Test: Laufschuhe

Herren-Laufschuhe im Test : Auf Bestzeit-Jagd

Update 12.07.2022

Die Wahl des richtigen Laufschuhs beeinflusst nicht nur das Laufverhalten, sondern spielt für die Gesundheit des ganzen Körpers eine wichtige Rolle. Damit man bei den vielen unterschiedlichen Modellen den Überblick behält, haben wir 38 Herren-Laufschuhe einem Praxistest unterzogen.

Update 12. Juli 2022

Sechs weitere Laufschuhe wurden in unseren Test aufgenommen. Davon haben sich gleich vier als empfehlenswert erwiesen. Der Brooks Adrenaline GTS 22 als Allrounder, der Enda Lapatet aus Kenia, der preiswerte Puma Incinerate und der Geländeschuh inov-8 Parkclaw G 280 konnten uns überzeugen.

30. September 2021

Wir haben sechs weitere Laufschuhe getestet, zwei davon schaffen es unter die Empfehlungen: der New Balance FuelCell Rebel v2 und der The North Face Flight Vectiv.

Created with Sketch. Weitere Updates anzeigen
Created with Sketch. Einklappen
Arnold Zimprich
ist Autor und Outdoor-Freak und testet für verschiedene Magazine Sportartikel und Outdoor-Produkte. Er schreibt unter anderem für Alpin, das Bergzeit-Magazin und die Alpenvereins-Magazine Panorama und Bergauf.

Laufschuhe sind mittlerweile so sehr optimiert worden, dass es innerhalb ihrer Kerndisziplin, dem Laufen, zu weiteren Spezialisierungen gekommen ist. So gibt es Schuhe speziell für gewichtsbewusste Trailrunner und auch Exemplare, die für den Einsatz auf Asphalt perfektioniert wurden.

Um mit dem Test ein möglichst breites Schuh-Spektrum abdecken zu können, haben wir uns dafür entschieden, insgesamt 38 Laufschuhe für Herren zu testen, die für die unterschiedlichsten Einsatzszenarien konzipiert wurden. Zudem haben wir Fortgeschrittenen- wie Einsteiger-Modelle getestet.

Die Laufschuhe mussten sich in der Praxis auf verschiedenen Strecken bewähren, das Terrain wurde in Abhängigkeit zur Spezialisierung des Schuhs gewählt, es wurde je nach Schuh zwischen Fußpfaden mit Schotter, Beton, Asphalt und weichen Feldwegen gewählt.

Weil sich allerdings auch hartgesottene Asphaltläufer einmal auf einen Feldweg verirren können, wurden die Laufschuhe auch auf Terrain getestet, das nicht ihrer Spezialdisziplin entsprach. Es hatte allerdings keinen negativen Einfluss auf das Testergebnis, wenn die Performance des Laufschuhs in diesem Fall nicht optimal war.

