Unternehmen va-Q-tec hat dagegen nicht in einem Uni-, sondern in einem Kellerraum das Licht der Welt erblickt und sich innerhalb von 20 Jahren zu einem Global Player entwickelt. Für seine extrem dünnen, stark isolierenden und gleichzeitig umweltfreundlichen Dämmstoffe hat das ehemalige Start-up den Award in der Kategorie „Innovation“ erhalten – zu Recht. Das unterstreichen die über 220 internationalen IP-Rechte und -Anmeldungen des Unternehmens.

          v.l.n.r.: Dr.-Ing. E.h. Manfred Wittenstein (Ehrenvorsitzender des Aufsichtsrats, WITTENSTEIN SE und Vorsitzender der Jury), Laudator: Prof. Dr. Christine Volkmann, Fakultät für Wirtschaftswissenschaft, Schumpeter School of Business and Economics, University of Wuppertal, Ulrich Prediger, Sandra Prediger, Holger Tumat (JobRad Holding AG), Judith Rakers (Moderatorin), Wolfgang Glauner (Family Enterprise Markets Leader, EY)
          v.l.n.r.: Dr.-Ing. E.h. Manfred Wittenstein (Ehrenvorsitzender des Aufsichtsrats, WITTENSTEIN SE und Vorsitzender der Jury), Laudator: Prof. Dr. Christine Volkmann, Fakultät für Wirtschaftswissenschaft, Schumpeter School of Business and Economics, University of Wuppertal, Ulrich Prediger, Sandra Prediger, Holger Tumat (JobRad Holding AG), Judith Rakers (Moderatorin), Wolfgang Glauner (Family Enterprise Markets Leader, EY) : Bild: Matthias Rüby

          Konsequent nachhaltig ist JobRad aus Freiburg unterwegs. Sein Gründer Ulrich Prediger hat mit der für Radfahrer eigenen Mischung aus Durchhaltevermögen und Zielorientierung das Dienstfahrrad dem Dienstwagen als umweltfreundliche Alternative zur Seite gestellt und dafür zusammen mit seiner Frau Sandra Prediger und Holger Tumat den Award in der Kategorie „Nachhaltigkeit“ erhalten. Dass JobRad darüber hinaus noch zweistellige Wachstumsraten einfährt, belegt das Zukunftspotenzial des Unternehmens.

          Der Mut zur Veränderung und die Stärke, sich immer wieder neu anzupassen

          v.l.n.r.: Dr.-Ing. E.h. Manfred Wittenstein (Ehrenvorsitzender des Aufsichtsrats, WITTENSTEIN SE und Vorsitzender der Jury), Laudator: Prof. Dr. Ulrike Detmers (Geschäftsführende Gesellschafterin, Vorsitzende der Geschäftsführung Mestemacher Management GmbH und Sprecherin Mestemacher-Gruppe), Isabel Grieshaber (VEGA Grieshaber KG), Judith Rakers (Moderatorin), Wolfgang Glauner (Family Enterprise Markets Leader, EY)
          v.l.n.r.: Dr.-Ing. E.h. Manfred Wittenstein (Ehrenvorsitzender des Aufsichtsrats, WITTENSTEIN SE und Vorsitzender der Jury), Laudator: Prof. Dr. Ulrike Detmers (Geschäftsführende Gesellschafterin, Vorsitzende der Geschäftsführung Mestemacher Management GmbH und Sprecherin Mestemacher-Gruppe), Isabel Grieshaber (VEGA Grieshaber KG), Judith Rakers (Moderatorin), Wolfgang Glauner (Family Enterprise Markets Leader, EY) : Bild: Matthias Ruby

          Wenn es um die Zukunftsfähigkeit eines Unternehmens geht, spielen seine Disruptions- und Resilienzfähigkeit eine entscheidende Rolle. Dabei geht es um den Mut zur Veränderung und die Stärke, sich immer wieder neu anzupassen. Der 1959 gegründete Präzisionsmessgerätehersteller VEGA-Grieshaber aus dem Schwarzwald zeichnet sich jedoch nicht allein dadurch aus. Ebenso punktet das Familienunternehmen mit einer außerordentlichen Innovations- und Wachstumskraft sowie starken Unternehmenswerten, die in der Familientradition verhaftet sind und gleichzeitig in die Zukunft weisen. Dafür hat Isabel Grieshaber von VEGA-Grieshaber den Award in der Kategorie „Familienunternehmen“ erhalten.

          v.l.n.r.: Dr. Henrik Ahlers (Country Managing Partner, EY Deutschland), Judith Rakers (Moderatorin), Laudator: Dr. Florian Dürselen (Mitglied der Geschäftsleitung, LGT Bank AG), Daniel Hager (Hager Group), Jean-Yves Jégourel (Country Managing Partner, EY Deutschland)
          v.l.n.r.: Dr. Henrik Ahlers (Country Managing Partner, EY Deutschland), Judith Rakers (Moderatorin), Laudator: Dr. Florian Dürselen (Mitglied der Geschäftsleitung, LGT Bank AG), Daniel Hager (Hager Group), Jean-Yves Jégourel (Country Managing Partner, EY Deutschland) : Bild: Matthias Rüby

          Bei der Auszeichnung zum „Entrepreneur Of The Year“ geht es immer auch um die gesellschaftliche Verantwortung, die ein Unternehmen übernimmt. Welche große Bedeutung dieser Wert bei der Preisverleihung spielt, zeigt sich daran, dass EY dafür einen eigenen „Ehrenpreis für außergewöhnliches unternehmerisches und gesellschaftliches Engagement“ vergibt. In diesem Jahr ging diese Auszeichnung an Daniel Hager von der Hager Group SE in Blieskastel im Saarland – einem Unternehmen, das mit intelligenten Elektroniksystemen und -lösungen die elektrische und mit seinem herausragenden sozialen Engagement die gesellschaftliche Welt von heute und morgen ebenso lebenswert wie nachhaltig mitgestaltet.

