https://www.faz.net/-gpc-78aju

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Zum Tod von Robert Edwards : Vater der künstlichen Befruchtung

Robert Edwards, hier auf einer Aufnahme aus dem Jahr 2008. Bild: dpa

Für seine Entwicklung der In-vitro-Befruchtung erhielt er 2010 den Nobelpreis für Medizin: Nun ist Robert Edwards im Alter von 87 Jahren verstorben.

          1 Min.

          Am 25.Juli 1978 brach ein neues Kapitel in der Medizingeschichte an. An diesem Tag kam in Oldham bei Manchester ein Baby - Louise Brown - auf die Welt, das nicht auf natürliche Weise, sondern im Reagenzglas durch künstliche Befruchtung gezeugt worden war. Ihr Leben hat sie im Grunde der Arbeit von zwei Männern zu „verdanken“: dem Gynäkologen Patrick Steptoe und dem Genetiker Sir Robert Geoffrey Edwards.

          Manfred Lindinger

          Redakteur im Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Schwieriger Start in der Retorte

          Edwards, der am 27. September 1925 in Batley geboren wurde,  begann seine Forschungen in den fünfziger Jahren. Es gelang ihm, alle wichtigen Prozesse der menschlichen Befruchtung zu entschlüsseln. Er konnte zeigen, wie Hormone die Reifung einer menschlichen Eizelle beeinflussen, wann Eizellen für die Befruchtung empfänglich sind und wie man Spermien aktivieren muss, damit der Prozess zustande kommt. 1969 gelang ihm die erste künstliche Befruchtung, allerdings teilte sich die befruchtete Eizelle nur ein einziges Mal.

          Dank eines besseren Verständnisses des Reifungsprozesses von Eizellen und Anregungen des 1988 verstorbenen Steptoe ließ sich der optimale Zeitpunkt für die Entnahme von Eizellen ermitteln. Als die beiden Forscher diese Eizellen in der Kulturschale befruchteten, teilten sich die Embryos bis zum Acht-Zell-Stadium. Die Arbeit drohte zu scheitern, da die Forschungsgelder gestrichen wurden. Es war die Konsequenz aus einer aufkommenden breiten ethischen Debatte, die Edwards selbst angestoßen hatte.

          Rettung durch private Mittel

          Edwards und Steptoe setzten ihre  Arbeiten durch eine private Schenkung fort. Sie gründeten  die erste Befruchtungsklinik der Welt, die Bourn Hall Clinic in Cambridgeshire. Steptoe arbeitete dort bis zu seinem Tod als medizinischer Direktor, Edwards bis zu seiner Pensionierung als Leiter der Forschungsabteilung.

          Es sollten aber noch neun weitere Jahre bis zur Geburt von Louise Brown vergehen. Edwards, der im Jahr 2010 mit dem Nobelpreis ausgezeichnet wurde, ist am Mittwochmorgen nach schwerer Krankheit im Alter von 87 Jahren gestorben.

          „Nur wenige Biologen haben die Welt so positiv beeinflusst und einen solchen praktischen Einfluss auf die Menschheit gehabt“, sagte Peter Braude vom King's College London der Nachrichtenagentur dpa. „Er verlässt die Welt als
          bessern Ort.“ Edwards, der selber fünf Töchter hatte, betonte stets das Menschliche an seiner Arbeit. Er soll den Wahlspruch gehabt haben: „Es gibt nichts wichtigeres im Leben als ein eigenes Kind.“

          Weitere Themen

          Was es so alles gibt

          F.A.Z.-Newsletter : Was es so alles gibt

          Wo die Corona-Pandemie für Überstunden statt Kurzarbeit sorgt, welche Schlüsse aus dem Polizei-Skandal in NRW folgen und welches Geburtstagskind morgen seinen 75. feiert – das und mehr steht im Newsletter für Deutschland.

          Topmeldungen

          Der Abteilungsleiter für Wirtschaftsfragen im amerikanischen Außenministerium, Keith Krach, traf am 18. September in Taiwan mit Ministerpräsident Su Tseng-chang zusammen.

          Militärmanöver : Plant China einen Angriff auf Taiwan?

          Amerikas Beziehungen mit Taiwan werden immer enger. Nun plant Washington neue Waffenverkäufe an Taipeh – und verärgert damit China. Peking verschärft seine Drohgebärden in Richtung der Insel.
          Die Unilever-Zentrale in Rotterdam

          Teurer Abzug aus Niederlande : Ein kühner Plan gegen Unilever

          Unilever will seine Ko-Zentrale in Rotterdam schließen – und würde damit die niederländische Unternehmenswelt auf den Kopf stellen. Doch der Umzug könnte für den Konzern teuer werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.