40-Zoll-Fernseher Test: Panasonic Gxw904 Preise Termin

40- bis 50-Zoll-Fernseher im Vergleich : Für das kleine Wohnzimmer

Update 07.12.2021

Selbst in kleineren Größenordnungen findet man heutzutage bildstarke Fernseher. Wer nicht so viel Platz hat, kann also trotzdem ein gutes Fernseherlebnis genießen. Auch auf ausgefeilte Extras muss nicht verzichtet werden.

Update 7. Dezember 2021

Wir haben uns einige neue Fernseher angesehen. Der LG OLED 48C1, der Panasonic JXW834, der Philips PUS8506 und der Samsung AU8079 sind neue Empfehlungen.

16. Oktober 2020

Wir haben uns weitere Fernseher von 40 bis 50 Zoll angesehen. Empfehlen können wir den Panasonic HXW944, den LG 48CX9 und den Samsung TU8079.

Created with Sketch. Weitere Updates anzeigen
Created with Sketch. Einklappen
Boris Hofferbert
schreibt als freier Redakteur unter anderem für digitalPhoto, Tech.de und PC Welt und betreibt das Hilfe-Portal Tutonaut. Er testet am liebsten Tablets, eBook-Reader und Fernseher.

Gerade falls nicht genug Platz vorhanden ist oder man knapper bei Kasse ist, so sind die kleineren 40 bis 50-Zoll-Fernseher (101-127 cm Bildschirmdiagonale) eine gute Option. Für ein überzeugendes Bild sind schließlich nicht unbedingt große TV-Geräte notwendig. Deshalb hat man auch in der kleineren Größenordnung reichlich Auswahl.

Wir haben insgesamt 27 40- bis 50-Zoll-Fernseher verglichen, von denen momentan noch 8 verfügbar sind. Fast alle betrachteten Modelle lösen übrigens in UHD beziehungsweise 4K auf. Der Unterschied zum geringer auflösenden FullHD-Format fällt zwar auf den kleineren Bildschirmen weniger auf, dafür behelfen sich die Hersteller anderer Methoden, um ein beeindruckendes Bild zu liefern.

Die modernen Bildprozessoren in Verbindung mit HDR-Formaten sorgen für dynamische, kontrastreiche Bilder. Ein Vorteil gegenüber größeren Modellen zeigt sich beim Upscaling. Dabei tun sich kleinere Geräte normalerweise leichter und es kommt zu weniger Störungen.

Vergleichstabelle
Vergleichstabelle
AllrounderLuxuriösAlternative mit AmbilightGünstig
Test: Panasonic Jxw834Test: Lg Oled C1Test: Philips Pus8506Test: Samsung Guau8079
Modell Panasonic JXW834 LG OLED 48C1 Philips PUS8506 Samsung AU8079
Pro
  • Sehr gute Bild­eigenschaften
  • Gutes Smart-TV-Angebot
  • Clevere Bedien­funktionen
  • Hervorragendes Bild
  • 120-Hertz-Panel
  • Perfektes Schwarz dank OLED
  • Volle HDMI-2.1-Unterstützung
  • Modernes Smart-TV-System
  • Ordentliches Bild
  • Tolle Ambilight-Funktion
  • Ausgereifte Android-TV-Bedienung
  • Dünnes Gehäuse
  • Ordentliches Bild
  • Gutes Tizen-System
Contra
  • Dünner Klang
  • Nur Single-Tuner
  • Hoher Preis
  • Erst ab 48 Zoll
  • Ausleuchtung nicht perfekt
  • Schwacher Klang
  • Geringe Maximal­helligkeit
  • Kein Dolby Vision
  • Keine Aufnahme­funktion
Bester Preis

Keine Preise gefunden.

  Technische Daten anzeigen

Allrounder: Panasonic JXW834

Der JXW834 aus dem Hause Panasonic verfügt über gute Bildeigenschaften und eine gelungene Umsetzung des Android-Betriebssystems für TVs. Eingefleischte Panasonic-Fans verlangt das zwar eine gewisse Umgewöhnung ab, hat aber den Vorteil, dass Panasonic in puncto TV-Software einiges an Boden gut machen kann.

Allrounder

Panasonic JXW834

Test: Panasonic Jxw834
Ein Top-Bild und sehr gute Smart-TV-Eigenschaften machen den JXW834 zur Empfehlung.

Keine Preise gefunden.

Die Betriebssystem-Revolution sieht man dem eher traditionell designten Fernseher nicht an, wobei die Verarbeitungsqualität hier keinen Anlass zur Kritik gibt und auch die schmale Rahmung des TVs durchaus zu gefallen weiß. Auch bei der Fernbedienung hat sich nicht viel getan, optisch gibt es hier keine Veränderung zu früheren Panasonic-Modellen.

