https://www.faz.net/-gwz-a5psg

Zweite Welle : Spätes Handeln hat seinen Preis

Blick auf das Bundeskanzleramt in Berlin: Mitte Oktober wäre der Teil-Lockdown wohl wirkungsvoller gewesen als im November. Bild: dpa

Der Teil-Lockdown hat die gewünschte Wirkung verfehlt, bis jetzt jedenfalls. Nun hängt viel davon ab, dass alle Bürger den Schalter schnell und konsequent umlegen.

          1 Min.

          Inzwischen ist nicht mehr zu leugnen, dass die Reaktion auf den Anstieg der Infektionszahlen zu spät kam. Der Teil-Lockdown hat die gewünschte Wirkung verfehlt, bis jetzt jedenfalls. Mitte Oktober, als die Kanzlerin vom „Unheil“ sprach und es bei Appellen belassen wurde, wären die Maßnahmen, die zwei Wochen später beschlossen wurden, wirkungsvoller gewesen.

          Die einzige Gewissheit aber, die man mit Blick auf die Corona-Maßnahmen aus der ersten Welle ziehen und auch aus den Erfahrungen stärker getroffener Länder mitnehmen konnte, lautete: Spätes Handeln hat seinen Preis.

          Die Fallzahlen auf den Intensivstationen steigen weiter

          Jetzt also sind die Fallzahlen ebenso wie die Inzidenz auf einem so hohen Niveau angekommen, dass mancher schon die Stagnation als Erfolg verbucht – oder von der zweiten Welle schon wieder in der Vergangenheitsform redet. Tatsache ist jedoch, dass die Fallzahlen auf den Intensivstationen weiter steigen und die Zahl der täglich registrierten Covid-19-Todesfälle inzwischen das höchste Niveau vom Frühjahr erreicht hat.

          Die Dynamik der Pandemie hat sich also noch nicht genug verringert. Viele der heute Infizierten werden demnächst in den Kliniken behandelt werden. Zumal sich jetzt auch wieder alte Menschen vermehrt anstecken.

          Der zermürbende Druck auf das Gesundheitspersonal wird damit nicht geringer, während gleichzeitig der Rest sich den Kopf zerbricht, ob Weihnachten ohne weitere Kontaktbeschränkungen stattfinden kann oder der verheißungsvolle Impfstoff vielleicht schon ab Januar oder erst im April verteilt werden wird.

          Die Menschen sind anfälliger

          Nur wenn es gelingen sollte, wie im Frühjahr das Wachstum der Fallzahlen um ehrgeizige 25 Prozent pro Woche zu senken, würde die bundesweite Inzidenz frühestens Mitte Dezember unter die politisch geforderten 50 Fälle pro 100.000 Personen sinken.

          Die zweite Welle ist aber schon deshalb härter, weil die äußeren Bedingungen für das Virus besser und die Menschen anfälliger sind. Dazu kommt, dass der Teil-Lockdown den Bewegungsradius der pandemiemüden Bürger viel weniger als im Frühjahr drückt. Deshalb hängt nun viel davon ab, dass alle den Schalter schnell und konsequent umlegen.

          Joachim Müller-Jung
          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Weitere Themen

          So entstehen Tsunamis Video-Seite öffnen

          Beben am Meeresboden : So entstehen Tsunamis

          Nach einem Vulkanausbruch und aus Sorge um einen daraus entstehenden Tsunami sind im Inselstaat Tonga im Südpazifik zahlreiche Menschen in höher gelegene Gebiete geflohen. Die Videografik erläutert, wie Tsunamis entstehen.

          Sieben-Tage-Inzidenz erstmals über 500

          Corona-Pandemie : Sieben-Tage-Inzidenz erstmals über 500

          Die bundesweite Inzidenz steigt auf 515,7, das Robert-Koch-Institut registriert 52.504 Neuinfektionen. Gesundheitsminister Lauterbach warnt davor, die Omikron-Welle zu unterschätzen. Virologe Drosten glaubt an ein Leben wie vor Corona.

          Topmeldungen

          Microsoft hat gerade die größte Übernahme in seiner bisherigen Geschichte eingeleitet.

          Activision-Zukauf : Microsofts neue Gigantomanie

          Der Softwarekonzern wagt seinen mit Abstand größten Zukauf. Das dürfte ihm erschweren, in der Debatte um die Macht von „Big Tech“ unter dem Radar zu bleiben – und hat mit dem Metaversum zu tun.
          Ex-Präsident Trump darf Dokumente zum Sturm auf das Kapitol am 6.1.2021 nicht zurückhalten.

          Sturm aufs Kapitol : Supreme Court erteilt Trump eine Abfuhr

          Das Oberste Gericht befand, dass der ehemalige Präsident die Herausgabe von Dokumenten an den Ausschuss zur Aufarbeitung der Erstürmung des Kapitols nicht verweigern kann. Trump wehrt sich mit aller Macht dagegen, die Papiere zu übergeben.