Test: Salatschleuder

Salatschleudern im Test : Für knackigen Salat

Update 06.09.2022

Ob für den erfrischenden Sommersalat oder als Beilage serviert, für ein geschmacksechtes Dressing und knackige Blätter lohnt sich der Kauf einer Salatschleuder. Mit ihr lässt sich das Wasser vom gewaschenen Salat schnell und einfach entfernen. Wir haben 16 Schleudern getestet.

Update 6. September 2022

Wir haben den Test überprüft und die Verfügbarkeit einzelner Produkte aktualisiert. Unsere Empfehlungen sind weiterhin aktuell.

4. März 2022

Wir haben fünf weitere Salatschleudern getestet. Eine neue Empfehlung ist die Gefu Speed Wing.

Created with Sketch. Weitere Updates anzeigen
Created with Sketch. Einklappen
Doreen Menz
testet mit Leidenschaft Produkte aus den verschiedensten Bereichen. Als Hobbyköchin und Gamerin interessiert sie sich nicht nur für Computer und Küchengeräte, sondern auch für Haushaltsgeräte und Gesundheitsthemen.

Salatschleudern sind günstig und haben dazu noch eine lange Haltbarkeit – eine sinnvolle Anschaffung für jeden, der seinen Salat knackfrisch mit intensivem Dressing genießen möchte! Um das überschüssige Wasser nach dem Waschen zu entfernen, wird der Salat in ein Korbsieb gefüllt. Der meist engmaschige Korb liegt innerhalb einer runden Schüssel und wird mithilfe eines Antriebsmechanismus geschleudert. Der besteht meist aus einem Seilzug oder einer Kurbel.

Vergleichstabelle
Vergleichstabelle
AllroundtalentPreissiegerDie AusgefalleneLuxusgerätHochwertig
Test: Westmark FortunaTest  Für knackigen Salat: Emsa BasicTest  Für knackigen Salat: Leifheit ComfortLineTest  Für knackigen Salat: Rösle SalatschleuderTest: Gefu Speed WingTest: Gefu Rotare EdelstahlTest  Für knackigen Salat: Gefu RotareTest: Rotho FreshTest  Für knackigen Salat: Focovida Salad MasterTest  Für knackigen Salat: Silit SalatschleuderTest: Fackelmann #easyprepareTest: Leifheit TrendTest  Für knackigen Salat: WMF Set 2Test  Für knackigen Salat: Küchenprofi Salatschleuder
Modell Westmark Fortuna Emsa Basic Leifheit ComfortLine Rösle Salatschleuder Gefu Speed Wing Edelstahl Gefu Rotare Edelstahl Gefu Rotare Rotho Fresh Focovida Salad Master Silit Salatschleuder Fackelmann #easyprepare Leifheit Trend WMF Set 2 Küchenprofi Salatschleuder
Pro
  • Günstig
  • Gute Verarbeitung
  • Spülmaschinen­geeignet
  • Rutschfest
  • Angenehme Handhabung
  • Günstig
  • Gute Verarbeitung
  • Dank geradem Deckel und versenkter Kurbel gut stapelbar
  • Spülmaschinen­geeignet
  • Entfernt viel Wasser
  • Günstig
  • Gute Verarbeitung
  • Rutschfest
  • Spülmaschinen­geeignet
  • Gute Handhabung
  • Hochwertige Verarbeitung
  • Spülmaschinen­geeignet
  • Angenehme Handhabung
  • Mit Bremse
  • Entfernt viel Wasser
  • Behälter als dekorative Salatschüssel verwendbar
  • Hochwertige Verarbeitung
  • Spülmaschinen­geeignet
  • Leise
  • Angenehme Handhabung
  • Entfernt viel Wasser
  • Mit Bremse
  • Behälter als dekorative Salatschüssel verwendbar
  • Spülmaschinen­geeignet
  • Entfernt viel Wasser
  • Behälter als dekorative Salatschüssel verwendbar
  • Gute Verarbeitung
  • Angenehme Handhabung
  • Günstig
  • Gute Verarbeitung
  • Spülmaschinen­geeignet
  • Angenehme Handhabung
  • Günstig
  • Spülmaschinen­geeignet
  • Gute Verarbeitung
  • Mit Salatzange
  • Siebkorb und Behälter spülmaschinen­geeignet
  • Gute Verarbeitung
  • Rutschfest
  • Mit Bremse
  • Günstig
  • Gute Verarbeitung
  • Rutschfest
  • Spülmaschinen­geeignet
  • Angenehme Handhabung
  • Rutschfest
  • Mit Bremse
  • Günstig
  • Spülmaschinen­geeignet
  • Mit Frischhaltedeckel
  • Gute Verarbeitung
  • Spülmaschinen­geeignet
  • Entfernt viel Wasser
  • Behälter als dekorative Salatschüssel verwendbar
  • Entfernt viel Wasser
  • Behälter als dekorative Salatschüssel verwendbar
Contra
  • Nicht rutschfest
  • Teuer
  • Nicht rutschfest
  • Teuer
  • Nicht rutschfest
  • Nicht rutschfest
  • Nicht rutschfest
  • Nicht rutschfest
  • Könnte leistungsfähiger sein
  • Könnte leistungsfähiger sein
  • Wassereinfüllöffnung birgt Gefahr für Finger von Kindern
  • Verarbeitung könnte hochwertiger sein
  • Nicht rutschfest
  • Könnte leistungsfähiger sein
  • Verarbeitung könnte hochwertiger sein
  • Teuer
  • Nicht rutschfest
  • Eher laut
  • Kurbelplattform liegt nicht plan auf
  • Nicht rutschfest
  • Billige Verarbeitung
Bester Preis