Vergleichstabelle
Vergleichstabelle
AllrounderSchön leichtAfrikanische WohltatEinstiegsmodellFürs Gelände
Test: Brooks Adrenaline Gts 22Test: New Balance Fuelcell Rebel V2Test: Enda Lapatet Zapatilla Running HTest: Puma IncinerateTest: Inov 8 Parkclaw G280Test: Nike Revolution 5Test: Icebug Outrun Rb9xTest: Tnf BildTest: Saucony Endorphin Speed 2Test besten Laufschuhe: New Balance Fresh Foam Zante PursuitTest besten Laufschuhe: Saucony Kinvara 10Test besten Laufschuhe: inov-8 Terraultra G260Test: Brooks Ghost 13Test: Brooks Adrenaline 20 GtsTest besten Laufschuhe: Asics Gel DS Trainer 24Test besten Laufschuhe: Mizuno Wave Rider 22Test: Altra Superior 5Test: Salming Speed 8Test: New Balance 1080 V11Test Auf Bestzeit-Jagd: Scarpa Golden Gate Kima RTTest besten Laufschuhe: Brooks RicochetTest: 837f3bdc 0e69 Dcb1 3076 095ff5c1e8acTest Damen-Laufschuh: Asics MetaRide WomenTest: Adidas RunfalconTest besten Laufschuhe: Nike TanjunTest: Inov 8 Parkclaw 240Test Auf Bestzeit-Jagd: Adidas Galaxy 5Test besten Laufschuhe: Under Armour HOVR Sonic 2Test besten Laufschuhe: Adidas UltraBoostTest besten Laufschuhe: Brütting ProjectTest: Salomon Xa Pro 3d V8Test: Puma Viz RunnerTest besten Laufschuhe: Puma Hybrid Runner UnrestTest: Sollomensi Herren LaufschuheTest: SaguaroTest: Eagsouni Herren Laufschuhe
Modell Brooks Adrenaline GTS 22 New Balance FuelCell Rebel v2 Enda Lapatet Puma Incinerate inov-8 Parkclaw G280 Nike Revolution 5 Icebug Outrun RB9X The North Face Flight Vectiv Saucony Endorphin Speed 2 New Balance Fresh Foam Zante Pursuit Saucony Kinvara 10 inov-8 Terraultra G260 Brooks Ghost 13 Brooks Adrenaline GTS 20 Asics Gel DS Trainer 24 Mizuno Wave Rider 22 Altra Superior 5 Salming Speed 8 New Balance 1080 v11 Scarpa Golden Gate Kima RT Brooks Ricochet Saucony Endorphin Shift 2 Asics MetaRide Adidas Runfalcon Nike Tanjun inov-8 Parkclaw 240 Adidas Galaxy 5 Under Armour HOVR Sonic 2 Adidas UltraBoost Brütting Project Salomon XA Pro 3D V8 Puma Viz Runner Puma Hybrid Runner Unrest Sollomensi Herren Laufschuhe Saguaro Herren Barfußschuh Eagsouni Herren Laufschuhe
Pro
  • Hoher Tragekomfort
  • Ausgezeichnetes Abrollverhalten
  • Angenehme Dämpfung
  • Breite Zielgruppe
  • Sehr leicht
  • Schön verarbeitet
  • Tolles Abroll­verhalten
  • Gutmütig
  • Fester Sitz
  • Tolles Abrollverhalten
  • Schöne Verarbeitung
  • Sehr vielseitig
  • Top Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Leicht
  • Gutes Abrollverhalten
  • Luftdurchlässiges Obermaterial
  • Geradliniges Design
  • Griffige Sohle
  • Gutes Abrollverhalten
  • Angenehme Dämpfung
  • Angenehme Pass­form
  • Sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Geringes Gewicht
  • Nachhaltige Herstellung
  • Tolle Verarbeitung
  • Griffige Sohle
  • Tolles Abroll­verhalten und Kraft­über­tragung
  • Sockenähnliche Pass­form
  • Ausgezeichnete Verarbeitung
  • Tolles Abroll­verhalten
  • Leichtes Gewicht
  • Ausgewogene, angenehme Dämpfung
  • Federleichte Konstruktion
  • Gutmütiges Lauf­verhalten
  • Gute Belüftung
  • Geringes Gewicht
  • Guter Sitz
  • Gute Dämpfung
  • Hoher Tragekomfort
  • Guter Grip auf vielerlei Untergrund
  • Angenehme Pass­form
  • Angenehmer, bequemer Sitz
  • Schöne Verarbeitung
  • Gutmütige Lauf­eigenschaften
