Test: Selfie Stick Aufmacher

Selfie-Sticks im Test : Verlängerter Foto-Arm

Update 04.03.2022

Selfie-Sticks sieht man oft in der Nähe von Sehenswürdigkeiten, denn mit diesen Haltestangen fürs Smartphone kann man tolle Fotos von sich schießen. Auch für Gruppenfotos sind sie äußerst praktisch. Wir haben 31 Modelle für Sie getestet.

Update 4. März 2022

Wir haben weitere Selfie Sticks getestet und drei neue Empfehlungen: den Samsung GP-TOU020SAABW, den BW-BS10 von BlitzWolf und den Selfiestick von Hama.

Doreen Menz
testet mit Leidenschaft Produkte aus den verschiedensten Bereichen. Als Hobbyköchin und Gamerin interessiert sie sich nicht nur für Computer und Küchengeräte, sondern auch für Haushaltsgeräte und Gesundheitsthemen.

Viele Teenager, aber auch Gruppen, die Ausflüge machen, nutzen Selfie-Sticks gern, um bessere Fotos von sich selbst zu knipsen. Mit ihnen wird eigentlich einfach nur der Foto-Arm verlängert – das ist die ganze Magie. Durch den größeren Abstand zwischen sich und der Kamera bekommt man mehr aufs Bild. So wird das Gruppenbild zum Kinderspiel, da man problemlos alle aufs Foto bekommt. Die meisten Selfie-Sticks können außerdem auch als Stativ genutzt werden, was ebenfalls praktisch sein kann.

Wir hatten 31 populäre Selfie-Sticks im Test. Vier Modelle können wir empfehlen.

Vergleichstabelle
Vergleichstabelle
AusgefeiltHochwertigGelungenAngeraute OberflächeOhne Kompromisse
Test Selfie-Stick: Huawei AF15Test: Samsung Gp Tou020saabwTest: Blitzwolf Bw Bs10Test: Hama Selfie Stick (00004316)Test: Power Theory Pro Series
Modell Huawei AF15 Samsung GP-TOU020SAABW BlitzWolf BW-BS10 Hama Selfie-Stick (00004316) Power Theory Pro Series
Pro
  • Gute Verarbeitung
  • Angenehme Haptik
  • Wirkt stabil
  • Stativ rutschfest
  • Man braucht kein Feststellrädchen
  • Gute Verarbeitung
  • Stabile Teleskopstange aus Aluminium
  • Gummierte Standfüße
  • Magnethalterung für Bluetooth-Fernauslöser
  • Sehr kompakt
  • Wirkt stabil
  • Gute Verarbeitung
  • Angenehme Haptik
  • Stativ rutschfest
  • Kompakt
  • Schönes Design
  • Kein Feststellrädchen nötig
  • Gute Verarbeitung
  • Geriffelter Handgriff
  • Gummierte Standfüße
  • Kompakt
  • Sehr lang
  • Zubehör für Kameras
  • Wirkt stabil
  • Gute Verarbeitung
  • Angenehme Haptik
  • Stativ rutschfest
Contra
  • Stativ etwas wacklig
  • Etwas kurz geraten
  • Nur nach vorn und hinten neigbar
  • Ausfahren des Stativs könnte leichter sein
  • Teleskopstange etwas wackelig
  • Teuer
  • Stativ etwas wacklig
Bester Preis

Keine Preise gefunden.

Keine Preise gefunden.

  Technische Daten anzeigen

Ausgefeilt: Huawei AF15

Ausgefeilt

Huawei AF15

Test Selfie-Stick: Huawei AF15
Der Huawei ist am besten verarbeitet und bringt den höchsten Komfort bei der Nutzung mit.

von 46 Lesern gekauft

Huawei hat mit dem AF15 einen soliden, schön verarbeiteten Selfie-Stick gebaut, der schick mit Anthrazit-Elementen gestaltet wurde. Die Handhabung ist denkbar einfach und selbsterklärend. Man zieht entweder vorn die Stange aus und klemmt das Handy in die Halterung oder fährt das Stativ aus, das gleichzeitig das Handstück des Selfie-Sticks bildet.

