Test: Wildkameras Mai2021 Blazevideo A252 Aufmacher

Wildkameras im Test : Was regt sich da im Garten?

Update 22.02.2022

Eine Wildkamera ist hilfreich, wenn man das Gefühl hat, dass unerwünschte Besucher im Garten ihr Unwesen treiben. Egal ob Fuchs oder Waschbär: Mit einer Wildkamera kommt man dem nächtlichen Treiben auf die Spur. Wir haben 34 Modelle für Sie getestet.

Update 22. Februar 2022

Wir haben fünf neue Wildkameras getestet. Die Braun Scouting Cam Black800 Mini und die Coolife H8201 haben gut abgeschnitten und sind zusätzliche Empfehlungen.

10. Juni 2021

Wir haben weitere Wildkameras getestet. Eine neue Empfehlung ist die BlazeVideo A252.

7. Dezember 2020

Wir haben eine neue Wildkamera getestet: Dabei konnte die Victure HC500 überzeugen und bekommt eine Empfehlung.

26. November 2020

Wir haben sieben weitere Wildkameras getestet. Die Campark T80 ist eine weitere Empfehlung.

Created with Sketch. Weitere Updates anzeigen
Created with Sketch. Einklappen
Jochen Wieloch
schreibt unter anderem für Audiovision und i-fidelity und testet überwiegend Unterhaltungselektronik, Sport- und Fitnessgeräte sowie Video-Drohnen.

Bei Wildkameras handelt es sich um Überwachungsgeräte, die auf Bewegungen reagieren. Dabei werden die Objekte je nach Wunsch fotografiert oder gefilmt. Der große Vorteil dieser Geräte ist, dass man sie überall zum Einsatz bringen kann. Da sie mit Akkus bzw. Batterien laufen, können sie auch im Wald oder im Garten benutzt werden.

Die Akkus bzw. Batterien halten in der Regel mehrere Wochen durch. Bei fast allen Kameras kommen acht Batterien zum Einsatz. Natürlich kommt es darauf an, wie man die Kamera benutzt: Werden nur ab und zu Bilder geknipst, hält die Akkulaufzeit länger – bei Videos geht sie schneller zur Neige. Manche Geräte sind praktischerweise auch mit Solarpanels ausgestattet.

Wildkameras sind robust gebaut und im Camouflage-Look designt. Natürlich bringen sie auch eine gewisse Wetterfestigkeit mit, sodass der Garten auch im Winter oder bei ungemütlichem Wetter beobachtet werden kann. Entweder stellt man sie einfach auf den Boden oder bindet sie an Bäumen fest.

Vergleichstabelle
Vergleichstabelle
Hervorragend bei TageslichtMit DatenfunkMit App-SteuerungKompaktBesonders leise
Test: Blazevideo A252Wildkamera Test: Bildschirmfoto 2019 06 14 Um 00.58.38Test: Campark T80Test: Wildkameras November2021 Braun Black800 Mini KleinTest: Coolife H953
Modell BlazeVideo A252 Seissiger Special Cam LTE Supersim-Edition Campark T80 Braun Scouting Cam Black800 Mini Coolife H8201
Pro
  • Gute Foto- und Videoqualität
  • Einfache Bedienung
  • Fairer Preis
  • Exzellente Foto- und Videoqualität
  • Reagiert auch aus großer Distanz
  • Einfache Bedienung
  • Foto- und Videoversand per SMS
  • Fernsteuerung möglich
  • Koffer
  • Gute Foto- und Videoqualität
  • WLAN und App-Steuerung
  • Einfache Bedienung
  • Guter Weit­winkel­bereich
  • Gute Foto- und Videoqualität
  • Einfache Bedienung
  • Gute Foto- und Videoqualität
  • Einfache Bedienung
  • Keine Klickgeräusche
  • Weiter Erfassungsbereich
Contra
  • Etwas wenig Weitwinkel
  • Teuer
  • Fotos und Videos nachts etwas zu dunkel
  • 4K-Auflösung nur mit 10 Bildern pro Sekunde
  • Etwas wenig Weitwinkel
  • 4K-Auflösung nur mit 10 Bildern pro Sekunde
Bester Preis

Keine Preise gefunden.

