https://www.faz.net/-gwz-3dx5

Rezension: Sachbuch : Kopfschmerzen

  • Aktualisiert am

Die Erforschung und Behandlung des Kopfschmerzes, von der Medizin lange vernachlässigt, hat sich mittlerweile zu einem großen, zentralen Gesundheitsthema entwickelt. Diese Bilanz zieht Hartmut Göbel in seinem populären Buch über Kopfschmerzen und ihre Behandlung, das jetzt in einer neuen, komplett überarbeiteten Auflage erschienen ist.

          Die Erforschung und Behandlung des Kopfschmerzes, von der Medizin lange vernachlässigt, hat sich mittlerweile zu einem großen, zentralen Gesundheitsthema entwickelt. Diese Bilanz zieht Hartmut Göbel in seinem populären Buch über Kopfschmerzen und ihre Behandlung, das jetzt in einer neuen, komplett überarbeiteten Auflage erschienen ist. Der Autor leitet die Schmerzklinik Kiel, eine Einrichtung, die Maßstäbe bei der neurologisch-verhaltensmedizinischen Therapie von Schmerzpatienten gesetzt hat. Zu seinen wichtigsten Anliegen gehört es, ein umfangreiches Wissen über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des Leidens zu vermitteln, denn nur der informierte Patient kann in der Sprechstunde qualifizierte Fragen stellen. Der Leser wird ausführlich über die einzelnen Formen von Kopfschmerzen unterrichtet und erhält Hinweise zur Behandlung, die sich keineswegs auf Medikamente beschränken muß. In einem eigenen Kapitel stellt Göbel unkonventionelle Behandlungsverfahren bis hin zur Injektion von Spinnengift vor, wobei er sich um eine vorurteilsfreie, aber kritische Bewertung bemüht. Als hilfreich dürfte sich nicht zuletzt eine Checkliste erweisen, die dem Patienten ein Urteil darüber ermöglicht, ob der aufgesuchte Arzt kompetent ist. Ein großer Serviceteil mit Adressen, praktischen Hinweisen, dem "Kieler Kopfschmerzfragebogen" und einer Beschreibung der wichtigsten Medikamente rundet das schon zu den Klassikern zählende Kopfschmerzbuch ab.

          F.A.Z.

          Hartmut Göbel: "Erfolgreich gegen Kopfschmerzen und Migräne". Springer-Verlag, Heidelberg 2002. 3. Aufl., 444 S., br., 19,95 Euro.

          Weitere Themen

          Militärisches Auge im All Video-Seite öffnen

          Frankreichs neuer Satellit : Militärisches Auge im All

          Eine Sojus-Rakete bringt vom Weltraumbahnhof Kourou einen Satelliten in die Erdumlaufbahn, der Frankreichs militärische Aufklärung aus dem Weltraum revolutionieren soll. CSO-1 soll das in die Jahre gekommene Helios-System ersetzen und gestochen scharfe Aufnahmen von der Erde liefern. Auch Deutschland will vom Adlerauge im All profitieren.

          Ein Roboter wird zum Chemiker Video-Seite öffnen

          Chemputer : Ein Roboter wird zum Chemiker

          Ein Roboter ist in der Lage, selbständig Arzneien mischen. Ein Schlafmittel, ein Schmerzmittel und das Potenzmittel Viagra gehören schon zum Repertoire.

          Topmeldungen

          Christdemokraten im Aufbruch : Wozu braucht die CDU noch Friedrich Merz?

          Die Anhänger von Friedrich Merz haben ihren Helden verloren. Doch die Trauer über dessen Niederlage währte nur kurz. Der Wirtschaftsflügel der CDU befindet sich im Aufbruch – und hofft auf Zugeständnisse der neuen Parteichefin.
          Mit diesem Autobahnabschnitt auf der A648 wäre auch die Deutsche Umwelthilfe zufrieden, hier gilt bereits Tempo 100.

          Klimaschutz : Umwelthilfe will Tempolimit 120 auf Autobahnen

          Die Deutsche Umwelthilfe prozessiert fleißig, um Fahrverbote in vielen Städten durchzusetzen. Nun gehen die Aktivisten einen Schritt weiter. Sie prüfen, ob sich ein Tempolimit von 120 auf deutschen Autobahnen juristisch erzwingen lässt.

          Meteorologie : Wie wird denn nun der Winter?

          Den Wettertrend einer ganzen Jahreszeit vorherzusagen war bislang Spökenkiekerei. Nun gibt es eine neue Prognosemethode.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.