  • Hoher Tragekomfort
  • Ausgezeichnetes Abroll­verhalten
  • Angenehme Dämpfung
  • Ausgezeichnete Verarbeitung
  • Gutes Abroll­verhalten
  • Gute Dämpfung
  • Ausgezeichnete Dämpfung
  • Angenehme Pass­form
  • Gutes Abroll­verhalten
  • Leichtgängige Schnürung
  • Überragende Pass­form
  • Tolles Gefühl für den Unter­grund
  • Schöne Verarbeitung
  • Angenehm leicht
  • Tolle Pass­form
  • Geringes Gewicht
  • Ausgezeichnetes Abroll­verhalten
  • Angenehme Pass­form
  • Tolles Abroll­verhalten
  • Luftiger Ober­schuh
  • Angenehme Dämpfung
  • Komfortabler, sockenähnlicher Sitz
  • Toller Grip auch bei Nässe
  • Robuste Verarbeitung
  • Hoher Trage­komfort
  • Robuster Strick
  • Ausgezeichnetes Abroll­verhalten
  • Tolles Abroll­verhalten
  • Schöne Kraft­über­tragung
  • Schluckfreudige Dämpfung
  • Ausgezeichnetes Abroll­verhalten
  • Gute Dämpfung
  • Funktionale Schnürung
  • Gutes Abroll­verhalten
  • Geringes Gewicht
  • Gute Verarbeitung
  • Viel Funktion für wenig Geld
  • Gute Dämpfung
  • Luftige Konstruktion
  • Guter Grip
  • Angenehme Pass­form
  • Fester Halt
  • Schönes Design
  • Gutes Abrollverhalten
  • Vielseitige, griffige Sohle
  • Gutmütiges Lauf­verhalten
  • Hoher Trage­komfort
  • Leichtgängige Schnürung
  • Gute Dämpfung
  • Gutmütiges, fehler­verzeihendes Lauf­verhalten
  • Angenehme Pass­form
  • Geringes Gewicht
  • Robuste, langlebige Konstruktion
  • Praktische Schnell­schnürung
  • Gute Dämpfung
  • Angenehme Pass­form
  • Hoher Trage­komfort
  • Akzeptables Lauf­verhalten
  • Guter Grip
  • Gutes Gefühl für den Unter­grund
  • Griffige Sohle
Contra
  • Geringer Wetter­schutz
  • Nur für harte Unter­gründe
  • Etwas straffes Obermaterial
  • Sohlenaufbau nicht sonderlich haltbar
  • Fällt etwas klein aus
  • Etwas schmale Konstruktion
  • Hohes Gewicht
  • Träges Abrollverhalten
  • Schlechter Grip an der Ferse
  • Teuer
  • Teuer
  • Schmale Pass­form (abhängig von der Fußform)
  • Weiße Sohle schnell verschmutzt
  • Wenig Führung im Vorderfußbereich
  • Schnürung schwer­gängig
  • Etwas altbackene Konstruktion
  • Etwas längere Einlauf­phase
  • Schuh baut insgesamt etwas hoch
  • Relativ teuer
  • Verlangt nach trainiertem Fuß
  • Schrille Optik – aber das kann auch ein Pro sein!
  • Teuer
  • Vergleichsweise hart gedämpft
  • Teuer
  • Zur Verschmutzung neigende, helle Sohle
  • Fühlt sich nur auf Teer und hartem Unter­grund wohl
  • Schmutzempfindlich
  • Gewöhnungsbedürftige, hohe Bau­weise
  • Dichtes Obermaterial
  • Geringe Führung des Fußes
  • Etwas weiche Konstruktion
  • Sehr dichtes Obermaterial
  • Relativ enge Pass­form, abhängig von der Fuß­form
  • Schmale Pass­form am Mittel­fuß
  • Gewicht für einen Strick­schuh recht hoch
  • Weniger atmungs­aktiv als Vergleichbare Knit-Schuhe
  • Billige Verarbeitung
  • Als reiner Lauf­schuh etwas zu steif
  • Schwerster Schuh im Test
  • Hohes Gewicht
  • Schlechtes Abroll­verhalten
  • Lockerer Sitz, wenig Führung
  • Schwere Sohle
  • Wenig Profil, nur für harten Unter­grund geeignet
  • Schwammiger Ober­schuh
  • Für einen Barfuß­schuh zu schwer
  • Billig wirkende Verarbeitung
  • Zu weicher Ober­schuh
  • Hohes Gewicht
  • Mängel bei der Konstruktion
  • Wenig Halt im Schuh
Bester Preis