Keine Preise gefunden.

  Technische Daten anzeigen

Hervorragend bei Tageslicht: BlazeVideo A252

Hervorragend bei Tageslicht

BlazeVideo A252

Test: Blazevideo A252
Kommt ganz ohne Allüren aus. Sie überzeugt mit guten Fotos und Videos, sowie simpler Bedienung.

Keine Preise gefunden.

Die preiswerte BlazeVideo A252 ist für alle Aufgaben, die im Wildkamera-Alltag anfallen, gut geeignet. Dank ihres großen Displays und den sechs Bedien-Tasten geht die Steuerung der Kamera spielend leicht von der Hand. Das Gehäuse und der Verschluss sind stabil und machen einen soliden Eindruck.

Je nachdem, wo die Kamera zum Einsatz kommen soll, gibt es die Wildkamera in unterschiedlichen Tarn-Farben. Abhängig davon, ob man die Kamera mit acht oder vier AA-Batterien befüllt, hält sie im Standby-Betrieb etwa drei beziehungsweise sechs Monate lang durch. Wem das nicht reicht, der kann die BlazeVideo auch über ein externes Netzteil mit Strom versorgen, über den entsprechenden Anschluss verfügt sie jedenfalls.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Das Videomaterial speichert die Kamera auf einer SD-Karte, hier dürfen Modelle mit einer Speicherkapazität von maximal 128 Gigabyte zum Einsatz kommen. Videos werden in FULLHD, Fotos mit einer Auflösung von bis zu 20 Megapixeln erstellt.

Noch wichtiger als der Bildsensor ist für Wildkameras der Bewegungssensor. Der kann bei der A 252 in drei Stufen reguliert und so den individuellen Gegebenheiten angepasst werden. Erfasst wird ein Bildwinkel von 70 Grad. Die Länge der Aufnahme kann man einstellen, die Untergrenze liegt bei zwei Sekunden, die Obergrenze bei fünf Minuten.

 Wildkamera Test: Wildkameras Mai2021 Blazevideo A252 Innen
Die Ablese-Eigenschaften des Displays sind hervorragend.

Für den Nacht-Betrieb gibt es 36 Infrarot-LEDs, die das Bild aufhellen und bei Nacht für eine maximale Reichweite von 20 Metern sorgen. Egal ob nachts oder bei Tageslicht: Sämtliche Bilder können wahlweise mit einem Zeitstempel versehen werden.

Ebenso mit an Bord ist ein Timer, ein Passwortschutz und ein Alarm, der bei geringer Energiespannung aktiviert wird. Das farbige Menü ist übersichtlich gestaltet, sodass man ohne große Eingewöhnungszeit damit zurechtkommt.

 Wildkamera Test: Wildkameras Mai2021 Blazevideo A252 Tag
Bei Tageslicht-Aufnahmen erlaubt sich die Wildkamera von BlazeVideo nahezu keinen Fehler.

Die Tageslicht-Aufnahmen der BlazeVideo waren durch die Bank scharf, in keiner einzigen Aufnahme war das Motiv verschwommen. Auch die Farbwiedergabe gefällt mit kräftigen und natürlichen Farben. Nachts sinkt die Qualität der Aufnahmen allerdings merklich ab, das Motiv ist dann nur noch gut ausgeleuchtet, wenn sein Abstand zur Kamera unter zwei Meter bleibt. In Summe ist das Ergebnis aber auch bei Dunkelheit noch in Ordnung. Man erkennt schließlich deutlich, um was für ein Tier es sich vor der Kamera handelt.

