https://www.faz.net/-1qk-9hcp6

Standort Bad Hersfeld : Amazon investiert Millionen in Hessen

  • Aktualisiert am

Neue Technologie: Der Amazon-Standort in Hessen wird modernisiert. Bild: Reuters

Im hessischen Bad Hersfeld hat Amazon seinen größten Standort in Deutschland aufgebaut. Nun investiert der Konzern Millionen in Modernisierungen.

          Der Versandhändler Amazon hat seinen deutschlandweit größten Standort in Bad Hersfeld mit weiteren Investitionen modernisiert. In diesem Jahr seien rund sieben Millionen Euro in das ältere der beiden Logistikzentren (FRA1) in Osthessen gesteckt worden, sagte Standortleiter Christian Dülfer am Mittwoch beim Medientag bei Amazon. Investiert wurde besonders in neue Fördertechnik, die die Artikel in dem umgerechnet sechs Fußballfelder großen Lager (42. 000 Quadratmeter) von einem Ort zum anderen transportiert. Angeschafft wurden auch höhenverstellbare Arbeitsplätze und elektrische Hubwagen, die Beleuchtung wurde modernisiert und der Brandschutz angepasst.

          Seit dem Sommer hat es im Lager FRA1 eine große Sortimentserweiterung gegeben. Aufgenommen wurden Bier, Wein und Spirituosen - Zehntausende verschiedene Artikel. Damit verfüge das Lager über das bundesweit größte Sortiment an alkoholischen Getränken bei Amazon, wie ein Unternehmenssprecher sagte. Das älteste Lager in Deutschland hat somit eine Zukunftsperspektive. Das Lager feiert im nächsten Jahr sein 20-jähriges Jubiläum. 1000 Mitarbeiter sind dort beschäftigt.

          In das größere und neuere der beiden Bad Hersfelder Logistikzentren (FRA3) mit seinen mehr als 2700 Mitarbeitern wurde im vergangenen Jahr bereits in neue Fördertechnik investiert. Zudem wurde Robotertechnik angeschafft, die Hebetätigkeiten erledigt. Für die Mitarbeiter gibt es ein neues Parkhaus. Von dem Zentrum werden überwiegend Mode, Bekleidung und Schuhe versandt.

          Topmeldungen

          Ein Brite protestiert gegen den Brexit.

          FAZ Plus Artikel: Angst vor Brexit : Geht London der Blumenkohl aus?

          Viele Obst- und Gemüsehändler in der Markthalle von New Spitalfields, dem größten Umschlagplatz für frische Lebensmittel in der britischen Hauptstadt, fürchten sich vor dem Brexit. SIe bereiten sich schon jetzt auf den Mangel vor.
          Unser Sprinter-Autor: Carsten Knop

          FAZ.NET-Sprinter : Hätte, wollte, dürfte

          Eigentlich sollte am Dienstag das Brexit-Votum stattfinden. Eigentlich wollte Frankreichs Präsident Macron keine Zugeständnisse machen. Eigentlich dürfte die CDU keine politische Gestaltungsverweigerung mehr üben. Eigentlich.
          Der französische Präsident Emmanuel Macron während seiner Ansprache an die Nation.

          Protest der „Gelbwesten“ : Macrons Kehrtwende

          Er sei kein Weihnachtsmann, hatte der französische Präsident Emmanuel Macron zuvor gesagt. Doch fast ein Monat mit teils gewalttätigen Protesten zeigt jetzt Wirkung: Zum 1. Januar gibt es in Frankreich Geldgeschenke.