https://www.faz.net/-gwz-a8c

Laserspektroskopie : Der rasante Weg in das leuchtende Zeitalter

Laserforschung im Labor des Max-Planck-Instituts von Nobelpreisträger Theodor Hänsch. Bild: mpi für quantenoptik, Garching

Der Laser ist noch nicht einmal so alt wie die Lindauer Tagung. Anfangs war er eine Lösung für ein Problem, das es noch nicht gab. Heute wird er überall gebraucht. In der Inselhalle ließen zwei Pioniere die Erfolgsgeschichte der besonderen Lichtquelle Revue passieren.

          Manche Erfindungen liegen einfach in der Luft. Sie scheinen auf den Wissenschaftler zu warten, der zur richtigen Zeit die zündende Idee hat. So war es am Morgen des 16. Mai 1960, als Theodore Maiman und sein Assistent, Charles Asawa, bei den Hughes Research Laboratories einen verspiegelten Rubinkristall mit einer hellen Blitzlampe beleuchteten. Der zwei Zentimeter lange Rubinstab emittierte daraufhin im Takt der Blitzlampe rote Lichtpulse in eine feste Richtung. Maiman wusste sofort, was das zu bedeuten hatte: Er hatte den ersten funktionsfähigen Laser gebaut, jene Lichtquelle, die von der Medizin über die Telekommunikation und Unterhaltungselektronik bis zur Messtechnik und zur industriellen Fertigung alle Lebensbereiche erobert hat. Es gibt Lasergeräte für fast jede Wellenlänge. Die rasante Entwicklung der Laserphysik ließ Nicolaas Bloembergen am Montagnachmittag vor hundert Studenten Revue passieren.

          Manfred Lindinger

          Redakteur im Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Pionier der Laserspektrokopie

          Der gebürtige Däne, der im Jahr 1981 den Nobelpreis für seine bahnbrechenden Arbeiten zur Laserspektroskopie erhielt, gilt als Begründer der nichtlinearen Optik. Er hatte in den sechziger Jahren an der Harvard University in Cambridge (Massachusetts) ein Verfahren entwickelt, die Frequenz von Laserlicht über einen breiten Bereich kontinuierlich zu verändern und auch Licht außerhalb des sichtbaren Spektrums - etwa im Infrarot und Ultraviolett - zu erzeugen.

          Bloembergen, der noch selbstbeschriebene Folien auf einen Overheadprojektor legte, konnte nicht beantworten, warum Maiman für den Rubinlaser niemals den Nobelpreis erhalten hat. Dabei hatte der Ingenieur, dem die Konkurrenten von den Bell-Labs oder IBM und aus Russland im Nacken saßen, das richtige experimentelle Gespür. Er setze als einziger auf den Festkörper Rubin. Maiman hatte beobachtet, dass recht viele Atome im Kristall in den angeregten Zustand übergehen, wenn man mit einer Blitzlampe Energie in den Rubin "hineinpumpt" - eine wichtige Voraussetzung für einen funktionierenden Laser. Denn die Verstärkung einer Lichtwelle durch stimulierte Emission funktioniert nur, wenn sich mehr Atome im angeregten Zustand als im Grundzustand aufhalten.

          Von Gaslasern zur Laserdiode

          Kaum war die Nachricht von der Erzeugung des ersten Laserlichts in der Welt, präsentierten die Forscher von den Bell Labs ihren eignen Rubinlaser, der deutlich besser arbeitete als der Prototyp von Maiman. Noch im gleichen Jahr entwickelte man dort den Helium-Neon-Laser. Dieser Gaslaser erzeugte erstmals kontinuierliche rote und infrarote Strahlung. Die Energie wurde durch eine elektrische Entladung erzeugt, das optische Pumpen durch Stöße zwischen den Helium- und Neonatomen bewerkstelligt. Wenig später wurden der erste Stickstoff- und der Kohlendioxidlaser gebaut. Im Jahr 1962 wurde die erste Laserdiode entwickelt - ein Festkörperlaser, der aus dem Halbleiter Gallium-Arsenid bestand und Licht im nahen Infraroten emittierte. Die Laserdioden begannen, nachdem man die Schwächen beseitigt hatte, in den siebziger Jahren nach und nach den Markt zu erobern. Sie bilden heutzutage das Herzstück der CD- und DVD-Spieler sowie der modernen Registrierkasse.

          Die Anwendungen des Lasers sind mittlerweile so vielfältig wie die existierenden Lasertypen. Während der kleinste Laser dünner ist als ein menschliches Haar, füllen die leistungsfähigsten Lasergeräte ganze Hallen. Bloembergen berichtete von Attosekundenlasern, die mittlerweile Lichtpulse erzeugen, die weniger als eine Billionstel Sekunde dauern. Damit lassen sich die extrem schnellen Vorgänge in den Elektronenhüllen der Atome verfolgen. Intensive Dauerstrichlaser vermessen - vom Boden oder vom Flugzeug aus - die chemischen Vorgänge in der Atmosphäre. Die Liste hätte der Nobelpreisträger noch lange weiterführen können.

          Weitere Themen

          In der Menge liegt die Wahrheit Video-Seite öffnen

          Vererbungslehre : In der Menge liegt die Wahrheit

          Wie Vererbung geht, lernt man bereits in der Schule. Aber so einfach wie bei Erbsen ist das nur in Ausnahmefällen. Die quantitative Genetik hat in jüngster Zeit Erkenntnisse gewonnen, die alles auf den Kopf stellen. Das wird schon bald praktische Konsequenzen haben.

          Topmeldungen

          Wirft hin: Patrick Shanahan wird nicht amerikanischer Verteidigungsminister.

          Rückzug von Shanahan : Keine Ruhe im Pentagon

          Mitten in der Iran-Krise verliert Donald Trump seinen amtierenden Verteidigungsminister. Der Wunschkandidat des Präsidenten hat sich zurückgezogen – wegen eines „traumatischen Kapitels“ in seinem Familienleben.
          Der 22 Jahre alte Ali B. dementiert weiterhin die Vergewaltigung von Susanna F.

          Psychiaterin über Ali B. : Egozentrisch, manipulativ, empathielos

          Im Prozess um die getötete Schülerin Susanna F. aus Mainz berichtet wenige Wochen vor dem Urteilstermin die psychiatrische Gutachterin. Den angeklagten Ali B. beschreibt sie als faulen und frauenverachtenden Mann, der in seinem Leben immer nur an sich selbst gedacht habe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.