https://www.faz.net/-hra-78n3q
Anzeigensonderveröffentlichung

Recherche nach Videokunst : blinkvideo

Bild: Janet Biggs

Anita Beckers und Julia Sökeland sind die beiden Initiatorinnen der Videoplattform www.blinkvideo.de. Die Website versteht sich als eine „lebendige“ Bibliothek für das bewegte Bild. Sie wird dem Medium gerecht, in dem sie über einen temporären Präsentationszeitraum von Ausstellungen oder Screenings hinaus passwortgeschützt künstlerische Arbeiten vollständig zur Sichtung anbietet.

          Anita Beckers und Julia Sökeland sind die beiden Initiatorinnen der Videoplattform www.blinkvideo.de. Anita Beckers beschäftigt sich seit nahezu 20 Jahren mit der Vermittlung der Film- und Videokunst und deren Einfluss auf die zeitgenössische Kunstproduktion. Ihre Galerie in Frankfurt erlaubt einen kontinuierlichen Dialog aller Medien in den beiden Ausstellungsräumen. Ausgehend von den Erfahrungen im Umgang mit dem bewegten Bild und der damit verbundenen zeitraubenden Vermittlung und Recherche, wurde die Internet Plattform blinkvideo gemeinsam mit Julia Sökeland entwickelt.

          Julia Sökeland ist genauso fest im Kunstbetrieb verankert, zum Beispiel als Vorsitzende des Kunstvereins Harburger Bahnhof. Nach 9 Jahren und über 50 Ausstellungen der Galerie artagents in Hamburg hat sie sich oft mit der Problematik der Handhabung des bewegten Bildes auseinandergesetzt. Daraus entstand der Wunsch – auch aufgrund ihrer umfangreichen computertechnischen Kenntnisse –, ein zeitgemäßes Medium zu schaffen, das die Vermittlung des bewegten Bildes unter vielfältigen Gesichtspunkten zeitsparend ermöglicht.

          So entstand blinkvideo als Internetplattform. Die Website versteht sich als eine „lebendige“ Bibliothek für das bewegte Bild. Sie wird dem Medium gerecht, indem sie über einen temporären Präsentationszeitraum von Ausstellungen oder Screenings hinaus passwortgeschützt künstlerische Arbeiten vollständig zur Sichtung anbietet. Die Zielsetzung von blinkvideo ist die Bereitstellung einer möglichst großen Anzahl von qualitativ hochwertigen Arbeiten, repräsentiert durch die Galerien der KünstlerInnen. Eine nach Sachbegriffen gesteuerte Suche ermöglicht eine schnelle und effiziente Recherche.

          blinkvideo wendet sich bevorzugt an ein „Fachpublikum“, um diesem mit der Bündelung von qualitativen Informationen und Links eine gezielte Recherche zu ermöglichen. Festivals und wichtige Ereignisse um das Bewegtbild werden regelmäßig verlinkt. Die Zusammenarbeit mit internationalen Kuratoren, Sammlern und Künstlern garantiert eine permanente Aktualisierung der Entwicklung des zeitbasierten Mediums. Auch die Performance Kunst bildet aufgrund der videotechnischen Aufzeichnungsmöglichkeiten einen wichtigen Bereich.

          blinkvideo ist work in progress, dessen Vitalität sich aus der Zusammenarbeit aller am Umgang mit dem bewegten Bild Beteiligten generieren wird.

          Videos zur digitalen Kunst auf blinkvideo

          Anita Beckers ist Direktorin der Galerie Anita Beckers in Frankfurt und der Recherche Internetplattform blinkvideo.
          Julia Sökeland ist Direktorin der Recherche Internetplattform blinkvideo, Hamburg.

          Topmeldungen

          Susanna Wallin “SOMEONE ELSE”, 2011
Real scenarios and imagined ones are acted out and confused in this capture of adolescent pastime. The empowering and at times disturbing experience of playing yourself and a fictional character and not being sure where they divide or come together, keeps alienating the world and bringing it closer. If here isn’t the place to be, you could always go somewhere different.  And if you are not the one to be, someone else could be invented.

          The films of Susanna Wallin : Someone Else

          Susanna Wallin has long been interested in film’s ability to alter our ways of looking at the world. In her filmmaking she explores and invents some of the building blocks for how our experiences might be constructed.
          Keren Cytter „Der Spiegel“, 2007 
<br>Keren Cytter is a storyteller. Her work analyzes the construction of mainstream films, and the narrative devices and editing tricks they include. To this end, Cytter draws on numerous mediums, ranging from film noir to „mocumentaries“ to pure cinéma vérité.

          Geschichtenerzählerin : Die Künstlerin Keren Cytter

          Keren Cytter ist vor allem für ihre experimentellen Videoarbeiten bekannt, die Zwischenmenschliches und Privates beleuchten. Ihre Arbeiten beruhen oft auf Vorlagen von literarischen oder filmischen Klassikern und reflektieren gleichzeitig den Einfluss der Medien.
          Romeo Grünfelder „Desire – the Goldstein reels“,  2006
<br>An old celluloid film is labeled as being from the estate of Jack Goldstein. The unusual S8 footage is nevertheless difficult to interpret. Due to partially missing data, place, time and author cannot be determined and keep the beholder in the dark. The ongoing investigation has not been able to produce a reasonable explanation of the circumstances.

          Portrait : Der Filmemacher und Künstler Romeo Grünfelder

          In dem knapp vier Minuten kurzen Film „Desire – the Goldstein reels“ sieht man Hundsrosen, oder etwas Ähnliches, die an der Abbruchkante einer Steilküste wachsen, im Hintergrund blickt man hinab auf einen steinigen Strand und das Meer und eine nackte Frau, die zügig ins Wasser watet, immer tiefer, bis sie in den Fluten verschwindet. Sie taucht nicht mehr auf. Der Himmel ist bedeckt.