https://www.faz.net/-gwz-2d34

Rezension: Sachbuch : Harmonie im Universum

  • Aktualisiert am

Grundlagen der Stringtheorie

          Die so genannte Stringtheorie gilt für viele Wissenschaftler als aussichtsreichste Kandidatin für eine allumfassende physikalische Theorie, mit der sich alle bekannten Kräfte vereinen ließen. Man könnte mit ihr sowohl Einsteins Gravitationstheorie als auch die Quantenmechanik gemeinsam beschreiben. Diese beiden Theorien erklären zwar die Phänomene in ihrem Gültigkeitsbereich überaus erfolgreich. Es existieren aber Effekte etwa im Zentrum eines Schwarzen Lochs, die man nur mit einer Quantentheorie der Gravitation verstehen würde. Mit der Stringtheorie ließe sich diese Schwierigkeit vielleicht lösen. Dem stehen aber noch einige mathematische Hindernisse im Weg. Welche Vorteile die Stringtheorie dennoch hat, erfährt man in dem Buch von Brian Greene "Das elegante Universum". In allgemein verständlicher Sprache werden die seltsamen Aussagen des neuen physikalischen Modells vorgestellt. Danach sind Elementarteilchen wie Quarks oder Elektronen nicht punktförmig, sondern sie haben die Form von winzigen Schlaufen oder Strings, die wie Geigensaiten schwingen. Die Schlaufen treten jedoch erst unterhalb der unvorstellbar kleinen Planck-Länge von 10-33 Zentimetern zu Tage, wodurch sie mit den Energien heutiger Teilchenbeschleuniger nicht aufgelöst werden können. Greene, der selbst zu den führenden Stringforschern zählt, hilft mit zahlreichen Beispielen auch dem Laien, sich in der komplizierten und faszinierenden Welt der Strings zurechtzufinden.

          F.A.Z.

          Brian Greene: "Das elegante Universum". Verlag Siedler, Berlin 2000. 592 S., 49,90 Mark.

          Weitere Themen

          Höllischer Schmerz

          FAZ Plus Artikel: Gürtelrose : Höllischer Schmerz

          Die neue Impfung gegen Gürtelrose zahlen jetzt die Kassen. Gut so, denn wer einmal unter der Infektion litt, wird das so schnell nicht vergessen. Die Infektion ruft heftige Nervenschmerzen bei den Betroffenen hervor.

          Topmeldungen

          Ein ICE als Bummelzug : Drei Stunden Frust im Waggon

          Immer wieder bleibt der ICE stehen. Mitten auf der Strecke zwischen Mannheim und Frankfurt. Aber warum? Wegen des Wetters? Wann geht es weiter? Antworten gibt es nicht, die Fahrgäste kommen sich vor wie Schafe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.