https://www.faz.net/-gpc-79ir6

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Zum Tod des Bildhauers Franz Bernhard : Der gefesselte Prometheus

  • -Aktualisiert am

Franz Bernhard 1934 - 2013 Bild: Barbara Klemm

Der Bildhauer Franz Berhard stellte seine Skulpturen aus Holz und Eisen als wuchtige Gesten in den Raum. Jetzt ist er im Alter von 97 Jahren gestorben.

          In der Mythologie ist es Atropos, eine der Töchter der Nacht, die den Lebensfaden abrupt abschneidet. Mit diesem Bild verbinden wir den plötzlichen Tod, wie ihn der Bildhauer Franz Bernhard erlitt. Er starb neunundsiebzigjährig in den frühen Morgenstunden des 29. Mai in seinem Land- und Atelierhaus in Jockgrim in der Pfalz. Eine Woche später wollte er sich aus Anlass einer Ausstellung in der Galerie Ruppert in Landau einem Künstlergespräch stellen.

          Im Rückblick reduziert sich sein Werk auf das, was es charakterisiert und auszeichnet: auf das Material Holz und Eisen in Kombination zueinander und die lapidare, knappe schroffe Zeichenhaftigkeit, mit der Bernhard seine skulpturalen Objekte als wuchtige Gesten in den Raum schrieb. Damit schuf er ein Werk von großer Einprägsamkeit, das seine unverwechselbare Handschrift trägt.

          Bernhards Stahlplastik „Aufsteigender Kopf“ in Mainz

          Seine „dynamischen“ „Figuren“, die von ihm als große Liegende, als Stehende, als Sitzende betitelten Skulpturen, bildeten in den siebziger Jahren bis in die Mitte der Achtziger eine auffallende Gegenposition zu Norbert Krickes frei in den Raum greifendem linearem Werk aus lichtreflektierendem Stahl. Was der eine an Materialität hinter sich ließ, um wie ballastlos zum Vogelflug anzusetzen, bürdete sich der andere sichtbar auf. An Franz Bernhards Werk hängt Gewicht. Mit Schwere verbindet sich alles, was er schuf. Selbst die kleinste Skulptur ruft das Bild des gefesselten Prometheus ins Gedächtnis.

          Die korrodierten Eisenteile sind wie Fesseln als Manschetten mit sichtbaren Scharnieren und Nägeln an die Holzblöcke montiert. Entsprechend ist bei aller Dynamik, die das Werk im Einzelnen immer wieder darstellt und benennt, keines frei im Gestus. Diese ganz ins Abstrakte reduzierten „Figuren“ lehnen, stehen und sitzen. Sie bedürfen als stützendes Element sichtbar der Wand und des Bodens, der Teil des skulpturalen Gestus ist. Das gilt auch für die wie ländliche Gerätschaften anmutenden Holz-Eisen-Konstruktionen.

          Franz Bernhard wurde 1934 im böhmischen Neuhäuser, dem heutigen Nové Chalupy, geboren. Nach dem Krieg siedelten die Eltern mit ihm nach Süddeutschland über. Er studierte an der Kunstakademie in Karlsruhe, erhielt mehrere Stipendien und Preise, unter anderem den Villa-Romana- und den Rompreis, den Wilhelm-Lehmbruck-Förderpreis sowie den Lovis-Corinth-Preis. 1977 war er auf der documenta 6 in Kassel vertreten. Die Jahre des Aufbruchs und des Erfolgs brachten jedoch nicht den Durchbruch zur Internationalität. In Deutschland aber setzte er mit mehreren Großplastiken im öffentlichen Raum seine bleibenden skulpturalen Zeichen.

          Weitere Themen

          Große Gesten und schwere Mängel

          FAZ.NET-Sprinter : Große Gesten und schwere Mängel

          Vor einem Jahr legten Chaoten Hamburg teils in Schutt und Asche. Fünf von ihnen droht nun eine lange Haftstrafe. Noch immer ungeklärt ist dagegen, wie es 2016 zum Anschlag am Breitscheidplatz kommen konnte. Was sonst wichtig wird, steht im FAZ.NET-Sprinter.

          Europa in Wettlaune

          FAZ.NET-Sprinter : Europa in Wettlaune

          Deal oder No-Deal? London versinkt im Chaos – und wer auf ein zweites Brexit-Referendum tippt, könnte durchaus richtig liegen. Deutlich klarer sind dagegen die Beschlüsse aus Kattowitz. Was sonst wichtig wird, steht im FAZ.NET-Sprinter.

          Topmeldungen

          FAZ Plus Artikel: F.A.Z.-Interview : Merz traut sich ein Ministeramt zu

          Der unterlegene Kandidat für den CDU-Vorsitz ist bereit, „mit ganzer Kraft in die Politik zu gehen“. Ein exklusives Gespräch mit Friedrich Merz über seine Ambitionen, seine Rede auf dem Parteitag und über Gerüchte, mit denen er nichts anfangen kann.

          Autoversicherungen : Junge Fahrer zahlen drauf

          Endlich volljährig – endlich das eigene Auto. Doch junge Fahrer günstig zu versichern, ist fast unmöglich. Mit einigen Kniffen kann man dennoch sparen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.