https://www.faz.net/-1qk-2tvv

Arena „AufSchalke“ : Große Show mit schwachem Fußball

  • Aktualisiert am

Eröffnungsfeier: Fahnen für Schalke Bild: dpa

Eine Riesen-Eröffnungsshow in der Arena AufSchalke: Das Stadion kochte, aber nicht wegen des Fußballs.

          Als Lionel Richie mit königsblauem Schal um den Hals seinen Klassiker „All Night Long“ anstimmte, kochte die Multifunktions-Arena AufSchalke. Das Showspektakel zur Eröffnung des modernsten Fußballstadions Europas riss die rund 60.000 Premierengäste von den Sitzen.

          Nur als der Ball rollte, war die Atmosphäre im 367 Millionen teuren High-Tech-Bau seltsam steril. „Die richtige Stimmung kommt erst, wenn es um Punkte geht“, meinte Olaf Thon nach dem torlosen 45-Minuten-Revierderby des Hausherren Schalke 04 gegen den Erzrivalen Borussia Dortmund.

          Wie in einer Sauna

          Der Bundesliga-Fehlstart der Königsblauen drückte ebenso die Stimmung wie der müde Kick ohne die Stars. So übertönten Pfiffe den Applaus. Heiko Herrlich hatte dafür seine eigene Erklärung: „Das ist hier die modernste Großraumsauna Europas. Die Verantwortlichen sollten sich überlegen, ob sie nicht morgen einen Rosmarin-Aufguss machen“, sagte der Dortmunder. „Es war brutal für die Spieler, auf dem Platz sind sicherlich 50 Grad. Man könnte ruhig das Dach aufmachen.“ Aber nach 22.00 Uhr muss das Dach der Auflagen nach geschlossen sein. Ob es auch während eines laufenden Spiels geschlossen werden darf, wird noch geprüft.

          Vergangenheit meets Zukunft: Ein Schalker All-Star-Team aus Pappmaschee weiht den neuen Rasen ein

          Die Spieler spielten bei der perfekt inszenierten Eröffnungsshow, die mit einem farbenprächtigen Indoor-Feuerwerk endete, ohnehin noch eine Nebenrolle. Im Mittelpunkt der Show standen andere: Lionel Richie, der mit einem 40-minütigen Auftritt einen Vorgeschmack auf künftige Konzerte in der Arena gab und die deutsche Pop-Gruppe Pur, die das musikalische Veranstaltungsprogramm im neuen Schalker Stadion mit zwei Auftritten beginnen wird.

          Technische Spielereien

          Und natürlich wurden auch die technischen Möglichkeiten des „Fußball-Festspielhauses“ vorgeführt, Akustik und Licht-Show, schließlich saßen in den Business-Seats nicht nur Franz Beckenbauer und Sepp Blatter, sondern zahlreiche Künstleragenten und Vertreter aller wichtigen Konzertagenturen. Denn neben dem Fußball soll auf Schalke ordentlich Geld verdient werden.

          Die große Show zum Stadion der Superlative verfehlte ihre Wirkung nicht. Blatter, Präsident des Internationalen Fußballverbandes (Fifa), erklärte: „Ich bin stolz, heute hier zu sein. Dieses Stadion ist wegweisend für andere Städte, nicht nur für Deutschland.“

          Clement: „Stadion mit Ausstrahlung“

          Und schon vor der offiziellen Bundesliga-Premiere lobt Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Wolfgang Clement die Atmosphäre in den höchsten Tönen: „Wenn man in dieses Stadion kommt, bleibt einem der Atem stehen. Eine unglaublich beeindruckende Arena, es gibt auf der Welt kein Stadion mit einer solchen Ausstrahlung.“

          Für den Traditionspart des Abends sorgten vier lebende Legenden auf Schalke: Begleitet von der Bergmannskapelle „Consolidation“ pflanzten Willi Koslowski, Klaus Fichtel, Klaus Fischer und Manfred Kreuz Rasenstücke aus der alten Glückauf-Kampfbahn und dem ausgedienten Parkstadion nahe der Nordkurve ein, wo auch in der neuen Arena die treuesten Fans ihre Stehplätze finden.

          Topmeldungen

          Eurofighter-Absturz : Nur ein paar Meter vom Kindergarten entfernt

          Ein Schock für die Menschen in Nossentiner Hütte, ein Schock für die Luftwaffe: Was über den Absturz der Eurofighter bislang bekannt ist – und wie die Bevölkerung reagiert. Ein Besuch vor Ort.
          Interims-Führung: Manuela Schwesig, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer (v.l.) am Montag im Willy-Brandt-Haus in Berlin

          Mitgliederentscheid : Das gefährliche Spiel der SPD

          Mit einem „Fest der innerparteilichen Demokratie“ will die SPD ihre neue Parteiführung bestimmen. Doch das birgt diverse Risiken – und könnte die neue Spitze schnell wieder in die Bredouille bringen.