Die Füße des Stativs sind rutschfest und mit eingespanntem Smartphone wackelt es nicht so sehr wie andere Modelle. Mit dem Stick von Huawei schießt man außerdem mit den wenigsten Handgriffen ein Selfie. Den Winkel der Smartphone-Halterung kann man stufenlos händisch einstellen.

Die Stange an sich besteht aus Aluminium und ist ebenfalls in Anthrazit gehalten, was dem Huawei AF15 ein wertiges Äußeres verleiht. Auch die Kunststoff-Elemente, die eine angenehme Haptik aufweisen, sind gut verarbeitet.

Wenn das Smartphone eingespannt ist, macht der Stick auch in der Hand einen soliden Eindruck. Die Selfie-Stange ist 61 Zentimeter lang und wiegt 165 Gramm, was dem Mittelfeld dieser Geräteklasse entspricht. Für unterwegs eignet sich das Gerät gut, da man es schön klein zusammenklappen kann.

Das Gelenk an der Smartphone-Halterung lässt sich per Hand ganz einfach verstellen und ist dabei dennoch so stabil, dass es danach an Ort und Stelle bleibt. Man kann es um 360 Grad drehen und verschiedene Winkel einstellen.

Der Selfie-Stick von Huawei ist mit einer Fernbedienung ausgestattet, die magnetisch am Gerät befestigt werden kann. Alternativ kann man sie abnehmen und auch aus maximal zehn Metern Entfernung Fotos schießen. Dafür koppelt man die Fernbedienung via Bluetooth mit dem Smartphone – das hat im Test sowohl mit iOS als auch mit Android schnell und einfach funktioniert. Man drückt nur lange auf den Knopf und schon kann man sich verbinden.

Unterm Strich ist der Stick von Huawei ein solider, schöner Selfie-Stick zu einem guten Preis mit einer Top-Verarbeitung. Was will man mehr?

Hochwertig: Samsung Selfie-Stick

Hochwertig

Samsung GP-TOU020SAABW

Test: Samsung Gp Tou020saabw
Mit der im Handgriff versenkbaren Handyhalterung ist der Selfie-Stick enorm kompakt.

Der GP-TOU020SAABW beweist, dass Samsung auch gute Selfie-Sticks herstellen kann. Weil sein Gestänge im eingeklappten Zustand nur 20 Zentimeter misst, ist der Samsung-Stick ein idealer Reisebegleiter.

Was die Verarbeitungsqualität anbelangt, macht dem Selfie-Stick von Samsung keiner etwas vor, selbst wenn man es angestrengt versucht, findet man keinerlei Verarbeitungsfehler. Kurz vor dem Übergang zwischen ausziehbarer Teleskopstange und blauem Band befindet sich der Bluetooth-Auslöser des Sticks. Eine Magnethalterung sorgt hier dafür, dass der Auslöser nicht aus seiner Vertiefung fällt. Im Test gab es weder damit, noch mit der Smartphone-Kopplung des Auslösers ein Problem.

Ein besonders Lob bekommt der Samsung-Stick für seine exzellente Beinarbeit. Jedes der drei Beine ist nämlich mit einer Führungsschiene ausgestattet, die im Zusammenspiel mit den gummierten Beinchen für mehr als genug Stabilität sorgen. Ein bisschen weniger Stabilität hätte unserer Meinung nach der Teleskopstange ganz gut getan. Die leistet beim Ausziehen nämlich ein klein wenig zu viel Widerstand. Ein Problem, das sich mit einem leicht gesteigerten Kraftaufwand beim Herausziehen allerdings beheben lässt.

