https://www.faz.net/-ioj-9dr15
Anzeigensonderveröffentlichung

Für Silver und Golden Ager : bestform. Sport kennt kein Alter

  • -Aktualisiert am

Gerätetest am Tag der Eröffnung des Trainingsraums im KWA Stift Rupertihof Bild: KWA

Technikgestütztes Training unter der wissenschaftlich-medizinischen Leitung von Prof. Martin Halle von der TU München, gefördert von der Beisheim Stiftung.

          4 Min.

          Mens sana in corpore sano – davon ist der 81-jährige Klaus Ehrhart überzeugt. Als Jugendlicher hat er sich für Leichtathletik begeistert, später dann für Volleyball, Skifahren und Wandern. Zusammen mit seiner Frau hat er im Urlaub die Natur oft zu Fuß erkundet, dabei schon mal 280 Kilometer in zehn Tagen zurückgelegt. Ehrhart war Lehrer für körperbehinderte Kinder.

          Reiten war ihre Passion – Gertrud Hoffmann ist für ihr Leben gerne geritten, ab Mitte 20 bis Mitte 60 täglich. Heute ist sie 78 Jahre alt. Um zu beweisen, dass sie nicht nur die Frau eines erfolgreichen Unternehmers ist und mehr kann als reiten, hat sie mit 30 eine Zahntechniker-Lehre gemacht und den Beruf dann auch über viele Jahre ausgeübt.

          Jahrzehnte für Renten und Rechnungen – Doris Engel hat 35 Jahre lang bei der Bundesversicherungsanstalt für Angestellte gearbeitet, ab 1976 im Rechnungsprüfungsamt. In jungen Jahren hat sie oft bis Mitternacht gelernt, um beruflich voranzukommen. Sie machte Karriere, wurde diplomierte Verwaltungsrätin. Für sportliche Aktivitäten nahm sie sich wenig Zeit.

          Was Doris Engel, Gertrud Hoffmann und Klaus Ehrhart gemeinsam haben? Alle drei leben heute im KWA Stift Rupertihof in Rottach-Egern, sehen sich oft im Café des Seniorenwohnstifts oder im Atrium, welches einen Blick auf den Wallberg freigibt, bei gutem Wetter auch auf die bunten Schirme von Gleitschirmfliegern, die in so manchem die Lust wecken, sich selbst so mühelos und heiter zu bewegen. Neuerdings treffen sie sich außerdem in einem Fitnessraum, der im Juni diesen Jahres hier eröffnet wurde.

          Das Konzept: Attraktive Räumlichkeiten, nutzerfreundliche Trainingsgeräte und ein wissenschaftlich fundiertes Bewegungsprogramm

          Die KWA Vorstände, Horst Schmieder und Dr. Stefan Arend, haben den Wunsch von Stiftsdirektorin Lisa Brandl-Thür nach einer professionell konzipierten Trainingsmöglichkeit für die Bewohner des Rupertihofs von Anfang an unterstützt und Umbaumaßnahmen zur Schaffung attraktiver Räumlichkeiten in die Wege geleitet – nachdem Professor Dr. Martin Halle von der Technischen Universität München (TUM) und die Beisheim Stiftung als Projektpartner gewonnen und mit gebündeltem Know-how sämtliche Anforderungen untersucht worden waren. Die Eröffnung fand großen Anklang. Sicher auch deshalb, weil etwas Besonderes damit verbunden ist: Der Trainingsraum steht ein halbes Jahr lang als „Think Lab“ einer sportmedizinischen Studie zur Verfügung.

          Unter der Leitung von Professor Halle, dem ärztlichen Direktor des Zentrums für Prävention und Sportmedizin der TU München, wird unter dem Namen „bestform. Sport kennt kein Alter“ ein universal einsetzbares Bewegungsprogramm für Senioreneinrichtungen entwickelt. Alle drei hier vorgestellten Senioren nehmen an der Studie teil, im Rupertihof insgesamt 30 Personen. Das Projekt wird in gleicher Form parallel am Diakoniewerk München-Maxvorstadt durchgeführt.

          Das Konzept und die Personen, die es vertreten, überzeugten die Verantwortlichen der Beisheim Stiftung in München. Sie fördert die Studie deshalb finanziell und ist gemeinsam mit der TUM auch in die strategische Entwicklung eingebunden.

          Topmeldungen