An Anschlüssen findet man drei HDMI-Eingänge, wobei es sich hier um HDMI 2.0 handelt, sowie zwei USB-Ports, die mit einem Speichermedium bestückt werden können. Dann zeichnet der Fernseher direkt auf das betreffende Speichermedium auf.

Das Betriebssystem Android TV läuft flüssig und liefert im Vergleich zum hauseigenen Vorgänger-Betriebssystem jede Menge neue Inhalte und Apps. Vor allem bei Letzteren hat der Fernseher nun deutlich mehr zu bieten. Als nützlich empfinden wir auch, dass Google Cast integriert wurde. Damit kann man Inhalte schnell und einfach auf den Fernseher streamen.

Abseits der vielen smarten Software-Features ist es aber vor allem die ausgezeichnete Bildaufbereitung, die uns beim Panasonic überzeugt hat. Der Bildprozessor kitzelt aus dem eingespielten Material immer das Optimum heraus, ganz egal ob schnelle Actionszene oder farbenfrohe Landschaft. Das gilt übrigens für 4K-Material ebenso wie für hochskalierte SD-Inhalte. Mit ein Grund für die damit einhergehende gute Bildqualität ist die Unterstützung sämtlicher HDR-Standards. Damit kommen Farben und Kontraste nämlich besonders gut zur Geltung.

Eine kleine Schwäche leistet sich der Panasonic-TV aber dann doch: Seine Bildwiederholrate ist mit 60 Hertz recht dürftig, schnelle Bewegungen wirken so ein klein wenig unausgewogener als bei Modellen mit 120 Hertz. Diese Kritik dürfte jedoch vor alle Gamer tangieren, da sie es sind, die von hohen Frameraten am meisten profitieren.

Luxuriös: LG C1

Der LG C1 liefert ein hervorragendes TV-Erlebnis. Maßgeblichen Anteil daran hat der Alpha 9 Bildprozessor sowie das Panel mit OLED-Technologie, das ein nahezu perfektes Schwarz zustande bringt.

Dabei kommt der LG-TV mit ultrahochauflösenden HDR-Bildmaterial ebenso gut zurecht wie mit SD-Signalen, die er gut hochrechnet. Bei den HDMI-Eingängen hat man dem OLED-TV den modernen 2.1-Standard spendiert, mit dem Videomaterial mit 120 Hertz und 4K-Auflösung problemlos in den Fernseher geschleust werden kann.

Mit webOS in der Version 6.0 ist auch ein ausgereiftes Betriebssystem für den Smart TV mit an Bord, das sogar die Nutzung verschiedener Sprachassistenten erlaubt. Das alles macht den C1 zu einem hervorragenden Fernseher mit nahezu perfekter Bildqualität, die aber leider auch ihren Preis hat.

Alternative mit Ambilight: Philips PUS8506

Der vergleichsweise günstige Philips PUS8506 bietet ein gelungenes Gesamtpaket, bestehend aus dem obligatorischen Ambilight, einem recht ausgewogenem Bild sowie zahlreichen smarten Funktionen.

Alternative mit Ambilight

Philips PUS8506

Die Trumpfkarte des PUS8506 ist zweifellos die dynamische Hintergrundbeleuchtung des TVs, die sich den dargestellten Bildinhalten in Echtzeit anpasst. Damit gewinnt das Bild an Tiefe und Dynamik und es täuscht ganz nebenbei über die ein oder andere Schwäche des Panels hinweg. So ist beispielsweise dessen Ausleuchtung nicht immer ideal. Bei der Kontrast- und Farbdarstellung leistet sich der Philips jedoch keine groben Schnitzer und kann, mit ein wenig Geduld und Feinarbeit beim Einstellen, auch schnelle Kameraschwenks und Bewegungen flüssig darstellen – und das trotz der Bildwiederholrate von nur 60 Hertz.

Wie schon beim Panasonic-Fernseher, kommt auch beim Philips Android TV als Betriebssystem zu Einsatz. Hier gibt es, abgesehen von der Möglichkeit den Philips auch mithilfe von Alexa sprachzusteuern, keine großen Unterschiede. Zwar ist der Philips dem Panasonic in puncto Bildqualität ein wenig unterlegen, dank des Ambilight macht er aber einiges an Boden gut und schafft es in die Riege der empfehlenswerten Fernseher.

Günstig: Samsung AU8079

Das Gehäuse des Samsung AU8079 ist sehr dünn und sieht dementsprechend schick aus. Dabei kommt der edle Samsung-TV, der mit einem klassischen LCD-Panel ausgestattet ist, überraschend günstig daher, etwas mehr als 500 Euro werden für den Fernseher fällig.

