https://www.faz.net/-gwz-xq0g

: Was macht den Menschenaffen zum Menschen?

  • Aktualisiert am

Ludwig studiert den Farbprospekt aus dem Möbel-Schnäppchenmarkt. Ein "cooler" Typ. Er liegt entspannt auf dem Rücken, wirkt extrem konzentriert und hält das bunte Blatt vors Gesicht. Vitrinen und Kommoden interessieren ihn. Ludwig, Jahrgang 1984, lebt in Frankfurt im Zoo. Er ist ein Bonobo - ein "Zwergschimpanse".

          Ludwig studiert den Farbprospekt aus dem Möbel-Schnäppchenmarkt. Ein "cooler" Typ. Er liegt entspannt auf dem Rücken, wirkt extrem konzentriert und hält das bunte Blatt vors Gesicht. Vitrinen und Kommoden interessieren ihn. Ludwig, Jahrgang 1984, lebt in Frankfurt im Zoo. Er ist ein Bonobo - ein "Zwergschimpanse". Geistig ist er vielleicht ein Riese, jedenfalls im tierischen Milieu. Die entscheidende Frage allerdings lautet: Was an ihm ist wirklich noch Tier und wie viel schon Mensch? Die Antwort fällt schwer, auch wenn man sämtliche Porträts von Menschenaffen eingehend studiert, die von der Frankfurter Fotografin Jutta Hof und dem Primatenforscher Volker Sommer in dem Bildband "Menschenaffen wie wir" zusammengetragen wurden. Der Titel sagt immerhin: Man kann die Rollen auch vertauschen. Was am Menschen macht uns zu Affen? Der in London lehrende, seit dreißig Jahren vor allem im afrikanischen wie asiatischen Freiland arbeitende Verhaltensforscher Sommer ist bekannt für seine teils provokativen Interpretationen des Hominidenstammbaums. Er hat die anfangs historisierenden, vor allem aber zoologisch informativen und philosophisch anregenden Texte zu Hofs Primatenfotografien geliefert, die er als Ausdruck der "Verbundenheit" und als "Botschafter einer modernen Weltsicht" bezeichnet - nämlich einer evolutionären, graduellen Sicht der Mensch-Tier-Beziehung. Die Fotografin ist den Gorillas, Orang-Utans, Schimpansen und Bonobos in fünf Zoos mit der Linse jeweils bis auf wenige Zentimeter auf den Leib gerückt - oft getrennt durch eine Glasscheibe und dennoch nah genug dran. Es sind einfühlsame Psychogramme geworden, Momentaufnahmen unserer maximalen gemeinsamen Nenner. (Der Bildband "Menschenaffen wie wir" von Jutta Hof und Volker Sommer ist im Verlag Edition Panorama, Mannheim 2010, erschienen. Er hat 190 Seiten und kostet 58 Euro.)

          jom

          Weitere Themen

          Krankes Denken

          FAZ Plus Artikel: Hirntumore : Krankes Denken

          Das Glioblastom gehört zu den tödlichsten aller Hirntumore. Nichts half bislang gegen diese Art von Krebs. Denn offenbar funktioniert er wie das Gehirn selbst.

          So erzeugen Windräder Strom Video-Seite öffnen

          Erneuerbare Energien : So erzeugen Windräder Strom

          Wind ist eine unerschöpfliche und kostenlose Energiequelle. Vor der Küste von Rügen haben die Energiefirmen Eon und Equinor den nach eigenen Angaben derzeit leistungsstärksten Offshore-Windpark in der Ostsee in Betrieb genommen. Eine Videografik erklärt, wie aus der Kraft des Windes Strom wird und welche Nachteile es gibt.

          Leben wie auf dem Mars – in China! Video-Seite öffnen

          Erste Besucher eingezogen : Leben wie auf dem Mars – in China!

          In einer zu Bildungszwecken gebauten Basis in der Wüste Gobi können Jugendliche jetzt eine Mars-Mission simulieren. Neben Schülergruppen sollen dort künftig auch Touristen erleben können, wie sich das Leben auf dem Roten Planeten anfühlen könnte.

          Topmeldungen

          Donald Trump : Schuldig im Sinne der Politik

          Der Bericht von Sonderstaatsanwalt Mueller bestätigt üble Ahnungen über die Zustände im Weißen Haus – aber nicht über eine vermeintliche Verschwörung mit dem Kreml.

          Präsidentenwahl in der Ukraine : Das System Charkiw

          In der zweitgrößten Stadt der Ukraine haben sich die Machtverhältnisse seit der Revolution 2014 nicht verändert. Aber einiges ist in Bewegung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.