 Wildkamera Test: Wildkameras Mai2021 Blazevideo A252 Nacht
Bei Nacht ist die Aufnahmequalität nicht mehr ganz so hoch, das Wesentliche kann man aber nach wie vor erkennen.

Bei genügend Licht braucht sich die BlazeVideo nicht hinter der Videoqualität von günstigen HD-Camcordern verstecken. Ihre Nachtaufnahmen lassen zwar einiges von der Brillanz der Tageslicht-Aufnahmen vermissen, ist das Objekt nahe genug, bekommt man aber auch hier noch ein ausreichend detailreiches Bild. In Anbetracht ihres vergleichsweise günstigen Preises ist die A252 eine gute Wahl.

Mit Datenfunk: Seissiger Special Cam LTE Supersim-Edition

Mit Datenfunk

Seissiger Special Cam LTE Supersim-Edition

Wildkamera Test: Bildschirmfoto 2019 06 14 Um 00.58.38
Wer eine Wildkamera mit hervorragender Videoqualität sucht, kommt an diesem Modell nicht vorbei.

Eine professionelle Lösung ist die Seissiger Special-Cam LTE Supersim-Edition. Sie liefert für eine Wildkamera sehr hochwertige Videoaufnahmen und überträgt sie gleich per LTE – aber dieser Luxus hat auch seinen Preis.

Die Kamera ist recht groß und schwer, besonders durch die auffällige Antenne hebt sie sich von den anderen Testkandidaten ab. Das geht aber nicht zu Lasten der Montage an Bäumen, die einfach und schnell machbar ist.

Ganze zwölf Batterien braucht diese Wildkamera – zum Glück sind sie schon im Lieferumfang enthalten. Allerdings kann die Kamera auch extern mit Strom versorgt werden. Eine SD-Karte mit acht Gigabyte wird praktischerweise ebenfalls beigelegt. Das Display der Seissiger Special Cam ist zwei Zoll groß und die Bedienung ist denkbar simpel.

Die Kamera kann Serienbilder anfertigen oder parallel fotografieren und filmen. Die Videos, die nie länger als 30 Sekunden gehen, werden mit 1080p und 30 Vollbildern erstellt, Fotos mit maximal zwölf Megapixeln. Zeitraffer und Timer sind in der Grundausstattung enthalten. Auch die Empfindlichkeit kann man genau einstellen. Ob man einen Stempel mit Datum, Uhrzeit, Temperatur, Batteriezustand und Mondphase auf den Bildern haben möchte, kann man selbst bestimmen.

Der Auslöser reagiert sogar bei Objekten in 20 Metern Entfernung – das ist im Vergleich zu den anderen Modellen eine sehr gute Leistung. Die Filme sehen einfach super aus: Man könnte meinen, sie wären mit einer ganz normalen Kamera gedreht. Das gilt sowohl für Tag- als auch für Nachtaufnahmen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Eine Besonderheit der Seissiger Special-Cam LTE ist, dass sie mit einer Supersim, also einer Prepaidkarte, genutzt wird. Wenn man möchte werden die geschossenen Bilder oder bis zehn Sekunden dauernde Videos automatisch per Mail gesendet. Mit der zugehörigen App, Internetseite oder auch über SMS lässt sich die Kamera auch fernsteuern und auslösen. Das klappte in unserem Praxistest wunderbar. Es gibt hierfür keinen Vertrag, lediglich eine Mindestaufladung von 29 Euro im Jahr wäre fällig, sofern man diese Funktion überhaupt nutzen möchte.

Mit App-Steuerung: Campark T80

Mit App-Steuerung

Campark T80

Test: Campark T80
Dank der WLAN-Schnittstelle auch mit dem Smartphone kompatibel. Fotos und Videos können sich zudem echt sehen lassen.

Keine Preise gefunden.