Keine Preise gefunden.

  Technische Daten anzeigen

Allroundtalent: Westmark Fortuna

Die Westmark Fortuna überzeugt in vielen Bereichen. Die Salatschleuder ist sehr einfach zu handhaben und liefert ein sehr gutes Ergebnis in Form von trockenen Salatblättern. Außerdem ist die Schleuder stabil und verrutscht nicht, lässt sich in der Spülmaschine waschen und ist mit 559 Gramm eine der leichtesten Kandidaten im Test.

Allroundtalent

Westmark Fortuna

Test: Westmark Fortuna
Die schicke Fortuna von Westmark entfernt viel Wasser mit wenig Kraftaufwand. Sie ist mit ihren durchdachten Bauteilen angenehm zu bedienen und sehr preiswert.

Erhältlich ist die Salatschleuder Westmark Fortuna mit transparentem oder nicht transparentem Deckel in den Farben Grün und Rot. Die jeweils gleiche Farbe hat auch der Korb. Er besitzt zudem enge Maschen und hebt sich mit einer Spitze vom Boden des Außenbehälters ab. So lässt er sich leicht drehen. Der äußere Behälter ist bei jeder Variante der Salatschleuder durchsichtig und somit einsehbar.

Weitere praktische Merkmale der Salatschleuder sind der große Ausguss sowie die Möglichkeit, den Deckel für den Waschgang in der Spülmaschine in seine Einzelteile zu zerlegen. Als Antrieb dient eine Kurbel mit einem großen Knauf, der sich angenehm in die Hand schmiegt. Die vier Gummifüße am Boden ersparen ein anstrengendes Festhalten beim Schleudern.

Das Wasser von Eichblatt- und Feldsalat entfernt die Salatschleuder ohne Probleme. Dagegen wird der Kopfsalat nicht ganz trocken. Allerdings neigen große Blätter ohnehin dazu, hartnäckiger Wasser zu speichern. Abhilfe leistet kräftiges Schütteln des Behälters und erneutes Schleudern.

Für einen unkomplizierten Schleuderprozess mit einer schicken, gut verarbeiteten und angenehm zu bedienenden Salatschleuder trifft man mit der Westmark Fortuna eine sehr gute Wahl zu kleinem Preis.

Preissieger: Emsa Basic

Preissieger

Emsa Basic

Test  Für knackigen Salat: Emsa Basic
Die kleine und leichte Basic von Emsa ist toll verarbeitet, befreit den Salat von viel Wasser und ist richtig günstig!

Eine leichte, kleine und gut verstaubare Salatschleuder ist die Basic von Emsa. Auch sie punktet mit guter Verarbeitung und schönem Design. Der Kurbelantrieb befindet sich abgesenkt im Deckel, wodurch die Basic-Salatschleuder in jedem Küchenschrank einen Platz findet.

Die Schleuder kann ganz einfach in der Spülmaschine gesäubert werden. Hierfür kann der Deckel zerlegt werden. Der Korb ist aus Kunststoff und sehr engmaschig gehalten. Negativ anzumerken bei der Salatschleuder ist allerdings die fehlende Antirutsch-Funktion.

Obwohl die Emsa Basic-Salatschleuder der Preissieger dieses Tests wurde, ist sie in Sachen Wasserentfernung dennoch weit vorne an der Spitze mit dabei. Drittplatzierte wurde sie im Schleudern des Eichblattsalats und auch bei Feld- und Kopfsalat zeigte sie eine gute Performance. Damit ist die Basic sogar besser als der Testsieger Westmark Fortuna, allerdings hat die Fortuna in der Handhabung noch die Nase vorne.