Keine Preise gefunden.

Keine Preise gefunden.

Keine Preise gefunden.

Keine Preise gefunden.

Keine Preise gefunden.

Keine Preise gefunden.

Keine Preise gefunden.

Keine Preise gefunden.

Keine Preise gefunden.

Keine Preise gefunden.

Keine Preise gefunden.

Keine Preise gefunden.

  Technische Daten anzeigen

Allrounder: Brooks Adrenaline GTS 22

Allrounder

Brooks Adrenaline GTS 22

Test: Brooks Adrenaline Gts 22
Sehr komfortabler und vielseitiger Laufschuh mit breitem Einsatzspektrum für Anfänger und Fortgeschrittene.

Auch die 22. Version des Brooks Adrenaline GTS Laufschuhs konnte uns mit ihrer Vielseitigkeit begeistern. Im Gegensatz zum Vorgänger hat dieser Schuh nun eine steifere Kappe am Fersenbereich. Der Fuß-Komfort ist weiterhin hoch und das Abrollverhalten klasse. Der Laufschuh ist angenehm weich, ohne dass man sich darin haltlos fühlt.

Der Laufschuh eignet sich für Anfänger oder fortgeschrittene Läufer. Er ist leicht, gut gedämpft und hat eine Sprengung von 12 Millimetern. Das Obermaterial ist luftig und angenehm und die Verarbeitung allgemein tadellos. Als Wettkampfschuh besitzt der Schuh allerdings nicht genug Stabilität und der Antritt zu indirekt. Er ist ein ausgezeichneter Freizeitschuh zum Wohlfühlen.

Die 22. Generation des Brooks Adrenaline GTS ist immer noch ein hervorragender Joggingschuh, mit dem nicht nur Einsteiger, sondern auch Fortgeschrittene ihren Spaß haben werden. Wir können ihn für eine breite Käuferschicht empfehlen.

Schön leicht: New Balance FuelCell Rebel v2

Schön leicht

New Balance FuelCell Rebel v2

Test: New Balance Fuelcell Rebel V2
Sehr leichter, aber gutmütiger und schön abrollender Laufschuh für ambitionierte Läufer, die an der Form arbeiten wollen.

Der New Balance FuelCell Rebel V2 Laufschuh wurde auf einer abwechslungsreichen, anspruchsvollen 10 Kilometer langen Strecke inklusive einiger Höhenmeter getestet. Der Schuh ist nicht allzu stark gedämpft und wiegt als Paar nur 480 Gramm. Die Laufstrecke führt unter anderem eine regennasse, leicht abschüssige Straße hinab – ideal, um Dämpfung, Stabilität und Grip zu prüfen. Die Sohle ist mit EVA-Abschnitten durchsetzt, hat kaum Profil, hält aber dennoch ausgezeichnet auf Asphalt. Die Dämpfung kann ebenfalls überzeugen.

Den Stresstest muss der New Balance dann auf einem teils ausgewaschenen Feldweg, der bergab durch einen Wald führt, absolvieren. Anders als Laufschuhe mit höherem Sohlenaufbau gibt einem der FuelCell Rebel v2 ein ausreichend gutes Gefühl der Stabilität. Schotter und Kies sind zwar sicher nicht der optimale Einsatzbereich, dennoch kann man mit dem Schuh ruhig auch mal im Gelände joggen.

Auch der Antritt bergauf ist gut, denn der Kraftverlust ist hier gefühlt minimal. Der Oberschuh ist gut belüftet, so kann der FuelCell Rebel V2 von New Balance rundum überzeugen.