In der Spannvorrichtung lassen sich Smartphones von bis zu neun Zentimetern Breite unterbringen, kreisrunde gummierte Scheiben halten es dann bombenfest und auch das Gestänge macht selbst unter Volllast einen stabilen, weil nicht besonders wackeligen Eindruck. Fazit: Ein sehr kompakter Selfie-Stick, dem man gerne sein Smartphone überlässt.

Gelungen: BlitzWolf BW-BS10

Gelungen

BlitzWolf BW-BS10

Test: Blitzwolf Bw Bs10
Der BlitzWolf ist perfekt für die Handtasche: Nichts wird sich damit verhaken. Außerdem hat er ein tolles Design mit roten Akzenten.

Keine Preise gefunden.

Hochwertig verarbeitet und schick: der BW-BS10 von BlitzWolf weiß zu gefallen. Weil er darüber hinaus auch noch sehr kompakt ist, macht ihn das ideal dafür geeignet, um in der Handtasche oder im Rucksack schnell mal noch mit eingesteckt zu werden.

Mit bis zu 73 Zentimetern Länge gehört der BlitzWolf zu den längeren Vertretern seiner Zunft. Er wiegt 172 Gramm und vermittelt beim Halten ein angenehmes Gefühl. Die Teleskopstange lässt sich ein wenig schwergängig ausziehen, ansonsten wirkt alles sehr stabil, was sicherlich auch an den gummierten Standfüßen liegt.

Kritik gibt es für die Handyhalterung. Die lässt sich zwar neigen, drehen klappt aber leider nur recht eingeschränkt. Die klassischen Aufnahmeformate (Quer- und Hochformat) lassen sich damit aber trotzdem bewerkstelligen. Gut gefallen hat uns auch das Schwarz der Teleskop-Stange. Das sieht deutlich besser aus, als die blanke Aluminium-Oberfläche der Konkurrenz.

Der abnehmbare Auslöser des Selfie-Sticks kommuniziert via Bluetooth mit dem Handy, im Test sind dabei keinerlei Probleme aufgetreten, aufgeladen wird er übrigens per USB. Das alles macht den BW-BS10 zu einem schicken und praktischen Selfie-Stick.

Angeraute Oberfläche: Hama Selfie-Stick

Angeraute Oberfläche

Hama Selfie-Stick (00004316)

Test: Hama Selfie Stick (00004316)
Der angeraute Handgriff vermittelt ein gutes Gefühl und auch die übrige Ausstattung kann sich sehen lassen.

Mit der angerauten Oberfläche des Haltegriffs beweist der Selfiestick von Hama waschechte Handschmeichler-Qualitäten. Weil er mit seiner mattschwarzen Oberfläche und der metallenen Teleskopstange auch optisch zu überzeugen weiß, ist er eine Empfehlung.

Was beim Betrachten des Hama-Sticks sofort auffällt, ist sein knallroter Auslöse-Knopf. Der setzt nicht nur optisch einen Akzent, sondern sorgt ganz nebenbei dafür, dass man den Auslöser auf den ersten Blick sieht. Zudem kann man ihn ganz einfach aus seiner Halterung herausschieben. Im Test hatten wir immer eine stabile Bluetooth-Verbindung zum Auslöser.

Damit das Smartphone gut festgehalten wird, ist der Selfie-Stick mit zwei gummierten Krallenpärchen ausgestattet. Im Zusammenspiel mit einem Federmechanismus sorgen sie für eine gleichermaßen sichere wie flexible Smartphone-Halterung. Besonders erfreulich: Die gesamte Halte-Konstruktion kann man beliebig drehen.

Ganz ohne Meckern geht es dann aber doch nicht. Der Grund: Voll ausgefahren und mit einem Handy bestückt, wackelt die Teleskopstange des Selfie-Sticks ein klein wenig. Davon abgesehen hat Hama hier einen rundum gelungenen Selfie-Stick auf die Beine gestellt, der im Test einen guten Eindruck hinterlassen hat.

