https://www.faz.net/-gwz-9tlcc

Livestream: Grenzenlos gesund? : Wo die Reise hingeht in der Medizin

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Immer gesünder und immer länger fit – aber zu welchem Preis und mit welchem Ziel? Der Kongress „Hamburger Horizonte“ startet wieder. FAZ.NET wird die Debatte von Gesundheitsexperten übertragen.

          2 Min.

          Die Menschen werden immer älter, aber werden wir auch gesünder? Die Medizin nimmt für gerne beides für sich in Anspruch: Der Fortschritt der Medizin verbessert aus dieser Perspektive unsere Gesundheit rasend schnell, und er vergrößert zugleich die Lebensqualität – sogar die der Kranken. Wohlfühlen im Leid, selbst beim Lifestyle stehen die Gesundheitsexperten Gewehr bei Fuß.  Nicht ganz uneigennützig. Fest steht: Die Gesundheitsbranche ist die Wachstumsbranche: Immer mehr, immer moderner, immer teurer. Sie wird gebraucht, gesucht – und immer auch verflucht.  Stichwort: Ökonomisierung und sprachlose Medizin. 

          Was also wird wirklich benötigt, um die Gesundheit zu fördern, um Krankheiten zu verhindern, und wie stellen wir sicher, dass Gesundheitskrisen nicht die Kassen plündern? Welche Auswirkungen haben Globalisierung und Klimawandel auf Pandemien und Infektionswege? Wo liegen die Chancen und Herausforderungen im Bereich von Digitalisierung und Biotechnologie, und wie weit dürfen hier Grenzen verschoben werden? Wird medizinische Versorgung mehr und mehr zum Konsumgut?

          Das alles sind Themen, die an diesem Freitag, den 22. November ab 9:00 Uhr auf dem Kongress „Grenzenlos gesund?“ besprochen werden sollen. Zum dritten Mal findet dieser Gesundheitskongress statt, der unter dem Label „Hamburger Horizonte – Wissenschaft trifft Gesellschaft“ von der Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung, der Akademie der Wissenschaften in Hamburg, der Universität Hamburg, des Hamburg Institute for Advanced Study und der Körber-Stiftung veranstaltet wird.

          Alle drei Diskussionspanels mit Gesundheitsexperten werden wir im Livestream auf FAZ.NET übertragen:

          • Panel 1 (9:00 Uhr bis 11:00 Uhr): Grenzenlose Ansteckungsgefahr – Globalisierung und Infektion. Neue Pandemien und Infektionswege stehen im Mittelpunkt: Welche Auswirkungen haben Globalisierung und Klimawandel? Welche Gefahr liegt in wachsenden Antibiotikaresistenzen?
          • Panel 2 (11:40 Uhr -13:30 Uhr): Die Grenzen des machbaren erweitern Digitalisierung und Biotechnologie. Zentrale Fragen sind: 
            Zentrale Fragen: Wo werden die größten Fortschritte zu erwarten sein und wie kommen diese zum Patienten? Wo liegen die Gefahren der neuen Technologien? Was wird auf Akzeptanz stoßen und was nicht? Wie weit dürfen hier Grenzen verschoben werden? Welche Rolle spielt das Vertrauen in ärztliche Urteilskraft angesichts neuer Technologien?
          • Panel 3 (14:40 Uhr bis 16: 30 Uhr): Die Grenzen der Solidarität – Was wollen und was können wir uns leisten? Zentrale Fragen sind Welche Art von Gesundheit wollen wir und wie gesund wollen wir sein? Kostensteigerung oder Umverteilung? Was sind Finanzierungsmodelle lokal, national, international? Wird medizinische Versorgung mehr und mehr zum Konsumgut? Wie sollten sich Prävention und Therapie zueinander verhalten und wie kommen wir von der Prädiktion zur Prävention? Wie können gesellschaftliche Debatten darüber gestaltet werden?

          Weitere Themen

          So funktioniert die Organspende Video-Seite öffnen

          Videografik : So funktioniert die Organspende

          Schwerkranke Patienten, die auf ein Spenderorgan angewiesen sind, müssen darauf oft lange warten. Eine Organtransplantation ist eine heikle Operation. Die Videografik gibt einen Überblick über den Prozess.

          Topmeldungen

          „Das ändert nichts an meiner Entschlossenheit, für eine offene Gesellschaft einzustehen“: Ein Kriminaltechniker untersucht das Bürgerbüro von Karamba Diaby, SPD, MdB, auf das aus bisher unbekannten Motiven geschossen wurde.

          Erbe des DDR-Alltagsrassismus : Kaltes Land

          Immer wieder Ostdeutschland: Immer wieder gibt es fremdenfeindliche Attacken. Das ist auch ein spätes Erbe des Alltagsrassismus, der in der DDR nie wirklich bekämpft wurde.
          Auch ein Anker kann so schön sein.

          Messe Boot : Welcome to Düssel Beach

          Der Nabel der Wassersportwelt liegt derzeit weder in Monaco noch in Miami, sondern ganz eindeutig am Rhein. 1900 Aussteller aus 71 Ländern füllen die 17 Hallen der Düsseldorfer „Boot“. Schauen wir uns ein wenig um auf der „größten Wassersportmesse der Welt“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.