Für ihren Preis ist die Campark T80 eine kompakte Wildkamera mit einer guten Ausstattung, einer einfachen Handhabung sowie lobenswerter Foto- und Videoqualität. Das 2,3-Zoll-große Display hat eine Auflösung von 320 x 240 Bildpunkten. Es liefert so genügend bildliche Impressionen und Informationen von der Umgebung, um sie optimal ausrichten zu können. Zudem bietet die T80 36 Infrarot-LEDs.

 Wildkamera Test: Wildkameras Oktober2020 Camparkt80
Die Campark T80 ist kompakt und bietet einen Erfassungswinkel von insgesamt 120 Grad.

Die Konstruktion und Verarbeitung ist ähnlich wie bei vielen anderen Modellen: Das Gehäuse ist aus schlagfestem Kunststoff, die Box wird von zwei Kunststoffbügeln und zwei Metallklammern zusammengehalten. Betrieben wird die T80 mit acht AA-Batterien, es ist zudem ein externes Netzteil separat erhältlich. Die SD-Speicherkarte fasst maximal 32 Gigabyte und laut Hersteller beträgt die Standby-Zeit bis zu sechs Monate.

Fotos werden mit 2, 3, 5, 8, 12, 16 oder 20 Megapixeln geschossen, die maximale Auflösung für Videos beträgt 1728 x 1296 Pixel mit 30 Vollbildern. Dabei wird im MP4-Format gefilmt. Insgesamt steht ein Erfassungswinkel von 120 Grad zur Verfügung: Ein Winkel von 60 Grad beim Hauptsensor sowie jeweils 30 Grad bei den beiden seitlichen Sensoren. Die Auslösezeit beträgt nur 0,3 Sekunden.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Der Aufbau des Menüs ist einfach. Videos und Fotos können auch gleichzeitig aufgenommen werden. Die Intensität der Aufnahmen kann in drei Stufen ausgewählt werden. Der Shutterspeed lässt sich zwischen 1/15, 1/20 und 1/30 anpassen, Videos können maximal 180 Sekunden lang sein. In das Bild oder Video können Infos wie Uhrzeit, Datum und Temperatur eingeblendet werden.

 Wildkamera Test: Wildkameras Oktober2020 Camparkt80 Foto1
Bei Tageslicht stimmen Details, Farben und Schärfe.

Tagsüber sehen die Fotos klasse aus: Saubere Konturen und Kanten, farbenfroh und scharf. Nachts wird besonders der Nahbereich erhellt: So ist die Aufnahme recht rauschfrei und scharf, das Zielobjekt ist erkennbar, geht aber teils in der Dunkelheit unter. Auch die Filmaufnahmen können bei Tag voll überzeugen: Alle Kriterien, die eine gute Aufnahme ausmachen, stimmen. Im Dunkeln gibt es zwar keine Bildfehler, dennoch sollte das Objekt nicht allzu weit entfernt von der Wildkamera sein.

 Wildkamera Test: Wildkameras Oktober2020 Camparkt80 Foto2
Im Dunkeln geht das Objekt etwas unter.

Die T80 lässt sich über die beigelegte Fernbedienung an- und ausschalten. In einem Umkreis von maximal zehn Metern bietet sie einen eigenen WLAN-Hotspot. Nun muss man nur noch auf dem iOS- oder Android-Mobilgerät die »WIFI Hunting Camera«-App installieren und sich in das WLAN der Kamera einwählen – schon hat man eine Live-Vorschau auf dem Tablet oder Smartphone, kann jegliche Einstellungen verändern oder Fotos schießen. Zudem lassen sich alle Aufnahmen anschauen.

So handelt es sich bei er Campark T80 um eine bestens ausgestattete Wildkamera mit ordentlicher Video- und Fotoqualität, Fernbedienung und WLAN zu einem fairen Preis. Somit gibt es für dieses Modell eine klare Kaufempfehlung.

Kompakt: Braun Scouting Cam Black800 Mini

Kompakt

Braun Scouting Cam Black800 Mini

Test: Wildkameras November2021 Braun Black800 Mini Klein
Sie wollen eine Wildkamera, die kaum auffällt? Dann ist die kompakte Braun Scouting Cam Black800 Mini die richtige Wahl.