Wer nach einer günstigen und soliden Salatschleuder sucht, dem ist die Emsa Basic wärmstens zu empfehlen.

Die Ausgefallene: Leifheit ComfortLine

Die Ausgefallene

Leifheit ComfortLine

Test  Für knackigen Salat: Leifheit ComfortLine
Wer gern eine Salatschleuder mit Zugleine kaufen möchte, sollte sich die Leifheit anschauen. Das Gerät ist toll verarbeitet und entfernt viel Wasser vom Salat.

Wer es ein wenig ausgefallener bevorzugt, sollte zur Salatschleuder von Leifheit greifen. Der Schleudermechanismus funktioniert hier mithilfe eines Seilzugs. Wenn man mit der Technik vertraut geworden ist, liefert dieser Schleudervorgang ebenso gute Ergebnisse wie Kurbelschleudern. Außerdem kann man mit der Leifheit eine Menge Spaß beim Schleudern seines Salats haben.

Das Wasser beim Kopfsalat konnte die Schleuder sehr gut verdrängen und auch der Feldsalat wurde gut trocken. Einzig der Eichblattsalat hätte für unseren Geschmack ein bisschen weniger Wasser nach dem Schleudern haben dürfen.

Ähnlich wie bei Staubsaugern, die ihre Kabel in ihrem Inneren verschwinden lassen, lässt sich auch die Zugleine der Salatschleuder im Deckel verstauen und zur Befestigung einklemmen.

Passend zur Farbe des Salats ist die Schleuder in Grün gehalten. Die Schüssel ist durchsichtig und der Deckel in einem schlichten Weiß. Auch dieser Korb ist mit engen Maschen versehen.

Das Drehen funktioniert bei der Leifheit durch eine am Korb angebrachte Spitze. Alle Teile der Salatschleuder können in der Spülmaschine gereinigt werden und sie sind gut verarbeitet. Ein Ring aus Hartgummi am Boden der Schüssel macht die Schleuder rutschfest.

Die Leifheit kommt dem Gewinner von Westmark – auch preislich gesehen – im Ranking sehr nahe. Dennoch ist der Kurbelantrieb aus unserer Sicht die bessere Variante.

Leifheit bietet in seinem Sortiment außerdem die Salatschleuder der ProLine-Serie, die eine Edelstahl-Schüssel und Korb sowie Deckel aus schwarzem Kunststoff besitzt. Bei dieser Variante ist zudem eine Öffnung zum Abgießen vorhanden.

Wer Spaß am Schleudern mit einer Zugleine hat, kann mit der Leifheit getrost losschleudern.

Luxusgerät: Rösle Salatschleuder

Luxusgerät

Rösle Salatschleuder

Test  Für knackigen Salat: Rösle Salatschleuder
Das edle, schwere Gerät von Rösle hat einen Glasdeckel und ist von außen aus gebürstetem Edelstahl gefertigt. Das Kurbeln hat eine hohe Übersetzung.

Puren Luxus bietet die Schleuder von Rösle. Der hochwertige Edelstahlbehälter kann nach dem Schleudervorgang direkt zum Servieren des Salats verwendet werden. Der Deckel der Salatschleuder ist aus Glas und mit Silikon verdichtet.

Die Qualität der Rösle macht sich aber nicht nur im Design, sondern auch in der Leistung bemerkbar. In den Kategorien Feld- und Kopfsalat erzielte sie die Bestnoten, beim Schleudern des Eichblattsalats konnte sie sich im Mittelfeld positionieren.

Auch in Sachen Handhabung glänzt die Rösle durch ihre exzellente Verarbeitung. Mit der Kurbel aus Edelstahl und Kunststoff benötigt es nur einen geringen Kraftaufwand, um die Salatblätter zu schleudern. Rutschfest ist die Schleuder zwar nicht, aber das Gewicht von 1716 Gramm kann dies mühelos ausgleichen.

Ein weiteres besonderes Detail der Rösle ist deren eingebaute Bremse, mit der sich der Schleuderprozess sofort stoppen lässt. Der Schleuderkorb liegt erhöht auf einer Kunststoff-Plattform. Alle Teile lassen sich einfach herausnehmen und in der Spülmaschine reinigen.

Auch wenn die Rösle-Schleuder nicht die preiswerteste Variante ist, bekommt man hier für sein Geld ordentlich etwas geboten. Für eine Salatschleuder mit hochwertigem Material und einer klasse Verarbeitung ist das Modell von Rösle genau die richtige Wahl.

