Test: 0z6a0435

Elektrogrills im Test : Grillen ohne Kohle

Veröffentlicht 19.07.2022

Elektrogrills bieten viele Vorteile. Sie sind schnell aufgebaut, beheizt und machen wenig Dreck und Rauch. Besonders wer auch in der Stadtwohnung nicht auf ein gutes Grillerlebnis verzichten will, greift gerne zur Elektrovariante. Wir haben 9 Elektrogrills getestet.

Thomas Probst
beschäftigt sich seit über 14 Jahren mit allen Themen rund um die Fotografie und schreibt unter anderem für viele Foto-Fachmagazine, wie die CHIP FOTO-VIDEO. Als begeisterter Hobbykoch geht auch kein Küchengerät durch seine Hände, das nicht sofort auf Herz und Nieren getestet wird.

Grillen mit Elektro? Na klar. Sei es, Sie haben Lust lecker zu grillen, aber wollen auf die Arbeit mit Gaskartuschen und Holzkohle verzichten. Oder aber Sie haben keinen Garten und Ihr Vermieter verbietet es, die Nachbarn von Terrasse oder Balkon aus mit Holzkohle auszuräuchern. Elektrogrills sind hier eine gute Wahl, um nicht ganz auf ein Grillerlebnis verzichten zu müssen.

Vergleichstabelle
Vergleichstabelle
Mit GussrostPremium-ModellPreistippKlein, aber fein
Test: Weber Elektrogrill Q 1400 StandGrillen ohne Kohle Test: Severin Pg 8137 Sevo Gts E162694Test: George Foreman Grill 2in1 ElektrogrillTest Grillen ohne Kohle: Severin PG 8563
Modell Weber Q 1400 Severin PG 8137 SEVO GTS George Foreman 22460-56 Severin PG 8563
Pro
  • Sehr stabil
  • Gussrost speichert die Wärme
  • Hohe Grilltemperatur
  • Leichtes Raucharoma möglich
  • Gute Grillhöhe
  • Boost-Modus für rund 500°C
  • Slow-Grillen möglich
  • Grill wird außen nicht heiß
  • Sehr stabiler Grill­wagen
  • Kernthermometer im Lieferumfang
  • Große Grillfläche
  • Ausgeglichene Wärme­verteilung
  • Gute Aufbauanleitung
  • Großer Griff an der Haube
  • Guter Preis
  • Kleine Stellfläche
  • Spritzschutz
  • Ablage
  • Stabiler Stand
Contra
  • Recht hochpreisig
  • Heizspirale nicht ganz so leicht zu reinigen
  • Die Räder sitzen etwas wackelig
  • Für den Preis hätten wir ein besseres Handbuch erwartet
  • Hochpreisig
  • Keine Ablage­fläche
  • Keine Halterung für die Haube
  • Recht kurzes Stromkabel
  • Aufbauanleitung könnte besser sein
Bester Preis
  Technische Daten anzeigen

Mit Gussrost: Weber Q 1400

Schon beim Aufbau hat uns am Weber Q 1400 die Anleitung überzeugt. Sie ist ausführlich und mit vielen Bebilderungen sehr gut nachvollziehbar. Jeder Handgriff ist gut verständlich und alle Bauteile ergeben Sinn. Zudem waren die Bilder nicht wie bei vielen weiteren Herstellern gesammelt vorne, was ständiges Umblättern nötig macht. Weber hat die Bilder in der Anleitung gleich neben den Text des zu tätigenden Aufbauschritts gesetzt – das war sehr angenehm.

Mit Gussrost

Weber Q 1400

Test: Weber Elektrogrill Q 1400 Stand
Unser Testsieger überzeugt durch einen stabilen Stand, ein Guss-Rost mit gutem Wärmespeicher und einer hohen Grilltemperatur.

Ein weiteres Merkmal, das uns beim Aufbau positiv aufgefallen war, ist der feste Unterbau und der stabile Stand des Weber Q 1400. Auch stärkere Windböen hält der Grill auf seinen standfesten Beinen aus. Die schwarze Blende hat in unseren Augen keinen wirklichen Nutzen, aber sie schmückt den Grill mit dem Weber-Logo. Der Grillaufsatz wird auf dem Stand montiert, indem man ihn vorne an zwei Stellen einhakt und mit zwei Sicherungen hinten fixiert. Wir fanden die Konstruktion sehr stabil.

An den Seiten hat der Elektrogrill zwei große Griffe, an denen er sich gut tragen lässt und woran sich zusätzlich noch zwei kleine Tische befestigen lassen. Diese lassen sich schnell hochklappen und sind deswegen auch beim Tragen des Grills nicht im Weg.