Die Scouting Cam Black800 Mini von Braun ist mit 10,4 x 7,5 x 4,3 Zentimetern sehr kompakt und bietet eine ordentliche Foto- und Videoqualität. Zudem bringt sie nur 236 Gramm auf die Waage. Anders als bei vielen anderen Wildkameras befindet sich das 2-Zoll-TFT-Display nicht innen, sondern auf der Außenseite. Dadurch kann man die Kamera beim Montieren direkt richtig ausrichten und im Nachgang die Aufnahmen kontrollieren.

Wildkamera Test: Wildkameras November2021 Braun Black800 Mini
Die Braun ist dank ihrer geringen Größe besonders unauffällig.

Auch diese Wildkamera ist als kleine Kunststoffbox aufgebaut, verschlossen wird sie mit zwei Kunststoffbügeln. Das Modell von Braun hat eine gute Verarbeitung. Innen befindet sich das Batteriefach für vier AA-Batterien, der An-/Ausschalter, der MicroSD-Karten-Slot sowie einen Mini-USB-Anschluss. Die Speicherkapazität beträgt 512 Gigabyte.

Die Wildkamera kann auch mit einem externen Netzteil mit Strom versorgt werden. Im Lieferumfang befindet sich ein Gurt, ein Stativ und eine Halterung, so lässt sich die Kamera einfach aufschrauben. Laut Hersteller sollen die vier Batterien für eine Standby-Zeit von maximal 6 Monaten sorgen.

Wildkamera Test: Wildkameras November2021 Braun Black800 Mini Akkus
Die Braun kann über vier AA-Batterien mit Strom versorgt werden, oder man greift auf ein externes Netzteil zurück.

Die Wildkamera kann zwar Filme in 4K-Auflösung aufnehmen, dann sinkt die Bildrate aber auf 10 Bilder pro Sekunde. Daher sollte man immer 1080p mit 30 Vollbildern oder 720p60 wählen. Fotos werden hier mit höchstens 20 Megapixeln (5200 x 3900 Pixel) geschossen. Es stehen die Modi »Video«, »Foto« und »Foto & Video« zur Verfügung.

Mit 70 Grad ist der Sichtwinkel recht schmal. Die Auslösezeit beträgt 0,2 Sekunden, das Auslöseintervall lässt sich zwischen 5 Sekunden und 60 Minuten einstellen. Es lassen sich bis zu drei Fotos in Serie aufnehmen. Zwei schwarze LEDs (850 nm) hellen die Nachtaufnahmen auf. Die höchste Nachtsicht- bzw. Auslösedistanz liegt bei 20 Metern.

Wildkamera Test: Wildkameras November2021 Braun Black800 Mini Tag
Auch bei wenig Sonnenlicht sind Wunschobjekt und Umgebung gut erkennbar.

Zeitrafferaufnahmen sind möglich, die Empfindlichkeit der Bewegungserfassung kann in drei Stufen angepasst werden. Daneben gibt es einen Fotostempel sowie einen Passwortschutz. Bedient wird die Braun mithilfe von sechs Tasten, die Bedienung ist dabei gänzlich selbsterklärend. Die rote und weiße Schrift des Displays lässt sich sehr gut ablesen. Fotografiert wird im JPG-, gefilmt im AVI-Format. Dadurch sind die Dateien aufgrund der schlechteren Komprimierung größer als im MP4-Format.

Wildkamera Test: Wildkameras November2021 Braun Black800 Nacht
Obwohl die Schärfe besser sein könnte, ist ein möglicher Eindringling auf der Kamera gut zu erkennen.

