https://www.faz.net/-gwz-oy86

: Immer mehr Allergien

  • Aktualisiert am

Allergische Krankheiten gab es wohl schon immer. Alten Berichten zufolge dürfen beispielsweise Pharao Menes (2640 v.Chr.), Kaiser Augustus und Richard III. von England mit gewisser Berechtigung als Allergiker bezeichnet werden. Aber erst in jüngerer Zeit haben diese Krankheiten vor allem in den Industrieländern lawinenartig zugenommen, und ein Ende dieser Entwicklung ist nicht absehbar.

          1 Min.

          Allergische Krankheiten gab es wohl schon immer. Alten Berichten zufolge dürfen beispielsweise Pharao Menes (2640 v.Chr.), Kaiser Augustus und Richard III. von England mit gewisser Berechtigung als Allergiker bezeichnet werden. Aber erst in jüngerer Zeit haben diese Krankheiten vor allem in den Industrieländern lawinenartig zugenommen, und ein Ende dieser Entwicklung ist nicht absehbar. Das zeigen die epidemiologischen Daten, die im neuen "Weißbuch Allergie in Deutschland" vorgestellt werden. Warum Allergien derart um sich greifen, ist erst unzulänglich erforscht. Der westliche Lebensstil gehört sicherlich zu den besonders verdächtigen Faktoren. So weisen zahlreiche Beobachtungen darauf hin, daß bei Kindern das Immunsystem infolge der immer besseren hygienischen Verhältnisse zu wenig angeregt wird. Das Aufwachsen auf einem Bauernhof geht jedenfalls mit einer verringerten Neigung zu Allergien einher. In dem Weißbuch werden die einzelnen Krankheitsbilder und die Besonderheiten von Allergien im Kindesalter dargestellt. Ausführlich - und kritisch - beschrieben wird auch die Versorgung der Patienten. (Das von drei allergologischen Fachverbänden herausgegebene "Weißbuch Allergie in Deutschland" ist in zweiter Auflage im Verlag Urban & Vogel, München 2004, erschienen. Es hat 336 Seiten und kostet 34,95 Euro.)

          F.A.Z.

          Weitere Themen

          Der lange Weg ins Weiße Haus Video-Seite öffnen

          Videografik : Der lange Weg ins Weiße Haus

          Etappensieg für Bernie Sanders auf dem langen Weg ins Weiße Haus: Der linksgerichtete Senator hat die wichtige Präsidentschaftsvorwahl der Demokraten im Bundesstaat New Hampshire für sich entschieden. In Vorwahlen bestimmt jeder Bundesstaat die Kandidaten von Demokraten und Republikanern, die später auf Wahlparteitagen auf den Schild gehoben werden.

          Topmeldungen

          Er wedelt noch, sie merkelt schon: Habeck, Baerbock und die „Merkel-Raute“

          Heimlich für Merz? : Die Grünen hoffen auf Merkel-Stimmen

          Die Grünen wollen regieren. Das ginge mit einer Laschet-CDU leichter als mit einer Merz-CDU. Vor allem wollen sie jedoch stärkste Partei werden. Den Platz dafür in der politischen Mitte könnte eher Merz als Laschet schaffen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.