Der Elektrogrill verfügt über einen dicken Gussgrillrost, der zweigeteilt ist, da sich auch eine platte Grillfläche vom Hersteller kaufen lässt. Diese kann man mit dem Grillrost kombinieren. Ungefähr 20 Minuten muss vorgeheizt werden, bis man das Grillgut auf den Grill geben kann. Der Weber erreicht eine sehr gute Hitze, die sich in unserem Test auf maximale 400 Grad Celsius belief.

Beim Grillen kommt es zu einer kleinen Rauchentwicklung, die dem Fleisch zusätzliches Aroma gibt, weil die Fleischsäfte auf die offen liegende Heizspirale tropfen. Unter dem Grill ist eine Fettauffangschale angebracht, in die alle Fette und Fleischsäfte über eine Öffnung laufen. Nach dem Grillen kann man die Schale herausziehen und abspülen. So gelingt die Reinigung sehr leicht.

Der Weber-Elektrogrill ist gut verarbeitet, entwickelt eine ordentliche Hitze und hat einen stabilen Stand. Aus diesen Gründen können wir ihn eindeutig empfehlen.

Premium-Modell: Severin PG 8137 SEVO GTS

Wer ein bisschen mehr Geld ausgeben möchte, kann sich mit dem Severin PG 8137 SEVO GTS einen Profi-Grill anschaffen. Er hat einige Zusatzfunktionen, wie zum Beispiel den Boost-Modus, bei dem die rechte Grillfläche besonders stark erhitzt wird. Laut Hersteller lassen sich 500 Grad Celsius erreichen, wobei wir sogar 550 Grad gemessen haben. Das eignet sich spitze zum scharfen Angrillen.

Premium-Modell

Severin PG 8137 SEVO GTS

Grillen ohne Kohle Test: Severin Pg 8137 Sevo Gts E162694
Boost-Funktion, Schongaren und ein Kernthermometer: Erfahrene Grill-Fans werden am Severin PG 8137 SEVO GTS ihre Freude haben.

Der Boost-Modus lässt sich sicherheitshalber nur bei offenem Deckel einstellen. Ermöglicht wird er über eine zweite Heizspirale, die auf der rechten Seite neben der ersten verläuft. Im Gegensatz zum Boost-Modus ist es weiterhin möglich die Temperatur herunterzuregeln und das Grillgut bei mindestens 80 Grad Celsius schonend nachgaren zu lassen. Diese Funktion lässt sich gut bei Steaks einsetzen und der Hersteller bewirbt die Funktion damit, dass man mit ihr Pulled Pork zubereiten kann.

Im Lieferumfang des Severin PG ist zudem ein Kernthermometer enthalten, das sich über ein Kabel anschließen lässt. Wie alle anderen Anzeigen sieht man die Kerntemperatur auch am Einstellungsrad. Das Thermometer kann man auch nach dem Schließen der Haube verwenden, da sich das Kabel über eine Führung nach außen legen lässt. Vorteilhaft am Severin ist außerdem, dass die Hitze des Grills nicht nach außen abstrahlt. Die Außenseite lässt sich jederzeit anfassen, ohne sich zu verbrennen.

 Test: Severin Pg 8137 Sevo Gts Flir1000048

Der Aufbau des Grills war für uns leider ein wenig enttäuschend. Die Anleitung ist schlecht bebildert und die Reihenfolge der Schritte gaben uns teilweise Rätsel auf. Nach dem vergleichsweise längeren Aufbau haben uns außerdem die Räder wenig gefallen. Sie machten keinen stabilen Eindruck, weswegen wir es vorzogen, den Grill auf weichem Untergrund lieber zu tragen.

Praktisch ist jedoch die Reinigung: Der Rost ist zweigeteilt und darf in die Spülmaschine gelegt werden; genauso wie die Fettauffangschale.

Wir können den Severin PG 8137 SEVO GTS als teureren Profi-Grill empfehlen. Mit der Boost-Funktion ist der Grill schnell auf Arbeitstemperatur, oder das Grillgut lässt sich im Garmodus langsam zubereiten oder warmhalten.

Preistipp: George Foreman 22460-56

Wie sein berühmter Namensgeber seinen Gegnern kann auch der George Foreman 22460-56 gut einheizen. An dem günstigen Rundgrill hat uns zuerst die Anleitung gefallen. Die Bebilderung ist so eindeutig, dass es die Beschreibungen dazu eigentlich gar nicht braucht.

Preistipp

George Foreman 22460-56

Test: George Foreman Grill 2in1 Elektrogrill
Der George Foreman-Rundgrill liefert eine Grilltemperatur, eine große Grillfläche und eine ausgeglichene Wärmeverteilung für unter hundert Euro.