Fotos bei Tageslicht haben natürliche Farben, sind scharf und detailfreudig. Nachts fehlt es statischen Motiven etwas an Plastizität, ein möglicher Eindringling lässt sich aber trotzdem gut erkennen. Bewegte Objekte kann die Black800 Mini nachts nicht scharfstellen. Die Filmaufnahmen laufen flüssig. Die Feinzeichnung ist bei genügend Umgebungslicht gut, die Farbdarstellung kann ebenfalls überzeugen. Nachts ist die Aufhellung der Wildkamera in Ordnung, in puncto Plastizität und Schärfe muss aber Abstriche machen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Insgesamt ist die Braun Scouting Cam Black800 Mini als kompakte Wildkamera empfehlenswert.

Besonders leise: Coolife H8201

Besonders leise

Coolife H8201

Test: Coolife H953
Ohne IR-Klickgeräusche verrichtet sie ganz leise ihre Arbeit. Ihre Fotos und Videos haben eine gute Qualität.

Mit einigen Besonderheiten kann die Coolife H8201 aufwarten: Doppelkamera, 4K-Auflösung, weites Blickfeld und IR-Klickgeräusche hört man hier nicht. Drei Sensoren lösen mit einer Auslösegeschwindigkeit von kurzen 0,1 Sekunden aus.

Das sauber verarbeitete Kunststoffgehäuse ist nach IP66 wasserdicht. Verschlossen wird es mit zwei stabilen Metallbügeln. Mit Strom wird die Wildkamera entweder über acht AA-Batterien versorgt oder mit einem optionalen, externen Netzteil. Montieren lässt sie sich unter anderem auf das mitgelieferte, kleine Stativ.

Wildkamera Test: Wildkameras November2021 Coolife H8021
Die H8201 arbeitet mit einer Doppelkamera.

Im Inneren befindet sich das 2,4-Zoll-Display. Es lässt sich gut ablesen, die Bedienung ist selbsterklärend. Es lassen sich MicroSD-Speicherkarten mit bis zu 512 Gigabyte verwenden. Der Erfassungsbereich ist mit 130 Grad angenehm weitwinklig. Die Coolife löst auf eine Distanz von maximal 25 Metern aus.

Wildkamera Test: Wildkameras November2021 Coolife H8021 Batterien
Im Standby-Modus soll die Wildkamera eine Lebensdauer von bis zu 18 Monaten haben.

Die Wildkamera nimmt zwar auch mit 4K-Auflösung auf, allerdings wird dann hier lediglich mit zehn Vollbildern gefilmt. Bei 2,7K (2688 x 1520) sind es 20. Daher sollte stets 1080p mit 30 Vollbildern oder 720p mit 60 Vollbildern pro Sekunde gewählt werden. Diese Auflösungen stehen allerdings nur als »Tagesvideoauflösungen« zur Verfügung. Nachts stehen 1920x1080p, 1280x720p und 640x480p zur Auswahl.

Wildkamera Test: Wildkameras November2021 Coolife H8201 Tag
Auch ohne Tageslicht sind die Fotos ausgewogen.

Ähnlich sieht es bei der Auflösung der Fotos aus: Die »Tag Fotoauflösung« bietet höchstens 20 Megapixel, nachts sind es dagegen nur noch 2 MP. Es lassen sich bis zu zehn Fotos in Serie aufnehmen, Videos können eine Länge zwischen 3 Sekunden und 10 Minuten haben. Die Bewegungsempfindlichkeit lässt sich in drei Stufen anpassen. Des Weiteren gibt es eine Daueraufnahme, eine Zeitrafferaufnahme und einen Fotostempel. Aufgenommen wird im AVI-Format.

Damit Tiere nicht gestört werden, verzichtet die Wildkamera wenn die Infrarotlichter zum Fotografieren oder Filmen angehen auf die klassischen Klickgeräusche. 44 LEDs (850 nm) sind für die nächtliche Beleuchtung verbaut. Auch ein Passwortschutz ist mit an Bord.