Afrikanische Wohltat: Enda Lapatet

Afrikanische Wohltat

Enda Lapatet

Test: Enda Lapatet Zapatilla Running H
Schön gestalteter, leichter und griffiger Allroundschuh mit tollem Sitz und schönen Fertigungsdetails.

Der Laufschuhmarkt ist hart umkämpft, einige Platzhirsche haben es sich mit ihren Modellen darin bereits bequem gemacht. Umso erfreulicher ist es, wenn sich Neulinge einen Platz erobern. Noch dazu, wenn sie aus der Läufernation Kenia stammen. Das ist beim Enda Lapatet Laufschuh der Fall.

Am Äußeren des Schuhs ist der Stoff auffällig, denn es handelt sich hierbei um dehnbaren Strickstoff. Dadurch liegt der Schuh sehr fest am Fuß an, was sich beim Anprobieren fast zu eng anfühlte. Nachdem man den Laufschuh aber eingelaufen hat, passt er sich schnell dem Fuß an und trägt sich angenehm straff. Man fühlt sich damit nicht eingeschränkt.

Der Lapatet fällt beim Laufen besonders durch sein eigenwilliges Abrollverhalten auf. Anfangs ist es ungewohnt, dass er stark über den Mittelfuß abrollt, aber auch hier wandelt sich das Gefühl nach der Eingewöhnung. Wir fanden das ungewöhnliche Abrollen letztlich komfortabel. Zudem ist der Laufschuh vielseitig einsetzbar und konnte mit seinem leichten Stollenprofil viele Untergründe meistern.

Eine weitere Besonderheit des Enda Lapatet Laufschuhs ist, dass er vollständig in Kenia gefertigt wird und das Unternehmen seine Einnahmen dort zusätzlich für wohltätige Zwecke einsetzt. Wer also sich und der Welt etwas Gutes tun willen, sollte zum Schuh von Enda greifen.

Einstiegsmodell: Puma Incinerate

Einstiegsmodell

Puma Incinerate

Test: Puma Incinerate
Leichter und günstiger Laufschuh für Einsteiger, die in den Laufsport hineinschnuppern und nicht viel investieren wollen.

Der Puma Incinerate Laufschuh überrascht vor allem durch seinen geringen Preis, für den er aber eine attraktive Gesamtleistung mitbringt. Bei Anfänger-Läufern, die für wenig Geld das Laufen ausprobieren wollen, gestaltet sich die Suche nach dem richtigen Schuh manchmal schwierig. Viele Modelle sind nur für einen hohen Preis zu haben. Der Incinerate hingegen bietet für wenig Geld ein gutes Laufgefühl.

Der Incinerate Laufschuh ist besonders leicht – er wiegt als Paar nicht einmal 500 Gramm. Das Gewicht wird durch eine eher weiche Sohle ermöglicht, die hauptsächlich aus EVA-Schaum besteht. Für Laufanfänger ist das jedoch weniger schlimm und auch in unserem Test hat die Sohle trotzdem gut gehalten.

Für intensivere Laufeinheiten ist der Puma Incinerate zwar nicht gemacht, aber er sitzt gut und im Abrollen verhält er sich befriedigend. Als Schnäppchen können wir diesen Laufschuh gut empfehlen.

Fürs Gelände: inov-8 Parkclaw G 280

Fürs Gelände

inov-8 Parkclaw G280

Test: Inov 8 Parkclaw G280
Bezahlbarer Trailrunningschuh, der sich auch auf der Straße wohlfühlt. Luftige Konstruktion, super Abrollverhalten.

Der inov-8 Parkclaw G 280 eignet sich zum Joggen sowohl auf der Straße als auch in schwierigerem Gelände. Der Schuh ist für höhere Ansprüche entworfen, bringt aber trotzdem eine allgemein gute Mischung mit.