Die Heizplatte des Grills ist durchgängig geriffelt und angenehm groß. Ihr Durchmesser beträgt 43 Zentimeter. Hobby- und Gelegenheitsgriller finden darauf genug Platz für ihr Grillgut. Die Wärmeverteilung des Foremans war ausgeglichen und er erreichte eine Höchsttemperatur von 323 Grad Celsius.

Die Haube kann an einem großen Griff abgenommen werden und ist mit einem Thermometer ausgestattet, womit man die Temperatur auch mit geschlossenem Deckel immer im Blick behalten kann. Nachteilig war bloß, dass die Haube nicht hochgeklappt werden kann, sondern immer zur Seite gelegt werden muss.

Bei den Rundgrills hat der George Foreman das beste Ergebnis abgeliefert. Auch wenn er keine Ablageflächen hat, erspart einem sein Kabel mit 245 Zentimetern womöglich den Einsatz eines Verlängerungskabels.

Guter Preis für Hobbygriller: Der George-Foreman 22460-56 hat uns mit seiner Leistung überzeugt.

Klein, aber fein: Severin PG 8563

Beim Aufbau des Severin PG 8563 hatten wir leider kleine Schwierigkeiten. Die Anleitung ist zwar nicht rundweg schlecht und enthält hilfreiche Bilder. Teilweise ist sie aber unpräzise, was uns Zeit gekostet hat. Nach etwas Tüftelei steht der Severin PG 8563 aber schön fest.

Klein, aber fein

Severin PG 8563

Test Grillen ohne Kohle: Severin PG 8563
Der Severin PG 8563 ist der stabilste unter den kleinen Grills. Die Grillplatte zeigt eine ausgeglichene Wärmeverteilung und es gibt sogar einen Spritzschutz.

Die Wärme verteilt sich auf der Heizplatte des PG 8663 gut, aber er wird nicht so heiß wie andere Grills. Bei einer gemessenen Höchsttemperatur von 234 Grad Celsius dauert das Grillen demnach vergleichsweise länger.

 Test: Severin Pg 8563 Flir1000029
Der Severin PG 8563 zeigt eine recht ausgeglichene Wärmeverteilung.

Die Größe des Grills ist dagegen komfortabel. Er findet auch in einer kleinen Ecke Platz, zum Beispiel auf dem Balkon. Auch der mitgelieferte Spritzschutz ist nützlich, der sich bei Bedarf aufstecken lässt. Als Ablagefläche dient ein Ablagerost im Unterbau gut.

Den PG 8563 kann man angenehm einfach reinigen. Wir haben die Grillplatte und die Auffangschale sehr gut mit warmem Wasser und einem Lappen auswaschen können. Abzug gibt es aber für das kurze Kabel – es hat nur eine Länge von 147 Zentimetern.

Wenn man gelegentlich gerne grillt und nach einer platzsparenden Elektro-Lösung sucht, ist man mit dem Severin PG 8563 gut beraten.

Was gibt es sonst noch?

Die Anleitung fiel beim Rundgrill Suntec BBQ-9479 sehr dürftig aus. Dafür konnte er bei der Ausstattung punkten: Die Haube hat eine Halterung und ein eingebautes Thermometer. Zudem hat er eine Ablage mit zwei praktischen Vertiefungen. Die Grillfläche ist zu dreivierteln geriffelt und die Wärme verteilt sich darauf gut.

Der Cloer Outdoor-Barbecue-Grill 6789 hat eine Heizplatte, die zur Hälfte geriffelt und zur Hälfte glatt ist. Der Aufbau gelang dank einer verständlichen Anleitung schnell. Dieser Elektrogrill erreicht eine maximale Temperatur von 260 Grad Celsius, wobei sich die Hitze besonders über der Heizstange entwickelt. Gefallen hat uns die Ausstattung mit einer Ablage und einer Halterung für den Deckel.

Der Suntec BBQ-9493 hat als Unterbau einen faltbaren Wagen mit zwei Rollen und einem Tischchen. Der Aufbau hat sich für uns als schwierig herausgestellt. Zum einen war die Beschreibung in der Anleitung ungenau. Zum anderen war bei unserem Muster die Verarbeitung fehlerhaft, da bei einer Schraubenöffnung die Löcher nicht gegenüber sondern leicht versetzt lagen. Der Grill erreichte eine gute Hitze, die sich auf der Heizplatte gut verteilte.