          Jean-Yves Jégourel, Country Managing Partner EY Deutschland
          Jean-Yves Jégourel, Country Managing Partner EY Deutschland : Bild: Matthias Rüby

          „Mit ihrem persönlichen Engagement, ihrem Mut und ihrer Verantwortungsbereitschaft sorgen die Gewinner und Finalisten des Entrepreneur Of The Year für wirtschaftliches Wachstum und sind Wegbereiter für eine nachhaltige Zukunft. Dafür werden sie ausgezeichnet.“

          Jean-Yves Jégourel, Country Managing Partner EY Deutschland

          Viel Platz für kluge Köpfe, neue Perspektiven und den Mut zum Wandel

          v.l.n.r.: Stephan Biallas (EY), Isabel Grieshaber (VEGA Grieshaber KG), Prof. Henning Vöpel (cep)
          v.l.n.r.: Stephan Biallas (EY), Isabel Grieshaber (VEGA Grieshaber KG), Prof. Henning Vöpel (cep) : Bild: Matthias Rüby

          Die „EY Private Lounge“ ist seit Jahren fester Bestandteil des „Entrepreneur Of The Year“-Programms am Tag der Preisverleihung. In diesem Jahr fand die Veranstaltung mit rund 120 Teilnehmern im Atrium der denkmalgeschützten Hauptstadtredaktion der Frankfurter Allgemeinen Zeitung statt.

          Um Transformation und neue Perspektiven ging es bei der diesjährigen „EY Private Lounge“. Auf der Agenda standen die drei großen Themen „Zukunft der Arbeit im Mittelstand“, „Diversität“ sowie „Nachhaltigkeit“. Für alle drei Themen hatte EY kluge Köpfe auf die Bühne geholt, die etwas zu sagen hatten: Isabel Grieshaber von der VEGA Grieshaber KG und Prof. Henning Vöpel, Vorstand der Denkfabrik cep (Centrum für Europäische Politik) sprachen zur „Zukunft der Arbeit“; Dr. Charlotte Blum von der Allbright-Stiftung, Zoé Fabian von Eurazeo und Per Ledermann von der edding AG diskutierten über „Diversity & Inclusiveness“; Dr. Marc Barrantes von der Seidensticker Group sowie Clemens Keller von der Seeberger GmbH schließlich sprachen zum Thema „Nachhaltigkeit“. Geleitet wurden die drei Panels von den EY-Partnern Stephan Biallas (Zukunft der Arbeit im Mittelstand), Ev Bangemann (Diversität) und Florian Huber (Nachhaltigkeit).

          v.l.n.r.: Ev Bangemann (EY), Per Ledermann (edding), Zoé Fabian (Eurazeo), Dr. Charlotte Blum (Allbright Stiftung)
          v.l.n.r.: Ev Bangemann (EY), Per Ledermann (edding), Zoé Fabian (Eurazeo), Dr. Charlotte Blum (Allbright Stiftung) : Bild: EY Deutschland

          Die Vorträge und Diskussionen zeigten eines ganz klar: Die Zukunft des deutschen Mittelstands hängt entscheidend von seiner Transformationsfähigkeit ab. Das betrifft seine Offenheit für neue Arbeitszeitmodelle ebenso wie für mehr Vielfalt in den Führungsetagen und gleiche Karrierechancen für Frauen und Männer. Dazu gehört auch eine Unternehmenspolitik, für die nachhaltiges Denken und Handeln nicht nur ein Lippenbekenntnis ist, sondern ein Wert, der in der Unternehmenskultur fest und glaubwürdig verankert ist. Dass die notwendigen Transformationsprozesse nicht von selbst laufen, sondern auch viel Kraft, Überzeugungsarbeit und authentisches Vorleben verlangen, war eines der Schlüsselergebnisse der „EY Private Lounge“.

          „Die EY Private Lounge hat einmal mehr gezeigt, dass neue Arbeitsmodelle, Vielfalt in den Führungsetagen und nachhaltiges Denken und Handeln Themen sind, die bei den mittelständischen Unternehmenslenkern ganz oben auf der Agenda stehen. Denn diese Fragen entscheiden ganz wesentlich über ihren Erfolg und ihre Zukunftsfähigkeit.“

          Wolfgang Glauner, Moderator der „EY Private Lounge“

          V.i.S.d.P.: Wolfgang Glauner | Partner | Family Enterprise Markets Leader Europe West | EY Private, Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Flughafenstrasse 61, 70629 Stuttgart, Germany