Der Schuh ist leicht, sitzt gut und lässt mit seinem Obermaterial, in das Mesh eingearbeitet ist, auch angenehm Luft an die Füße. Zudem hat uns das Abrollverhalten im Test gefallen.

Gut gefallen hat uns zudem das geradlinig entworfene Design des Laufschuhs. Er ist außerdem sehr vielseitig und bringt auf Teer und Kies eine gute Leistung. Besonders auf letzterem sorgt er mit seiner griffigen Sohle für guten Halt. Allzu schwieriges Gelände sollte man sich mit dem Parkclaw dennoch nicht zutrauen. Bei wurzeligem oder felsigem Untergrund wird es schwierig und wir empfehlen dafür eher ganz auf Bergläufe zugeschnittene Schuhe.

Auf der Suche nach einem vielseitigen Schuh, mit dem man weder Straßen noch herausfordernderes Gelände scheuen muss, kann man sich auf den inov-8 Parkclaw G 280 verlassen. Vorsicht ist bloß bei der Größe geboten: Die Schuhe fallen eher klein aus.

Was gibt es sonst noch?

Ein Oberschuh in Neongrün, eine Sohle in Schwarz – der Flight Vectiv von The North Face sticht optisch schonmal hervor. Am Oberschuh ist zudem Strickmaterial verarbeitet, dass sich förmlich an den Fuß anschmiegt. In diesem Schuh ist eine Carbonplatte verbaut, die für eine bessere Kraftübertragung sorgen soll. Aufgrund der starken Dämpfung im Fersenbereich fühlt er sich ein wenig keilförmig an. Dennoch tritt sich der Schuh von North Face schön präzise, auch kleinere Downhills sind kein Problem. Auf einer längeren Strecke steil bergab kommt er allerdings an seine Grenzen – der Sohlenhalt im Fersenbreich ist ausbaufähig. Ideal ist er auf moderaten Pfaden und groben Feldwegen. Dämpfung und Sitz können vollends überzeugen. Für kurze Strecken ist der Flight Vectiv beinahe zu schade, denn er ist besonders für lange Distanzen ab 10 Kilometern geeignet. Der Schuh läuft auch gut auf Teer. Ist man bereit, ein wenig mehr Geld in die Hand zu nehmen, erhält man hier viel Innovation und einen tollen Schuh für längere, anspruchsvolle Laufunternehmungen.

Die Kultmarke Saucony bringt mit dem Kinvara 10 einen Schuh auf den Markt, der, wie viele andere Modelle des Herstellers auch, den auffälligen EVA-Dämpfungskeil verbaut hat. Dieser besteht aus einem gut dämpfenden Kunststoff (Ethylenvinylacetat) und erstreckt sich fast über den ganzen Unterbau des Saucony, macht ihn also zu einem Dämpfungsschuh. Die Performance des Laufschuhs begeisterte uns im Test, er rollte sehr gut ab, fühlte sich keineswegs klobig an und dämpfte zudem recht angenehm. So entpuppte sich der Schuh während unseres 24,5 Kilometer langen Test-Laufs als regelrechtes Komfortwunder.

Während unseres Test haben wir den Schuh auf verschiedenen Untergründen ausprobiert und waren von seiner Leistung sehr angetan. Trotz der eher minimalistischen Sohle hat er erstaunlich viel Grip und ist zudem noch sehr bequem. Lediglich für reine Geländetouren sollte man dann doch zu einem anderen Modell wechseln, denn bei steinigen Anstiegen kam der Laufschuh im Test an seine Grenzen. Für die Ästheten sei an dieser Stelle noch erwähnt, dass die weiße Außensohle nach einem verregneten Lauf auf dem Kiesweg viel von ihrer optischen Reinheit verloren hatte.