Wissenswertes über Elektrogrills

Elektrogrills sind in verschiedenen Bauformen erhältlich. Flächengrills haben eine Grillplatte, auf der das Grillgut verteilt und von unten gleichmäßig erhitzt wird. Im Gegensatz dazu haben Kontaktgrills zwei Grillflächen, die man zusammenklappen kann. Wie bei einem Waffeleisen wird das Grillgut damit beidseitig gebraten.

Die Heizplatten der Flächengrills können glatt oder geriffelt sein. Eine glatte Grillfläche heizt im Grunde wie eine Pfanne, somit kann sie zum Beispiel zum Anbraten von Spiegeleiern genutzt werden. Die klassischen Streifen auf dem Fleisch wie beim Grillrost erhalten Sie bei geriffelten Heizplatten. Einige Elektrogrills werden mit einer Kombination aus einer glatten und geriffelten Grillplatte geliefert. Hier stellt sich vor dem Kauf die Frage, ob eine glatte Oberfläche überhaupt nötig ist. Möchte man sein Grillgut sowieso nur mit den klassischen Streifen braten, wäre die glatte Grillfläche schlicht unnütz und man sollte gleich ein vollständig geriffeltes Modell wählen.

 Test: Elektrogrills Grillrostf5a0068

Die meisten Elektrogrills mit Grillrost haben eine offenliegende Heizspirale, über der mit ein bisschen Abstand der Rost sitzt. Beim Grillen kann Fett nach unten auf die Spirale tropfen und es kommt zu einer kleinen Rauchentwicklung. Grillkenner schätzen den leicht rauchigen Geschmack, den das Fleisch so erhält. Mit einem Holzkohlegrill ist es dennoch nicht zu vergleichen.

 Test: Elektrogrills Grillplattef5a0061

Ein Vorteil der Elektrogrills ist, dass die Hersteller sie meist so entworfen haben, dass sich der Grill vom Unterbau abnehmen lässt. Auch bei schlechtem Wetter, wenn der Grill nicht als Standgrill im Garten oder auf dem Balkon genutzt werden kann, lässt er sich im Wohnzimmer als Tischgrill aufstellen.

Nachteilig gegenüber einem Gas- oder Holzkohlegrill ist beim Elektrogrill der Heizvorgang. Um bei der Heizspirale Überhitzung zu vermeiden, schaltet sie sich nach Erreichen der gewählten Temperatur kurzeitig aus. Kurz darauf heizt sie wieder hoch und dieser Vorgang wird laufend wiederholt. Folglich verlieren die Elektrogrills zwischen den Heizphasen an Wärme. Unser Infrarot-Thermometer zeigte teilweise eine Abnahme von bis zu 100 Grad Celsius an. Für gelegentliches Grillen ist das kein Problem, aber größere Projekte lassen sich damit schlecht verwirklichen.

 Test: Elektrogrills Stromkabelz6a0413
Die Kabellängen unterscheiden sich bei den verschiedenen Herstellern stark.

Laut Bedienungsanleitung der Elektrogrills kann es beim Einsatz von Verlängerungskabeln zu einem Leistungsverlust kommen. Daher spielt die Länge der mitgelieferten Ansteckkabel eine Rolle. Die meisten Hersteller brachten auch eine ausreichende Kabellänge von über zwei Metern mit. Bei einigen günstigen Grills waren die Kabel jedoch eher kurz, was die Verwendung eines Verlängerungskabels unausweichlich machte – schade. Der Leistungsverlust ließ sich bei uns im Test tatsächlich feststellen.

So haben wir getestet

Als ersten Schritt haben wir die Durchführbarkeit des Aufbaus überprüft. Je nach Anleitung und Bauweise stellte sie sich als mehr oder weniger umständlich heraus. Nach erfolgtem Aufbau war natürlich die Stabilität des Gebildes wichtig.

 Test: Gruppenbild Elektrogrills

Ein weiterer Punkt war die mitgelieferte zusätzliche Ausstattung und die Bedienung. Da das Ergebnis des Grillens stark vom Benutzer abhängig ist, wollten wir dieses nicht in die Bewertung miteinfließen lassen. Selbstverständlich haben wir aber überprüft, dass jeder Grill ein grundsätzlich anständiges Ergebnis liefern kann. Mit einer Wärmebildkamera (FLIR TG267) und einem Infrarot-Thermometer (Etekcity) haben wir die maximale Temperatur und die Wärmeverteilung auf den Grills gemessen.

   Unsere Empfehlungen sind redaktionell unabhängig.

Dieser Artikel enthält sogenannte Affiliate-Links, die mit markiert sind. Kaufen Sie über diese Links ein Produkt, erhalten wir eine kleine Provision. Mehr dazu.