https://www.faz.net/-gwz-9br6a

Zukunftslabor Lindau : Das Potential der inneren Uhr

  • -Aktualisiert am

Die richtige Menge Schlaf sorgt für Konzentration und Ausgeglichenheit. Doch wie vereinbart man die innere Uhr am besten mit Alltagspflichten? Bild: dpa

Vom jüngsten Nobelpreis hat jeder etwas: Die Aufklärung über die innere Uhr kann unsere Schlafqualität und Psyche verbessern. Auch die Arbeitswelt könnte mit diesem Wissen humaner werden.

          6 Min.

          Der jüngste Nobelpreis für Physiologie oder Medizin handelt von nichts Geringerem als der Zeit, dem Leben und der Nacht. Er ging an drei amerikanische Forscher, die aufgeklärt haben, wie unsere innere Uhr auf zellulärer Ebene reguliert wird. Störungen der inneren Uhr erhöhen nicht nur das Risiko für Schlafstörungen, sondern, wie neue Studien zeigen, auch für Depressionen und andere psychische Krankheiten.

          Die innere Uhr wehrt sich hartnäckig in uns und behält ihren Rhythmus bei, komme, was wolle. Die innere Uhr lässt uns nach einem Langstreckenflug hellwach sein oder partout nicht schlafen, ihretwegen wälzen sich Schichtarbeiter nach einer anstrengenden Nachtschicht tagsüber unruhig im Bett. Sie bestimmt, dass wir morgens wacher sind als abends, wie schnell wir reagieren, wann wir die höchste Körpertemperatur haben oder den schnellsten Anstieg des Blutdrucks.

          Welche molekularen Mechanismen hinter unserer inneren Uhr stecken, haben Jeffrey Hall, Michael Rosbash und Michael Young entdeckt. „Wir wissen jetzt, dass es im Grunde nicht nur eine innere Uhr gibt, sondern Tausende“, sagt Hans-Günter Weeß, Chef-Schlafmediziner am Pfalzklinikum in Klingenmünster. Die wichtigste innere Uhr sitzt im Gehirn. Wie ein Maestro im Orchester dirigiert sie viele einzelne Unteruhren in unseren Zellen und lässt diese tagtäglich ein harmonisches Konzert spielen. Weeß: „Bringt man das durcheinander, leidet die Lebensqualität enorm und man kann psychisch krank werden.“

          Alle Lebewesen folgen Rhythmus

          Organismen auf der Erde haben schon vor Jahrtausenden gelernt, sich an ihre Umgebung anzupassen. Das sicherte ihr Überleben. Die meisten Organismen entwickelten, weil sich die Erde dreht, eine innere biologische Uhr, mit der sie die Tag-Nacht-Zyklen quasi vorhersehen und ihren Stoffwechsel und ihr Verhalten darauf einstellen konnten. Dieser zirkadiane Rhythmus ist sehr alt. Egal, ob Einzeller, Pilze, Pflanzen, Insekten, Nagetiere oder der Mensch: Alle folgen einem für sie passenden Rhythmus. 1729 stellte der französische Astronom Jean Jacques d’Ortous de Mairan eine Mimose ins Dunkle und beobachtete, dass die Pflanze trotz Dunkelheit ihre Blätter zur korrekten Tageszeit öffnete und schloss – die Mimose musste von sich aus „wissen“, wann Tag und wann Nacht war.

          Kann die Aufklärung über unsere innere Uhr zu einem gesünderen Arbeitsalltag führen?
          Kann die Aufklärung über unsere innere Uhr zu einem gesünderen Arbeitsalltag führen? : Bild: Picture-Alliance

          200 Jahre später zeichnete der deutsche Pflanzenphysiologe Erwin Bünning die Blätter einer Bohnenpflanze mit einem Kymographen auf, einmal während des normalen Tag-Nacht-Rhythmus und einmal bei konstanten Lichtverhältnissen. In beiden Fällen behielt die Bohnenpflanze ihren Rhythmus bei. Doch noch jahrzehntelang stritten sich die Forscher, ob es eine innere Uhr wirklich gäbe oder ob der zirkadiane Rhythmus nicht doch von äußeren Stimuli abhänge. Erst Mitte der sechziger Jahre des zwanzigsten Jahrhunderts begann sich das Konzept der inneren Uhr stärker zu etablieren, als eine Gruppe von Chronobiologen intensiv darüber forschte.

          Zu der Zeit begannen der amerikanische Molekularbiologe Seymour Benzer und sein Student Ronald Konopka Studien mit mutierten Fruchtfliegen, bei denen der zirkadiane Rhythmus gestört war. Im Gegensatz zu anderen Forschern jener Zeit war Benzer überzeugt, dass sich ein bestimmtes Verhalten durch einzelne Gene beeinflussen lasse. Das wollte er mit den Fruchtfliegen beweisen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kliniken bereiten Triage vor : An den Grenzen der Medizin

          Die Infektionszahlen schießen in die Höhe. Immer mehr Krankenhäuser müssen auf die Triage zurückgreifen. Etwas, das Ärzte eigentlich nur aus Kriegseinsätzen und der Katastrophenmedizin kennen. Aber was bedeutet das genau?
           Passagiere stehen am Flughafen München an einem Check-In-Schalter.

          Corona-Liveblog : Zwei Omikron-Fälle in München bestätigt

          Omikron-Verdachtsfall in Frankfurt vollständig geimpft +++ Spahn will Gültigkeitsdauer von Impfzertifikaten verkürzen +++ Leopoldina empfiehlt umfassende Kontaktbeschränkungen +++ Entwicklungen zur Pandemie im Corona-Liveblog.
          Bleibt im Rennen dank der Ampel: EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen

          Die Ampel und ihr EU-Kurs : Von der Leyens Chance

          Die Ampel eröffnet Ursula von der Leyen einen Weg zur zweiten Amtszeit als EU-Kommissionspräsidentin. Denn die Grünen haben zur CDU-Politikerin ein von Kooperation geprägtes Verhältnis.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.