Beim inov-8 Terraultra G260 handelt es sich um einen Laufschuh, der auf der Langstrecke zuhause ist. Das erklärt auch, warum sich der Hersteller bei der Entwicklung des Schuhs für eine besonders haltbare Graphen-Sohle entschieden hat. Die inov-8s sind laut Hersteller nicht nur langlebiger als viele Konkurrenzmodelle, sondern bietet darüber hinaus auch einen idealen Grip auf vielen verschiedenen Untergründen. Zudem sorgt die Metaflex-Sohle dafür, dass der Schuh sehr flexibel ist und sich sogar zusammenrollen lässt.

Für Leute die auf schmalem Fuß leben ist der Terraultra wahrscheinlich nicht die richtige Wahl, uns ist seine breite Form allerdings sehr entgegengekommen. Auf der 24,5 Kilometer langen Teststrecke im Alpenvorland machte sich die fehlende Sprengung des Schuhs bemerkbar. Trotzdem war der Schuh gut gedämpft, man muss sich jedoch erst an ihn gewöhnen, denn ein klassischer »Abroller« ist er keineswegs. Der Terraultra G260 ist deshalb vor allem für erfahrene Läufer und passionierte Barfußschuhläufer empfehlenswert, Anfänger lassen von diesem Modell aber besser die Finger.

Der Brooks Ghost 13 ist die 13. Neuauflage des Klassikers. Der Schuh hat einen ausgezeichneten Tragekomfort, Sprengung und Dämpfung sind moderat. Im Testlauf überzeugt das Modell auf sandigen Pfaden, Kopfsteinpflaster und reinem Sand. Der Ghost 13 ist schön unauffällig und vor allem für die Läufer geeignet, die häufig auf Teer laufen und nur ab und zu auf unbefestigten Wegen unterwegs sind. Im direkten Vergleich gefällt der Adrenaline von Brooks aber noch ein wenig besser.

Wissenswertes über Laufschuhe

Dämpfung

Es macht einen entscheidenden Unterschied, ob es sich um einen Schuh für Anfänger oder einen versierten Läufer handelt. Ein Profi-Straßenläufer beispielsweise benötigt für seinen Schuh nahezu keine Dämpfung, weil sein Bewegungsapparat derart trainiert ist, dass er den harten Aufprall abfedert. Zudem reduziert man durch weniger Dämpfung auch den Energieverbrauch, da beim Treten deutlich weniger Energie geschluckt wird, während sich damit zugleich auch am Gewicht der Schuhe sparen lässt.

Weil aber nicht jeder Breitensportler ein formvollendeter Profi ist, sollten ambitionierte Hobbyläufer besser zu einem Schuh mit – zumindest moderater – Federung greifen. Wer ein absoluter Neuling auf dem Gebiet des Laufens ist, dem ist ein Laufschuh mit relativ starker Dämpfung zu empfehlen.

Sprengung

Mit »Sprengung« ist der Höhenunterschied zwischen der Ferse und dem Vorderfuß gemeint, es handelt sich hierbei quasi um den Niveauunterschied, welcher zwischen dem Heck eines Schuhs und dessen Front besteht.

Herren-Laufschuh Test: Asics Gel Ds Trainer 24 Vi
Meistens, aber längst nicht immer, geht eine Steigerung der Sprengung auch mit einer besseren Dämpfung einher.

Versierte und entsprechend trainierte Läufer tendieren deshalb meist zu einer Sprengung unterhalb der 4-mm-Grenze. Je nach individuellen Vorlieben und dem Trainingsgrad stehen auch Schuhe mit mittlerer Sprengung zur Auswahl, bei denen sich der Höhenunterschied in einem Bereich zwischen vier und acht Millimeter abspielt. Alles oberhalb der Acht-Millimeter-Marke wird dann also hohe Sprengung bezeichnet.

Dabei gilt es zu beachten, dass es auch Schuhe gibt, welche gut gedämpft sind, obwohl sie keine oder nur eine sehr kleine Sprengung haben. Das ist der Fall, wenn sich die Dämpfungsschicht in gleichbleibender Dicke über die ganze Schuhlänge erstreckt.