Ohne Kompromisse: Power Theory Pro Series

Ohne Kompromisse

Power Theory Pro Series

Test: Power Theory Pro Series
Der lange Selfie-Stick wirkt mit seiner guten Verarbeitung in jedem Bereich solide – sowohl im ausgefahrenen Zustand, als auch bei der Stativbenutzung. Das Zubehör für Kameras rundet das Paket ab.

Keine Preise gefunden.

Der Pro Series Selfie Stick von Power Theory hat alles an Bord, was man braucht. Die Verarbeitung ist super und die Handhabung ist unkompliziert und angenehm. Mit dem enthaltenen Zubehör lassen sich auch Action-Cams und Fotoapparate an dem Selfie Stick befestigen. Per Feststellrädchen kann man den Winkel der Handyhalterung stufenlos einstellen. Der Kopf des Selfie-Sticks lässt sich um 180 Grad drehen. Filmen und Fotografieren ist im Quer-, Hoch- und Schrägformat möglich.

Der Stick ist schwarz mit einem roségoldenen Ring über den Stativbeinen. Die Teleskopstange misst 81 Zentimeter und ist in farblich passendem metallischem Anthrazit gehalten. Das lässt den Stick modern und edel wirken.

Der Fernauslöser kann einfach und schnell via Bluetooth gekoppelt werden. Zur Aufbewahrung kann die Fernbedienung in den Stick eingeklickt werden und geht so nicht verloren. Die Stativbeinchen fungieren gleichzeitig als Handstück. Letzteres liegt sehr angenehm in der Hand. Das Stativ steht zwar nicht bombenfest, ist dafür jedoch rutschfest und lässt sich problemlos und schnell auf- und abbauen.

Wer bereit ist, ein bisschen mehr Geld anzulegen und einen Stick sucht, der sich auch mit Kameras nutzen lässt, trifft mit dem Power Theory Pro Series eine gute Wahl.

Was gibt es sonst noch?

Der JTWEB-Selfiestick sticht durch seine Form heraus: Zusammengeklappt ist er einfach nur ein länglicher, glatter Zylinder. Das macht ihn für die Handtasche oder den Rucksack attraktiv, denn da bleibt nichts hängen. In dieser kleinen Wundertüte verbirgt sich eine 71,5 Zentimeter lange Stange mit Handyhalterung und integriertem Stativ. Die Verarbeitung ist gut, das Stativ könnte aber etwas stabiler sein. Eine zusätzliche Fernbedienung wird mitgeliefert. Wer einen Stick sucht, der in der Tasche einfach zu finden ist und sich nirgends verheddert, ist mit dem JTWEB 3 in 1 gut beraten.

Der Anker AK-A71600J1 wird per Klinkenstecker mit dem Handy verbunden. Das ist mittlerweile schon etwas veraltet, dennoch ist der Stick hochwertig und kompakt zusammenklappbar. Trotzdem: Eine Bluetooth-Verbindung ist komfortabler.

Der K07 von Naohiro macht seinen Job zwar, allerdings begleitet von allerhand Klappern und Quietschen. Weil auch Handhabung und Design nicht wirklich überzeugen, ist der K07 keine Empfehlung.

Was Sie über Selfie-Sticks wissen sollten

Beim Kauf eines Selfie-Sticks sollte man darauf achten, dass er sich einfach und kompakt zusammenklappen lässt, damit man ihn komfortabel transportieren kann. Natürlich sollte die Verarbeitung stimmen, damit das Gerät nicht nach fünfmaliger Nutzung auseinander fällt.

Ob man ein Handystativ nutzen möchte, sollte man sich ebenso überlegen. Wenn man eines braucht, sollte es rutschfest und stabil sein – wenn Sie aber darauf gar keinen Wert legen, können Sie Geld sparen, wenn Sie sich für eine Stange ohne Stativ entscheiden.

   Unsere Empfehlungen sind redaktionell unabhängig.

Dieser Artikel enthält sogenannte Affiliate-Links, die mit markiert sind. Kaufen Sie über diese Links ein Produkt, erhalten wir eine kleine Provision. Mehr dazu.