https://www.faz.net/-1qk-6onp1

: Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

7. Informationen zu Neuerungen und ähnlichen Angeboten: Wir informieren registrierte Nutzer per E-Mail über neue Funktionen und über ähnliche journalistische Angebote der Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH. Nutzer können jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widersprechen, z.B. per E-Mail an datenschutz@faz.net oder indem sie am Ende der E-Mail einfach den entsprechenden Link anklicken.

8. Vertraulichkeit der Zugangsdaten und Missbrauch: Der Nutzer ist dafür verantwortlich, dass sein Passwort keinem Dritten zugänglich ist. Der Nutzer übernimmt die volle Verantwortung für sämtliche Handlungen, die unter Verwendung seines Login-Namens in Verbindung mit seinem Passwort vorgenommen werden.  Der Nutzer verpflichtet sich, uns unverzüglich jede missbräuchliche Benutzung seines Login-Namens/seiner Registrierung mitzuteilen, sobald ihm diese bekannt geworden ist. Im Falle einer missbräuchlichen Benutzung ändert der Nutzer sofort sein Passwort. Wir und unsere Datenlieferanten schließen für Schäden aus einer unberechtigten bzw. unkorrekten Verwendung passwortgeschützter Logins des Nutzers jegliche Haftung aus.

9. Kündigung des Nutzerkontos: Der Nutzer kann jederzeit seine Zugangsberechtigung zu den registrierungspflichtigen Bereichen des Portals durch eine Kündigung in dem Bereich „Mein FAZ.NET/Profil/Konto löschen“ beenden, so dass ab diesem Zeitpunkt ein Zugriff auf MeinFAZ.NET mit dem an den Nutzer vergebenen Passwort und dem vom Nutzer gewählten Login-Namen nicht mehr möglich ist. Die Registrierungsdaten für die mobile Applikation sowie die Geräte-ID kann der Nutzer über unser Servicecenter (per E-Mail an info@faz.net) sperren. Die Daten des Nutzers werden dann vollständig gelöscht, sobald die Daten nicht mehr für Abrechnungszwecke für kostenpflichtige Dienste benötigt werden. Der vom Nutzer verwendete Login-Name wird gesperrt.


3. Erstellung von Inhalten durch Nutzer

1. Veröffentlichung von Inhalten: In den registrierungspflichtigen Bereichen des Angebotes gibt es für registrierte Nutzer Möglichkeiten, eigene Inhalte (Texte, Fotos, Audio-, Videodateien etc.) zu publizieren (“nutzergenerierte Inhalte“). Dazu gehören Foren, Chats, Blogs, Lesermeinungen etc.

2. Einräumung von Nutzungsrechten: Wenn Nutzer Inhalte zur Veröffentlichung an uns übermitteln, gewährt der Nutzer uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Inhalte ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu modifizieren, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen, darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Inhalten einzuräumen sowie die Inhalte in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

3. Verantwortlichkeit: Der Nutzer ist verantwortlich dafür, dass die von ihm publizierten Inhalte richtig und rechtlich nicht zu beanstanden sind. Insoweit versichert der Nutzer insbesondere, dass er entweder Urheber der Inhalte ist oder über die entsprechenden Rechte verfügt, die Inhalte zu publizieren und uns die vorstehend aufgeführten Nutzungsrechte einzuräumen. Sofern die Inhalte (bspw. Fotos, Videos etc.) Personen abbilden, versichert der Nutzer, dass die abgebildete Person, sofern nötig, mit der Veröffentlichung einverstanden ist. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Leser-Inhalte automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Topmeldungen

Türkischer Präsident Erdogan

Türkischer Präsident Erdogan : Der Wert der Zurückhaltung

Der türkische Präsident Erdogan nimmt Abstand von der Ausweisung westlicher Diplomaten. Eine von ihnen verfasste Erklärung wertet er als Einlenken.
Mark Zuckerberg spricht bei einer Anhörung.

Facebook : Zuckerberg wittert Verschwörung

Der Facebook-Chef verteidigt sein Unternehmen. Whistleblowerin Frances Haugen wirft Facebook vor dem britischen Parlament einen „Tanz mit Daten“ vor. Derweil leidet der Konzern unter neuen Datenregeln von Apple.