Wildkamera Test: Wildkameras November2021 Coolife H8201 Nacht
Da das Motiv nachts nicht besonders stark ausgeleuchtet wird kommt es nicht zu einer Überbelichtung.

Die Fotoqualität kann am Tag und auch nachts überzeugen. Bei Tageslicht sind die Bilder sehr ausgewogen, sie haben eine gute Detailtreue, natürliche Farben und sind recht scharf. Nachtaufnahmen sind dagegen eher dunkler, das Motiv wird nicht überbelichtet. So gehen zwar bei einer größeren Entfernung in dunkleren Bereichen Details verloren, dafür kann das Rauschverhalten rundum überzeugen.

Mit Videos eines HD-Camcorders können die Filme natürlich nicht mithalten, hier ist ein dezentes Rauschen sichtbar und die Schärfe dürfte gerne etwas besser sein. Die restlichen Parameter sind jedoch ordentlich abgestimmt, sodass die Videoqualität für eine Wildkamera absolut ausreichend ist. Nachts sind beinahe keine störenden Artefakte erkennbar. Die Filmaufnahme ist überraschend homogen, ist das Objekt halbwegs mittig im Fokus, sind Plastizität und Detaildarstellung wirklich gelungen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Bei der Coolife H8201 finden sich keine nennenswerten Schwächen, bis auf die vermeintliche 4K-Auflösung. Hier ist man mit FullHD besser bedient. Die Wildkamera überzeugt mit einem großen Erfassungsbereich, einer ausgewogenen Bildqualität und einfachen Bedienung.

Was gibt es sonst noch?

Sofern man auf eine bestimmte Funktion Wert legt, lohnt es sich, auch andere Modelle in Augenschein zu nehmen. Wer zum Beispiel Aufzeichnungen umgehend per Mail oder App erhalten möchte ohne allzu viel beim Preis drauflegen zu müssen, sollte sich die SECACAM Raptor Mobile ansehen. Hierfür muss man sich nur auf der Website des Herstellers oder per App anmelden und die mitgelieferte PIN eingeben. Bei Kauf der Kamera erhält man ein Startguthaben von 100 Bildsendungen, danach kann man verschiedene Bildpakete erwerben.

Auch der Hersteller HomeVista bietet mit der HomeVista mobile eine Wildkamera an, die über die App oder den Browser Einsicht auf die geschossenen Aufnahmen ermöglicht. Der große Vorteil hierbei ist, dass man keine Mobilkarte benötigt.

Die Icucam 4 ist mit einer Antenne für den 4G-Versand von Bildern ausgestattet, zudem ist das Gehäuse aus sehr schlagfestem Kunststoff. Leider beträgt der Erfassungswinkel nur 50 Grad. Dies ist bei größeren Entfernungen zum Wunschobjekt kein Problem, befindet sich das Tier in der Nähe der Kamera, ist es entweder stark angeschnitten oder außerhalb des Bildausschnitts. Bei Tageslicht können die Aufnahmen überzeugen, nachts ist dagegen die Ausleuchtung sehr stark aufgehellt, wodurch Konturen und Details verloren gehen.

Was Sie über Wildkameras wissen sollten

Wildkameras sind für all diejenigen nützlich, die ihren Garten bzw. ihr Grundstück überwachen wollen. Von wem stammen die Fußspuren, wer zertrampelt die Beete, wer frisst die Sträucher leer? Auch Jäger und Förster profitieren von Wildkameras, da sie damit Waldgebiete überwachen und Wild beobachten können.

Nicht nur Tiere müssen der Grund für die Anschaffung sein: Auch Opfer von Vandalismus oder Diebstahl können in einer Wildkamera den richtigen Helfer für die Ermittlung finden. Hier ist die Tarnung der Geräte von großem Vorteil. Auf dem Boden oder an Bäumen befestigt fallen die Geräte nicht auf.