Wichtiger als seine optischen Qualitäten ist aber zweifelsohne seine Bildqualität – und die kann, trotz seines niedrigen Preisniveaus, durchaus überzeugen. Kontraste sind ansehnlich und auch die Farbwiedergabe ist auf einem sehr hohen Niveau. Bei der Helligkeit muss man zwar ein paar Abstriche im vergleich zur QLED-Verwandtschaft in Kauf nehmen, für die Nutzung im Alltag dürft dieser Umstand jedoch kaum eine Rolle spielen.

Deutlich härter wird so manchen Nutzer die dünne Lautsprecherqualität treffen, für die jedoch das umfangreiche App-Angebot entschädigt, bei dem sämtliche Streaming-Anbieter vertreten sind. Auch die Möglichkeit, gleich auf drei Sprachassistenten zurückgreifen zu können, hat uns im Test überzeugt.

Was gibt es sonst noch?

Der LG 48CX9 bietet OLED mit kleiner Bilddiagonale – solche Ausstattung ist man sonst nur von größeren Modellen gewohnt. Der Alpha-9-Bildprozessor sorgt für eine sehr gute Bilddarstellung, HD- und SD-Inhalte werden auf UHD hochskaliert. Das perfekte Schwarz des OLED plus die gute Helligkeit des Panels hebt das Bild des CX9 noch über das des TVs von Panasonic. Alle wichtigen Funktionen des HDMI-2.1-Standards werden unterstützt. Gerade für Gamer eignet sich dieses Modell besonders gut, da auch 120 FPS-Gaming in 4K-UHD-Auflösung und VRR mit Freesync und Nvidia G-Sync am Start sind. Des Weiteren beherrscht der OLED-TV von LG auch Dolby Vision IQ und den Filmmaker-Mode.

»The One« – so bezeichnet Philips seine Reihe PUS7304. In Wirklichkeit gibt es nicht nur einen, denn zwischen 43 und 75 Zoll ist er in den verschiedensten Größen zu kaufen. Punkten kann der PUS7304 zunächst mit der Unterstützung aller gängigen HDR-Formate inklusive HDR10+ und Dolby Vision. Der Bildprozessor P5 weist dagegen leichte Schwächen auf. Schnelle Szenen sowie kontrastreiche Bilder fallen ihm schwerer, ebenso ist die Ausleuchtung in dunklen Szenen zu bemängeln. Das soll aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass das Bild insgesamt ausgewogen erscheint und mit guter Farbdarstellung beeindruckt.Verbessert zeigt sich das Betriebssystem Android TV, das sein Image der schwierigeren Bedienbarkeit langsam abzulegen scheint. Menüführung und Einstellungen sind zwar noch nicht auf dem Standard von etwa MyHomeScreen, nähern sich aber an.

Der Samsung TU9079 bietet viel TV für einen kleinen Preis und beweist, dass Samsung neben den QLED-Modellen auch noch gute LCD-TVs produziert. Das Bild stellt Farben gut dar, kann aber bei schnellen Szenen und Helligkeit nicht ganz mit teureren Modellen mithalten. Auch Funktionen des HDMI-2.1. werden nicht unterstützt, was aber angesichts des Preises keine Überraschung ist. Die Bedienung und die Funktionen des Smart-TVs liegen aber auf hohem Niveau: Das Betriebssystem Tizen ist leicht zu bedienen und bietet eine riesige App-Auswahl, da kann die Konkurrenz nicht mithalten. Des Weiteren bietet der TU9079 auch AirPlay 2, was in dieser Preiskategorie selten ist.

In der Breite erweist sich der Panasonic GXW904 als sehr guter Fernseher. Bild und Bedienung sind ausgezeichnet, dazu wurden sinnvolle Extras wie die TV-IP-Funktion ergänzt. Der Bildprozessor Studio Colour HCX macht einen außerordentlich guten Job und sorgt für natürliche Farben mit schönen Kontrasten. Upscaling von SD-Inhalten auf 4K wird ebenso zuverlässig erledigt. Schwächen im Sound und in der App-Auswahl sind so zu verschmerzen. Allerdings ist der GXW904 doch etwas kostspieliger als seine Konkurrenz.

Für Nutzer, die sich insbesondere auf Streaming und Gaming beschränken, ist die Anschaffung eines Xiaomi Mi TV 4S mit seinem unschlagbaren Preis durchaus eine Überlegung wert. UHD-Content und Spiele werden mit einem soliden Bild und natürlichen Farben dargestellt. Wer klassisch fernsehen möchte, muss sich mit der chaotischen Sortierung der Senderliste auseinandersetzen. Die Nutzung des Betriebssystems Android TV geht deutlich langsamer von der Hand als bei teureren TV-Geräten, die auch auf Android TV setzen.

   Unsere Empfehlungen sind redaktionell unabhängig.

Dieser Artikel enthält sogenannte Affiliate-Links, die mit markiert sind. Kaufen Sie über diese Links ein Produkt, erhalten wir eine kleine Provision. Mehr dazu.