Hochwertig: Gefu Speed Wing Edelstahl

Hochwertig

Gefu Speed Wing Edelstahl

Test: Gefu Speed Wing
Die hochwertige und schwere Speed Wing arbeitet mit viel Power, aber trotzdem richtig leise. Wer nicht aufs Geld achten will, kauft sich diese Luxusschleuder mit Zugleine.

Mit ihrem Edelstahlkorb ist die hochwertige Speed Wing Salatschleuder von Gefu der Platzhirsch bei den Salatschleudern: Die Verarbeitung ist einwandfrei, der Aufbau intelligent und sie arbeitet angenehm leise. Diese Annehmlichkeiten haben allerdings auch ihren Preis.

Die Gefu-Salatschleuder liefert einiges an Power und hat eine phänomenale Übersetzung. Es braucht nur geringen Kraftaufwand, um dem Salat einen ordentlichen Karussellritt zu spendieren. Und obwohl die Schleuder mittels Zugleine betrieben wird, ist das Gerät dennoch super leise. Mit dem Bremsknopf auf dem Deckel lässt sich die Schleuder schnell und trotzdem sanft anhalten.

Die Schüssel aus Edelstahl kann auch super als Salatschale verwendet werden. Der Zugleinen-Henkel kann passgenau in den Deckel der Salatschleuder eingehakt werden. Einen kleinen Wasserabfluss im Deckel gibt es ebenfalls. Dieser ist unserer Meinung nach jedoch eher überflüssig, da der Salat auch einfach zusammen mit dem Sieb herausgenommen werden und das Wasser anschließend separat weggeschüttet werden kann. So vermeidet man auch erneuten Wasserkontakt.

Wer ein bisschen sparen will, kann auch die günstigere Version der Speed Wing mit Kunststoffschüssel kaufen.

Praktisch ist, dass alle Teile der Gefu-Salatschleuder spülmaschinenfest sind. Die Speed Wing erzielte bei den drei getesteten Salatsorten stets sehr gute Ergebnisse was die Wasserentfernung anging.

Optisch macht die Speed Wing von Gefu ebenfalls etwas her. Das Design ist toll. Nicht zuletzt deswegen ist die Salatschleuder eher teuer. Wer gerne etwas mehr investieren möchte, ist mit der Gefu-Salatschleuder gut beraten.

Was gibt es sonst noch?

Gefu Rotare

Die Salatschleuder Gefu Rotare fällt recht positiv auf. Sie ist gut verarbeitet und leicht zu handhaben. Ihr Manko ist die fehlende Rutschfestigkeit. Preislich liegt die Salatschleuder im Mittelfeld und kann in der Spülmaschine gereinigt werden. Den Kopfsalat schafft sie ohne Probleme, vom Wasser zu befreien, das Ergebnis des Eichblattsalats ist ebenfalls okay, nur der Feldsalat könnte trockener sein.

WMF Set 2

Zwei weitere Salatschleudern aus Metall im Test waren die Set 2 von WMF, ein Luxusmodell, und die Küchenprofi. Beide Salatschleudern lassen in Sachen Handhabung und Verarbeitung etwas zu wünschen übrig, auch wenn sie sehr gut in der Wasserentfernung abschnitten. Die WMF liefert noch einen praktischen Frischhaltedeckel mit.

Rosenstein & Söhne Faltbare XL-Salatschleuder

Optimal zum Mitnehmen ist die faltbare Rosenstein & Söhne XL-Salatschleuder. Durch das Gummi lässt sich diese Salatschleuder, wenn auch etwas mühsam, entfalten. Allerdings können weder die Handhabung noch das Schleuderergebnis überzeugen.

Lacari Premium

In puncto Wasserentfernung lieferte die Silit das schlechteste Ergebnis – auch wenn die Salatschleuder uns sonst gut gefallen hat. Die schlechteste Salatschleuder in diesem Test war die Lacari Premium. Grund dafür sind ihre billige Verarbeitung und umständliche Handhabung.

Wissenswertes über Salatschleudern

Die erste Frage, die dem ein oder anderen vielleicht in den Sinn kommen mag: Braucht man überhaupt eine Salatschleuder? Viele würden vielleicht mit Nein antworten. Aber dennoch: Zumindest, wer seinen Salat gerne knackig und mit aromatischen Dressing verzehren möchte, würde widersprechen. Salatschleudern machen möglich, was händisches Waschen nicht bewerkstelligen kann. Durch das schnelle Schleudern des Salats kann überschüssiges Wasser mit wenig Aufwand entfernt werden. Trotz der schnellen Bewegung innerhalb der Schüssel reißen die Blätter dabei nicht, da sie durch die Drehbewegung lediglich an die Korbwände gedrückt werden.