Wildkameras funktionieren mit Bewegungsmeldern. Auf Bewegung und Wärme reagiert der eingebaute Sensor und die Kamera fängt an, zu filmen oder zu fotografieren. Wie schnell die Kamera auslöst, kann man in der Regel einstellen. Dabei sollte die Empfindlichkeit nicht zu hoch sein, da sonst schon Bewegungen von Pflanzen im Wind aufgezeichnet werden.

Besonders der Nachtmodus ist bei solchen Geräten essentiell. Alle Wildkameras liefern nachts Schwarz-Weiß-Aufnahmen, aber die Qualität unterscheidet sich deutlich. Es gibt hier zwei Arten der Ausleuchtung: White-LEDs und Black-LEDs. Erstere haben den Vorteil, dass sie weniger Strom verbrauchen und eine hohe Reichweite aufweisen. Allerdings leuchtet bei White-LEDs immer eine kleine rote Lampe. Die Black-LEDs hingegen sind weniger auffällig, da ein unsichtbarer Infrarot-Blitz zum Einsatz kommt.

Wildkameras sind für den Dauereinsatz gedacht. Damit man die Ergebnisse auch zwischendurch überprüfen kann, eignen sich Modelle mit SIM-Karten, die die Aufnahmen per Mail oder App an den Nutzer senden. Die Länge, Pixelzahl und Qualität der gedrehten Videos können individuell angepasst werden. Funktionen wie Zeitlupe oder Bilderserien bringen fast alle Modelle mit. Natürlich werden auch Datum und Uhrzeit in die Fotos und Videos eingebunden.

Tipps zum Kauf

Worauf sollte man achten, wenn man sich eine Wildkamera zulegt? Auf jeden Fall sollte das gewählte Modell eine gute Reichweite vorweisen können. Zwar werden öfter 50 Meter angegeben, aber 15 Meter sind ein guter realistischer Wert. Auch die Reaktionszeit der Kamera darf nicht zu lang sein, denn sonst ist das zu beobachtende Tier vielleicht schon wieder aus dem Bild gehuscht. Mehr als eine Sekunde sollte es nicht dauern. Die Auflösung sollte mindestens 5 Megapixel betragen und zum Filmen empfehlen wir Full-HD. Wer seine Kamera perfekt getarnt wissen möchte, sollte sich nach Modellen mit Black-LEDs umsehen.

Last but not least ist auch eine externe Stromversorgung praktisch, damit man nicht jedes Mal die Batterien wechseln muss. Gerade Solarpanels erweisen sich hier als nützlich, da die Kamera dann komplett selbstständig läuft.

So haben wir getestet

Damit für alle Modelle identische Testmodelle vorliegen, konnte der Test leider nicht im Wald durchgeführt werden. Stattdessen wurden die Kameras mit dem Berner Sennenhund Kalle ausgelöst – entweder an der Leine oder durch eine Leckerlie-Spur geführt. Tagsüber waren die Wildkameras nebeneinander auf einer Linie mit einem Abstand von einem Meter verteilt. Dann wurde Kalle in einer Entfernung von 5, 10 und 20 Metern langsam an den Kameras vorbeigeführt. Nachts war die Distanz stets 5 Meter und die Modelle wurden alle einzeln getestet.

Es wurden jeweils die höchsten Foto- und Videoauflösungen getestet, sowie der Modus, in dem die Kameras fotografieren und filmen. Die Videolänge wurde auf 20 Sekunden festgelegt und die Empfindlichkeit auf mittel. Darüber hinaus bietet jedes Modell noch zahlreiche individuelle Einstellungsoptionen. Da es allerdings den Rahmen sprengen würde, alle unterschiedlichen Settings auszutesten, musste jeweils mit einem Kompromiss vorlieb genommen werden.

   Unsere Empfehlungen sind redaktionell unabhängig.

Dieser Artikel enthält sogenannte Affiliate-Links, die mit markiert sind. Kaufen Sie über diese Links ein Produkt, erhalten wir eine kleine Provision. Mehr dazu.