Profil

Ein weiteres kaufentscheidendes Kriterien bei Laufschuhen ist deren Profil. Je nachdem, auf welchem Untergrund der Laufschuh vorrangig zum Einsatz kommen soll, sollte man sich für das dahingehend optimierte Profil entscheiden. Für nassen Kies und Sand empfiehlt sich beispielsweise ein Profil mit Rillen, Trailrunner sollten hingegen darauf achten, dass das Profil genug Grip bietet, damit man auch auf Wurzeln und Felsen Halt findet.

Größe

Laufschuhe sollten im Zweifel lieber zu groß als zu klein sein, im Zweifel sollte man sich also für mehr Freiheit für die Zehen entscheiden. Sollte man sich trotzdem unsicher sein, welche Größe der Laufschuhe denn nun haben soll, kann man sich auch einfach an der Größe der bequemsten Alltagsschuhe orientieren.

Wie findet man den besten Laufschuh für sich selbst?

Bei Laufschuhen gilt: besser zu groß als zu klein, die Zehen sollten Platz haben. Außerdem ist auch bedeutsam, wie oft und wo die Schuhe im Einsatz sein sollen. Wer nur gelegentlich joggen geht, hat andere Ansprüche als passionierte Trailrunner, die nach passenden Trailschuhen suchen. Auch der Trainingsgrad des Fußes spielt eine Rolle. Um sicherzugehen und Fehlstellungen zu vermeiden, kann man sich auch bei einem auf Sportmedizin spezialisierten Arzt oder einem Orthopäden für den passenden Joggingschuh beraten lassen.

Wie unterscheiden sich verschiedene Laufschuhe?

Trailschuhe besitzen ein ausgeprägtes Sohlenprofil und bieten viel Stabilität beim Joggen in anspruchsvollem Gelände. Laufschuhe für die Straße haben ein schwächer ausgeprägtes Profil. Außerdem gibt es spezielle Sprint-Schuhe mit Spikes. Auch Kombinationen zwischen diesen Arten sind möglich. Letztendlich gibt es für jede Gelegenheit den passenden Schuh, der das ausreichende Maß an Halt, Stabilität und Dämpfung bietet – man muss allerdings wissen, was man sucht, oder sich beraten lassen.

Wie viel kostet ein vernünftiger Laufschuh?

Pauschal lässt sich das schlecht sagen, um und bei sollten es aber nicht unter 70 Euro sein, wenn man zumindest einmal in der Woche laufen geht. Wer schon weiß, dass er langfristig häufiger joggen geht, für den lohnt es sich auch, 100 Euro und mehr auszugeben. Wenn der Laufschuh nur unregelmäßig im Einsatz ist, kann man auch mit 50 Euro ein angemessenes Modell erwischen. Weniger sollte es aber nicht sein.

Braucht man zum Laufen spezielle Socken?

Es gibt auf jeden Fall Socken, die explizit zum Laufen gedacht sind. Natürlich geht es auch ohne – hat man diese Laufsocken aber einmal ausprobiert, will man meistens nichts anderes mehr.

Sind Laufschuhe mit Schnellschnürsystem praktisch?

Schnellschnürsysteme sorgen nicht nur für ein schnelleres Schnüren, sondern bieten oft auch mehr Stabilität und Halt für den Fuß. Auch optisch wirken Schnellschnürsysteme natürlich anders. Außerdem ist es eine Geldfrage, denn Laufschuhe mit Schnellschnürsystem kosten meistens mehr.

   Unsere Empfehlungen sind redaktionell unabhängig.

Dieser Artikel enthält sogenannte Affiliate-Links, die mit markiert sind. Kaufen Sie über diese Links ein Produkt, erhalten wir eine kleine Provision. Mehr dazu.