Salatschleuder Test: Salatschleuder
Durch die Salatschleuder verliert der Salat schonend das überschüssige Wasser.

Doch Salatschleudern können noch mehr: Beim Waschen mit der Hand bleiben am Salat oft Rückstände von Dreck hängen. Nicht so mit einer Salatschleuder! Wenn Sie Salat und Wasser in die Schüssel geben, schafft es das schnelle Rotieren des Korbs auch hartnäckigen Schmutz zu entfernen. Das übrige Wasser kann im nächsten Schritt einfach abgegossen werden.

Als Antrieb wird bei Salatschleudern entweder eine Kurbel, ein Seilzug oder selten auch ein Zughebel verwendet. Die Kurbel gibt am meisten Halt über das Gerät und die Geschwindigkeit lässt sich leichter regulieren. Selten ist sogar eine Bremse verbaut.

Salatschleuder Test: Salatschleuder
Bei einigen Modellen ist das Design so hübsch, dass sie direkt als Salatschüssel verwendet werden können.

Für das Nutzen der Zugleine bedarf es ein wenig Übung. Doch hat man den Mechanismus erst einmal im Blut, schleudert es sich auch mit diesen Salatschleudern sehr gut. Schwierig ist nur, die Leine wieder vollständig einzuwickeln, aber mit Übung hinkt auch dieser Mechanismus der Kurbel in keiner Weise hinterher.

Das am häufigsten verbaute Material bie Salatschleudern ist Kunststoff, doch auch Metall und Glas kommen teils zum Einsatz. Damit das Schleudern gut funktioniert und nicht mit zu viel Lärm verbunden ist, besteht der Korb in der Regel bei allen Modellen aus Kunststoff.

Praktisch ist es, wenn die Salatschleudern in der Spülmaschine gesäubert werden können. Manchmal ist das durch das Material nicht möglich, da sich Teile durch die Hitze des Wassers verbiegen könnten. Wie das Gerät zu waschen ist, findet man meist auf der Bedienungsanleitung. Aber die ist nicht immer zu finden – die Nutzung von Salatschleudern erklärt sich in den meisten Fällen auch von ganz alleine.

So haben wir getestet

Geschleudert wurden in allen Salatschleudern drei Salatsorten: Feldsalat, Kopfsalat und Eichblattsalat. Alle Salatschleudern wurden im leeren Zustand gewogen und dann mit jeweils 150 Gramm gewaschenen Salat befüllt. Zuvor haben wir den Salat nach dem Waschgang kurz und kraftvoll ausgeschüttelt. Nach erneutem Wiegen der vollen Schüsseln, betätigten wir den Antriebsmechanismus – egal, ob mit Kurbel oder Zugleine – fünf Mal. Anschließend warteten wir auf den Stillstand des Salatkorbs.

Als Nächstes wogen wir den geschleuderten Salat sowie die Schleuder mit Wasser. Im Idealfall sollte die Summe der beiden Komponenten der vollen Schüssel vor dem Schleudern entsprechen. Die Differenz des trockenen und des gewaschenen Salats zeigt an, wie viel Wasser nach dem Schleudern noch im Salat enthalten war. Die Salatschleudern lieferten hier sehr unterschiedliche Ergebnisse.

Ebenfalls bewertet wurden Handhabung, Verarbeitung sowie das Preis-Leistungs-Verhältnis der Salatschleudern.

Sind Salatschleuder spülmaschinenfest?

Die meisten Salatschleudern haben ein Sieb und einen Korb, die man in die Spülmaschine geben darf. Der Antriebsaufsatz darf hingegen nicht immer mitgespült werden. Dafür sollte man die Gebrauchsanleitung lesen.

Sollte man einen Antrieb mit Kurbel oder Seilzug wählen?

Das bleibt jedem selbst überlassen. Bessere Kontrolle und weniger Kraftaufwand hat man mit einer Salatschleuder mit Kurbelantrieb.

Warum lohnt sich der Kauf einer Salatschleuder?

Das Waschen von Salat geht eigentlich auch per Hand und man kann das Wasser loswerden, indem man den Salat danach ausschüttelt. Dabei bleibt aber oft noch Wasser auf den Salatblättern und der Salat wird labbrig, wenn er länger steht. Mit einer Salatschleuder wird das Wasser gut von den Blättern gelöst. Damit bleibt der Salat noch lange knackig und frisch.

   Unsere Empfehlungen sind redaktionell unabhängig.

Dieser Artikel enthält sogenannte Affiliate-Links, die mit markiert sind. Kaufen Sie über diese Links ein Produkt, erhalten wir eine kleine Provision. Mehr dazu.