https://www.faz.net/-gwz-zng7

: Mommsens Nachtrag

  • Aktualisiert am

Als vor fünf Jahren die Schriften und Briefe Carl Goerdelers erschienen, waren die Gedanken des von den Nationalsozialisten abgesetzten Leipziger Oberbürgermeisters und späteren Exponenten des konservativen zivilen Widerstandes gegen Hitler erstmals in großer Ausführlichkeit greifbar (Politische Schriften und Briefe Carl Friedrich Goerdelers, hrsg.

          Als vor fünf Jahren die Schriften und Briefe Carl Goerdelers erschienen, waren die Gedanken des von den Nationalsozialisten abgesetzten Leipziger Oberbürgermeisters und späteren Exponenten des konservativen zivilen Widerstandes gegen Hitler erstmals in großer Ausführlichkeit greifbar (Politische Schriften und Briefe Carl Friedrich Goerdelers, hrsg. von Sabine Gillmann und Hans Mommsen, München 2003). Goerdeler verfasste sowohl vor dem Attentat des 20. Juli 1944 wie auch in der Haft umfangreiche Denkschriften innen-, außen- und wirtschaftspolitischen Inhalts. Nach dem Staatsstreich hatte er das Amt des Reichskanzlers übernehmen sollen. Er wurde am 2. Februar 1945 in Plötzensee enthauptet.

          Allerdings fehlte in der Edition von Mommsen und Sabine Gillmann jeder Hinweis - und sei es nur in einer Fußnote - auf eine bestimmte schriftliche Stellungnahme Goerdelers, die in der Haft entstanden war. Sie schien auf die gleichzeitig verfassten politischen Memoranden, in denen unter anderem eine Koalitionsregierung Hitler-Goerdeler ins Auge gefasst wurde, ein neues Licht zu werfen. Als wir die Ausgabe auf dieser Seite besprachen (F.A.Z. vom 18. August 2004), wiesen wir deshalb auf die nur selten überlieferte Äußerung Goerdelers hin: "Wenn wir das Vaterland über alles stellen, was doch unser Glaube ist, so haben wir den 20. Juli als ein endgültiges Gottesurteil zu achten. Der Führer ist vor fast sicherem Tode bewahrt. Gott hat nicht gewollt, dass Deutschlands Bestand, um dessen willen ich mich beteiligen wollte und beteiligt habe, mit einer Bluttat erkauft wird; er hat auch dem Führer diese Aufgabe neu anvertraut. Das ist alte deutsche Auffassung. Jeder Deutsche in der Reihe der Umsturzbewegung ist nunmehr verpflichtet, hinter den von Gott geretteten Führer zu treten, auch die Mittel, die einer neuen Regierung zur Verfügung gestellt werden sollten, rückhaltlos ihm zu geben; ob er sie nützen will, für brauchbar hält, entscheidet er."

          Hans Mommsen schrieb daraufhin einen Brief an die Herausgeber dieser Zeitung, in dem er sich gegen die, wie er wähnte, "verzerrte Auslegung" und die "verleumderischen Urteile" unserer Besprechung verwahrte (F.A.Z. vom 17. September 2004). Unter seiner Herausgeberschaft seien ausschließlich die "authentischen Texte" Goerdelers publiziert worden, nicht dagegen jenes Schriftstück über das "Gottesurteil", das nur durch einen Bericht von Ernst Kaltenbrunner, dem Chef des Reichssicherheitshauptamtes, bezeugt sei.

          Umso größer war die Überraschung, als man am vergangenen Samstag in der "Süddeutschen Zeitung" Mommsens nunmehr revidierte Darstellung des 20. Juli las: Stauffenberg habe zwar Vorbehalte gegen Goerdeler gehegt, sei aber dennoch bemüht gewesen, den Politiker einzubinden, "obwohl dieser noch immer das Attentat ablehnte und sich in der Haft zu der Vorstellung verstieg, in dessen Scheitern ein Gottesurteil zu erblicken". In einer fast identischen Formulierung hatte Mommsen sich indes schon am 15. November 2007 auf der Internetseite der "Welt" geäußert. Man wüsste gern, welche neuerlichen quellenkritischen Überlegungen diese Auffassung begründen: In Mommsens eigener Goerdeler-Ausgabe sind die entsprechenden Sätze ja nicht dokumentiert.

          L.J.

          Weitere Themen

          Programmierte Ungleichheit

          Soziale Systeme : Programmierte Ungleichheit

          Die „gender pay gap“ bezeichnet die ungleiche Bezahlung von Männern und Frauen im gleichen Beruf. Während alte Rollenbilder zumindest teilweise verschwinden, könnte die Digitalisierung die Schere stärker auseinandertreiben.

          Topmeldungen

          Signale des Bewusstseins, im Computer rekonstruiert: links ein fast bewusstloser Komapatient, rechts ein Gesunder, in der Mitte ein Komapatient mit Bewusstsein.

          Wegen Fehlverhaltens : Urteil gegen den Primus der Hirnforschung

          Der weltbekannte Hirnforscher Niels Birbaumer behauptet, Locked-In-Patienten wieder kommunikationsfähig zu machen. Jetzt hat ihn die DFG wegen Fehlverhaltens verurteilt. Er will trotzdem weitermachen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.